http://www.faz.net/-gum-91mc8

Ungeplant schwanger : Sie bereut keine Sekunde

  • -Aktualisiert am

Ungeplant schwanger, aber Mia hat es geschafft. Mit einiger Unterstützung und viel eigener Disziplin hat die junge Mutter ihr Fachabitur bestanden.

          Es war der 17. Mai 2012, als Mia (Name geändert) mit 17 Jahren erfuhr, dass sie schwanger ist. Ein ganz normaler Tag, an dem Mia in die Schule gehen wollte, als sie mit Übelkeit zu kämpfen hatte. Sie erzählt, dass ihr in dem Moment klarwurde, dass sie seit zehn Tagen überfällig war. Sofort ging sie in die Apotheke, um einen Schwangerschaftstest zu kaufen und ihn zu Hause zu machen. Ihre Mutter war arbeiten. Nach fünf Minuten voller Aufregung war der Test ausgewertet. Zwei Streifen, positiv. Auf die Frage, was sie in dem Moment gefühlt hat, antwortete sie: Angst. Angst vor ihrer Zukunft, Angst vor Familie und Freunden.

          Keine Erklärung dafür

          Mia besuchte zu dem Zeitpunkt die 12. Klasse eines Gymnasiums in Wiesbaden, um ihr Abitur zu machen. Ihr gingen tausend Fragen durch den Kopf: „Wie konnte das passieren?“ „Was mache ich nun?“ „Wie sage ich es Mama?“ All diese Fragen quälten sie den ganzen Tag, bis ihre Mutter abends von der Arbeit nach Hause kam und Mia weinend vorfand. Sie zeigte den positiven Schwangerschaftstest unter Tränen ihrer Mutter. Diese reagierte zunächst geschockt und fing erst mal mit Mia an zu weinen. Ihre Mutter fragte sie, wie das passieren konnte, doch Mia hatte selbst keine Erklärung dafür, da sie immer verhütet hatte.

          Geld hatte sie auch keins

          Nachdem sich beide von dem ersten Schock erholt hatten, sagte ihre Mutter, dass sie das gemeinsam schaffen würden, somit stand eine Abtreibung nicht mehr im Raum. Mia berichtet, dass sie so eine Reaktion niemals erwartet hätte, da ihre Mutter sich für Mia ein Abitur gewünscht hat, was nun erst mal nicht erreichbar war. Sie wusste nicht, wie sie ihr Kind versorgen sollte, und Geld hatte sie auch keins. Doch mit dem Zuspruch ihrer Mutter, erkannte sie, wäre es möglich. Mia ist ohne Vater aufgewachsen, da dieser keine Verantwortung für sie übernehmen wollte.

          Geschockt, aber sie boten Hilfe an

          Mia erzählt mit trauriger Stimme, dass sie dem Kindsvater, ihrem damaligen Freund, die Neuigkeit am nächsten Tag übermittelte. Die erhoffte Reaktion auf ein „Wir schaffen das!“ blieb aus. Der 21-Jährige wollte diese Verantwortung nicht übernehmen und schlug eine Abtreibung vor. Für Mia war dies keine Option. Sie trennte sich. In den folgenden Tagen hat Mia mit den Eltern des Freundes gesprochen: Sie waren geschockt über das unreife Verhalten ihres Sohnes und boten ebenfalls Hilfe an.

          Die Blicke der Leute wurden ihr egal

          Mia verließ nach Abschluss der 12. Klasse die Schule und bereitete sich auf ihr neues Leben als 17-jährige Mutter vor. Mittlerweile ist sie Mutter eines dreijährigen Sohnes und war noch nie in ihrem Leben glücklicher. Anfangs war es ihr unangenehm, mit ihrem Kind rauszugehen, denn sie merkte, wie die Leute sie anschauten. Doch nach einiger Zeit war ihr dies egal. Mia und ihre Mutter sind ein eingespieltes Team. Als Tim zwei Jahre alt war, ging er in den Kindergarten, damit Mia ein Freies soziales Jahr machen konnte, um ihr Fachabitur zu erlangen. Mias Mutter brachte Tim jeden Morgen hin, Mia holte ihn nach der Arbeit dort wieder ab. Mittlerweile hat Mia ihr Fachabitur und beginnt demnächst ihr Studium im Bereich der Sozialen Arbeit.

          Große Familienfeier zu Tims Geburtstag

          Mia sagt, sie könne ihrer Mutter nicht genug danken, all die Jahre und ihren Abschluss hätte sie ohne ihre Hilfe nie geschafft. Oma und Opa seitens des Kindsvaters unterstützen Mia auch. Sie erzählt, dass es an Tims Geburtstag immer eine große Familienfeier gibt. Die junge Mutter blickt zuversichtlich in die Zukunft. Nach dem Studium hat sie vor, in eine eigene Wohnung mit Tim zu ziehen, denn das werde dann auch mal Zeit, meint sie. Mia bereut keine Sekunde in ihrem Leben, allerdings – so beteuert sie – würde sie es bereuen, wenn sie entschieden hätte, Tim nicht zu bekommen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Charles Manson ist tot Video-Seite öffnen

          Sektenführer und Serienmörder : Charles Manson ist tot

          Der Sektenführer verbüßte nach der Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er hatte neun Morde in Auftrag gegeben, darunter den an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate.

          „Ich entblöße mich“

          Charlotte Gainsbourg : „Ich entblöße mich“

          Die Liebe, der Tod und die berühmten Eltern: In einem persönlichen Gespräch erzählt die Schauspielerin und Sängerin Charlotte Gainsbourg, was sie bewegt.

          Britischer Wein boomt Video-Seite öffnen

          Rasante Entwicklung : Britischer Wein boomt

          Großbritannien entwickelt sich dank Klimawandel und engagierten Winzern zum Top-Weinanbaugebiet. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt, und sie wächst weiterhin. Englische Weine haben bereits international Preise abgeräumt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.