Home
http://www.faz.net/-gum-6xnjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Jungfernfahrt der Vega Familie der Esa-Trägerraketen jetzt komplett

Europas Raketenfamilie hat Nachwuchs: Am Montag ist die kleine Vega zu ihrem Jungfernflug ins All gestartet.

© ESA via Getty Images Vergrößern Zum ersten Mal seit 16 Jahren hat die ESA eine völlig neu entwickelte Trägerrakete gestartet

Die erste europäische Vega-Rakete ist am Montag um 11 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (7 Uhr Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana gestartet. An Bord des rund 790 Millionen Euro teuren Lastenträgers befanden sich neun kleine Satelliten, die nach und nach in ihre Umlaufbahnen befördert wurden. Danach setzte die verbliebene Oberstufe von Vega ihren restlichen Treibstoff frei und wurde abgeschaltet.

Mehr zum Thema

Mit der vor allem in Italien gebauten Rakete steht der europäischen Raumfahrtbehörde Esa jetzt eine ganze Trägerfamilie für Satelliten unterschiedlichster Massen zur Verfügung. Bis 2011 hat die Esa nur mit der Ariane 5-Rakete gearbeitet, einem vor allem auf den Transport von Kommunikationssatelliten ausgerichteten Träger, der große Nutzlasten bis zu zehn Tonnen in eine für diese Satelliten erforderliche geostationäre Übergangsbahn bringen kann. Für den Start kleinerer Satelliten ist die Ariane-5 jedoch überdimensioniert. Deshalb ist auf dem europäischen Weltraumbahnhof eine Startanlage für russische Sojus-Raketen entstanden, von der aus vor allem europäische Satelliten befördert werden sollen.

Für kleinere Satelliten und Nutzlasten bis zu 1500 Kilogramm

Weil der Start vom Äquator aus viel weniger Energie erfordert, als von den russischen Weltraumbahnhöfen in Baikonur und Plesetsk, kann die Sojus-Rakete von Kourou aus mittelschwere Satelliten bis zu drei Tonnen Masse (statt 1,7 Tonnen Masse von Baikonur aus) in geostationäre Übergangsbahnen bringen. In die für Erderkundungssatelliten genutzten sonnensynchronen Bahnen rund 700 Kilometer über der Erde transportiert sie dagegen bis zu 4350 Kilogramm. Die erste Sojus-Rakete startete im Oktober.

Die Vega-Rakete schließt jetzt die Lücke nach unten. Sie ist für kleinere Satelliten gedacht mit Nutzlasten bis zu einer Masse von 1500 Kilogramm. Nach dem Start zündeten alle drei Feststoffantriebsstufen nach Plan. Die Oberstufe lenkte anschließend auf 1450 Kilometer Höhe in eine kreisförmige Umlaufbahn ein und entließ dort ihre wichtigste Nutzlast, den Forschungssatelliten Satelliten Lares, der Effekte der Relativitätstheorie testen soll. Mit einem weiteren Manöver erreichte die Oberstufe in 350 Kilometer Höhe den niedrigsten Punkt einer elliptischen Umlaufbahn. Dort setzte sie die acht kleineren Satelliten aus.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Für 1,3 Milliarden Euro Esa bestellt neue Wettersatelliten bei Airbus

Insgesamt sechs neue Wettersatelliten hat die europäische Weltraumorganisation in Auftrag gegeben. Drei sollen in Friedrichshafen am Bodensee gebaut werden. Mehr

16.10.2014, 17:49 Uhr | Wirtschaft
Raketen-Start in Florida

Im Auftrag der NASA realisiert die private Firma SpaceX den Nachschub der Internationalen Raumstation. Sie wurde mit zwei Tonnen Lebensmitteln und Material auf die zweitägige Reise geschickt. Mehr

21.09.2014, 15:02 Uhr | Aktuell
Relativitätstheorie auf dem Prüfstand Einsteins Triumph

Die relativistische Dehnung der Zeit wurde auf Herz und Nieren getestet. Und - es gibt keine Abweichung von den theoretischen Erwartungen. Mehr Von Jan Hattenbach

17.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Explosionsstürme auf der Sonne

Mehrere spektakuläre Eruptionen im Zentrum unseres Sonnensystems sorgten für Bewegung auf der Sonne, die sogar unsere Satelliten stören könnte. Mehr

01.09.2014, 10:30 Uhr | Wissen
Gefährliche Marathon-Manie Die Abgedrehten wissen nicht, was sie tun

Jeder Marathonlauf bietet ein Panoptikum menschlicher Motive: Der Sportwissenschaftler Oliver Stoll spricht im Interview über Risiken und Nebenwirkungen - und über fragwürdige Finisher. Mehr

23.10.2014, 16:57 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2012, 13:30 Uhr

Mandy Capristo Und weiter geht’s

An einem Wochenende, an dem alle Stars und Sternchen dieser Welt in ihren Wohnungen zu bleiben scheinen, meldet sich immerhin Mandy Capristo mal wieder. Die frühere Freundin von Weltfußballer Mesut Özil scheint nicht mehr ganz so traurig – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden