http://www.faz.net/-guy

Tierärzte : Ohne Zahnweh ins Gras beißen

Was macht einen guten Veterinär aus? Er sollte gern körperlich arbeiten und den Kontakt mit Mensch und Tier schätzen. Drei Tierärztinnen im Gespräch.

Pferdeklinik : 800 Kilo Pferd auf dem OP-Tisch

Zimperlich sollte hier keiner sein: In der Pferdeklinik müssen die Tierärzte auch den Umgang mit den Patientenbesitzern beherrschen.

Igelhilfe : Jay kann Igel gut riechen

Er ist Frauchens ganzer Stolz und ein Segen für hilflose Igel, deren Lebensraum von Rodungen bedroht ist: Ein ausgebildeter Suchhund spürt die Tiere auf.
Hier sitzen vor allem die Sprösslinge gebildeter Eltern: Typischer Hörsaal in Deutschland.

Bildungsaufstieg : Arbeiterkinder in den Hörsaal!

Seit Jahren warnen Konservative vor einem Akademisierungswahn. Linke poltern, dass die soziale Herkunft den Lebensweg und das Denken bestimme. Aber woran liegt es denn nun, dass so wenige Arbeiterkinder studieren? Ein Kommentar.

Hebammen : Mit kreisenden Bewegungen

Möglichst sanfter Weg auf die Welt: Im Zürcher Oberland setzt ein Geburtshaus auf liebevolle Eins-zu-eins-Betreuung durch die Hebammen.

Seite 3/18

  • Biohof : Tod auf der Weide

    Nils Müller war 20 Jahre Vegetarier. Heute schlachtet er Vieh auf seinen Weiden. Die Tiere hatten vorher ein gutes Leben auf seinem Schweizer Biohof.
  • Waldkindergarten : Mit Matsch und viel Phantasie

    Froh mit Matschkugeln, Campingklo und dem unbändigen Gefühl der Freiheit: Im Waldkindergarten wird das Wort von der Kreativität nicht nur buchstabiert.
  • Zero-Waste : Im Foifi ist Plastik verpönt

    Nur nehmen, was man braucht und bitte ohne Plastik: Im Kanton Zürich hat der erste Zero-Waste-Laden eroffnet. Ein Zeichen, denn die Müllberge wachsen.
  • Mercy Ships : Schwimmende Klinik

    Sylva Götschl ist Zahnärztin in München und hilft dort, wo andere sich gerne abwenden. In ihren Ferien praktiziert sie auf den Mercy Ships und hilft Armen.
  • Obdachlos : Betteln ist keine Option

    Ivars hat sein gutes Leben in Lettland hinter sich gelassen und ist in Berlin gestrandet. Dort fasst er keinen Fuß. Unter anderem scheitert er an der Sprache.
  • Obdachlos : Absturz nach dem Schmerz

    Der Tod seines Sohnes hat Maurizio aus der Bahn geworfen. 20 Jahre lang hat der Italiener auf der Straße gelebt. Endlich gibt es für ihn eine Perspektive.
  • Drogenhilfe : Elend in den Gassen Zürichs

    Zwischen sauberen Spritzen und intensiven Gesprächen: Ruth Humbel über ihre Arbeit mit traumatisierten Drogensüchtigen in Zürich und den Kampf gegen Aids.
  • Sendeleiter : Neun Monitore im Blick

    Peter Sieg ist Sendeleiter von N24 und die Schnittstelle zur Regie. Jeder Tag ist anders aufregend. Hauptsache nicht überziehen und keine Lücken lassen.
  • Vorlesungstechnik : Und noch ein Versuch

    Vorlesungstechniker bauen an der Dresdner Universität die Versuche auf. Der experimentierfreudige Franz Radtke hat einen Fundus für rund 700 Anordnungen.
  • Guerrillagärtner : Herr Maggi streut Samen

    Maurice Maggi sät Blumen, um seine Heimat Zürich ein wenig grüner zu machen. Früher wurde er dafür kritisiert, heute ist der Guerrillagärtner Vorbild geworden.
  • Doping : Beim Pinkeln zuschauen

    „Ich will fairen Sport.“ Ein Schweizer Doping-Kontrolleur über seine Mission zwischen Urin, Blut und Hausbesuchen. Wird jemand erwischt, freut ihn das:
  • Einrad : Meisterin im Stillstand

    Studentin Pia Koletnik ist eine ausgezeichnete Einradfahrerin. Die 24-jährige über die fordernde Disziplin dieses Sports.
  • Rhönrad : Gutes Rad ist teuer

    Rhönradfahren ist alles andere als Mädchenkram, sondern eine anspruchsvolle Mischung aus Turnen, Akrobatik und Gymnastik. Und außerdem gut anzuschauen.
  • Auswandern : Angst vor den fliegenden Teufeln

    Häuser, Tiere, eigenes Ackerland: Ein Mann aus Venezuela hat einst armen Menschen im Breisgau das Paradies versprochen. Daran erinnert ein Verein.
  • Schweizer Fahrende : Nicht an einem Ort zu Hause

    Jenische und Sinti bilden die größte Gruppe der schweizerischen Fahrenden. Problemlos ist das nicht. Denn bei einer Minderheit wird viel verallgemeinert.