http://www.faz.net/-gum-8xu09

Tagebucharchiv : Eintauchen in die Leben anderer

  • -Aktualisiert am

Bild: Andrea Koopmann

In Emmendingen im Breisgau halten die Schätze des Deutschen Tagebucharchivs Erinnerungen lebendig.

          Jeder hat das Recht, gehört zu werden.“ So formuliert Marlene Kayen die Maxime des Deutschen Tagebucharchivs in Emmendingen, einer Stadt 14 Kilometer nördlich von Freiburg im Breisgau. Im gleichen Atemzug stellt die Vorstandsvorsitzende eine kleine Weidenkiste mit Liebesbriefen auf den Tisch, woran ein anmutig gestaltetes Stoffherz hängt. Der Name „Ottole“ steht in schöner Schrift darauf geschrieben. Vorsichtig, um nichts zu knicken, zieht Kayen ein altes Schwarzweißfoto heraus, auf dem ein junges Paar zu erkennen ist. Ausgelassen und glücklich umarmen sich die Verliebten auf einer Wiese. „Bald darauf kam dieser Mann im Zweiten Weltkrieg ums Leben. Seine Verlobte reiste als 90-Jährige persönlich nach Emmendingen und übergab uns die Liebe ihres Lebens.“

          Aufnahme in der Datenbank

          Das Tagebucharchiv befindet sich im Alten Rathaus auf dem Marktplatz. Es besitzt 17 636 Dokumente, bestehend aus Tagebüchern, Briefen und Lebenserinnerungen. Außerdem gibt es ein kleines Museum, das einige Dokumente der Öffentlichkeit in wechselnden Ausstellungen zugänglich macht. Getragen wird die Arbeit des Archivs, das als gemeinnütziger Verein eingetragen ist und zwei festangestellte Mitarbeiter hat, von rund 630 Mitgliedern und 90 ehrenamtlichen Mitarbeitern, die sich um die Archivierung der Dokumente, das Transkribieren, die Erschließung und die Aufnahme in die Datenbank kümmern. „Sie sorgen dafür, dass Tagebücher, Erinnerungen, Briefe, die wir sammeln, nicht verlorengehen“, sagt Marlene Kayen, die ehrenamtlich tätig ist. Vor einem Jahr übernahm die pensionierte Englisch- und Französischlehrerin den Vorstandsvorsitz von Frauke von Troschke, die das Archiv vor 18 Jahren gründete. Schon immer besaß die Lehrerin großes Interesse an Literatur, Kultur und Büchern, vor allem dann, wenn eine Verbindung zu Menschen und Menschlichem bestand.

          Von den Texten entfernt

          Ihren ersten Kontakt mit dem Tagebucharchiv hatte sie kurz nach dem Tod ihres Vaters, als sie dessen Briefe abgab. Eine Mitarbeiterin begeisterte sie in einem langen Gespräch damals dafür, ebenso mitzuarbeiten. Als Vorstandsvorsitzende kümmert sie sich heute um Projekte, Besucher, Sitzungen und die Zukunft des Archivs. Obwohl ihr die Arbeit Freude macht, bedauert sie es, dass sie sich durch die Managementaufgaben von den Texten entfernt. Denn besonders das Transkribieren der Tagebücher bereitet ihr große Freude. Dass sie es sich selbst beigebracht hat, in Kurrent oder Sütterlin geschriebene Texte zu übertragen, empfindet sie als Gewinn: „Wenn man ein 100 Jahre altes Buch transkribiert, taucht man in ein anderes Leben ein, und wenn man fertig ist, muss man sich von einem Freund verabschieden.“

          Weitere Themen

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.