http://www.faz.net/-guy-70dm9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.06.2012, 15:43 Uhr

Einsatz gegen Gewalt Einfühlsam und konsequent

Täglich bemüht sich Eric G., Konflikte und Gewalt an Schulen zu entschärfen. „Cool sein, cool bleiben“ lautet der Leitspruch des entspannten Sozialpädagogen. Aber immer wieder stößt er an seine Grenzen.

von Talisa Dean

Gemeinsam mit seiner Familie wohnt er in einer Altbauwohnung im Darmstädter Martinsviertel. Das Gebäude mit dem orangefarbenen Treppenhaus strahlt Gemütlichkeit aus, vermittelt Ruhe und Wärme. Auf den ersten Blick erinnert es an „Hippie“, auf den zweiten an klassischen Schick und auch ein wenig an Nostalgie. Ganz oben, direkt unter dem Dach liegt seine Wohnung. Das Helle und die Offenheit der Räume lassen einen entspannen. Es duftet nach Kaffee. Gäste sind willkommen. Im Wohnzimmer sitzt Eric G vor seinem Bücherregel. Hinter weißen Vorhängen reicht es vom Boden bis unter die Decke und füllt die gesamte Wand mit Büchern.

Mehr zum Thema

Eric G.ist Pädagoge, Sozialpädagoge und das aus Leidenschaft. „Ich brauche den Kontakt zu verschiedenen Menschen, die bunte Mischung machts“, sagt er. Sozialarbeit für die „Gesellschaft zur Förderung der beruflichen Bildung“ an der Gerhart-Hauptmann-Schule in Rüsselsheim, Deeskalationstraining für das „Frankfurter Kinderbüro“ und eine aktive Mitgliedschaft im Anti-Mobbing-Verein MIPS, „Mobbing-Intervention und -Prävention e.V.“, Erics Berufsleben hat viele Schauplätze. „Ich möchte allen in der Schulgemeinschaft, Lehrern, Schülern und Eltern bei sozialen Fragen helfen. All meine Arbeitsfelder laufen in der Menschlichkeit zusammen.“, erklärt er und richtet sich dabei voller Energie auf seinem Hocker auf.

Motivation und Zielstrebigkeit treibt ihn an, von Hektik und Ungeduld ist nichts zu spüren. Lehrkräfte bezeichnen ihn als eine Erleichterung, das bemerkt er nebenbei und überspielt das Kompliment sogleich, indem er berichtet wie pragmatisch er sich seiner Arbeit annehme.

„Cool sein, cool bleiben“

Eric hat Sozialpädagogik studiert und in verschiedenen Schulen und Jugendzentren gearbeitet. Bei der Frage, was ihn an seiner Arbeit fasziniert, distanziert er sich vom Begriff der Faszination. Vielmehr berichtet er davon, wie ihn die Macht schockiert, die Menschen durch Gewaltausübung verliehen wird. „In all den Jahren Sozialarbeit habe ich viel gesehen“, erklärt er und blickt dabei nach draußen in die Sonne, um sich zu erinnern. „Jugendliche, die ihr Elternhaus verlassen, um im Heim zu leben, Kinder, die immer wieder in Prügeleien verwickelt werden und auch Schüler, die nicht nur schulmüde sind, sondern keine Lust mehr haben zu leben“, sagt er. Solche Fälle beschäftigen ihn. Voller Anspannung verschränkt er die Arme, lehnt sich zurück und atmet tief: „Die Aggression hinter all dem fällt mir auf, häufig resultiert sie aus den schwierigen Lebensverhältnissen in denen die Kinder groß werden.“

Solch dramatische Situationen möchte er durch seine Arbeit nicht nur lösen, sondern ihnen von Anfang an entgegen wirken. „Cool sein, cool bleiben“ heißt eine seiner Veranstaltungen zur Gewaltprävention, ein Leitspruch den Eric G. selbst verkörpert. Ebenso wie sein Zuhause, strahlt auch er Ruhe aus. Ohne Anspannung sitzt er auf seinem Hocker vor dem vollen Bücherregal in seinem Wohnzimmer, mit beiden Beinen ruhig und fest auf dem Teppich unter seinen Füßen. Bodenständigkeit braucht er in seinem Beruf, sein Feingefühl vermag vieles zu erleichtern.

Der Sozialpädagoge versteht, was in Jugendlichen vor sich geht und versucht ihre Konflikte nachzuvollziehen. „Gerade, wenn ich negative Verhaltensmuster verändern möchte, muss ich sie thematisieren, ohne ihnen zu viel Aufmerksamkeit und Bedeutung zu verleihen, denn Nachahmung kann ja keiner gebrauchen“. Um dies zu verhindern verwendet G. verschiedene Methoden, sodass die Schüler sich spielerisch an heikle Themen herantasten können. Über Spaß motiviert er sie dazu Probleme in Angriff zu nehmen und neue Perspektiven zuzulassen. „ Ich versuche eine Balance zwischen Neugier und Distanz zu erzeugen und den Schülern die Angst vor fremden oder stressigen Bedingungen zu nehmen“, erklärt er.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flughafen Frankfurt Prügelei mit Polizisten

Im Internet haben Videos, die eine Prügelei mit Polizisten am Frankfurter Flughafen zeigen, für Aufruhr gesorgt. Jetzt hat sich ein Sprecher der Bundespolizei zu dem Vorfall geäußert. Mehr

27.07.2016, 19:16 Uhr | Rhein-Main
Nordfrankreich Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest

Die französische Polizei hat Ermittlungskreisen zufolge in Zusammenhang mit dem Anschlag auf eine Kirche im Norden des Landes eine Person verhaftet. Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter eine Kirche überfallen, fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht und einen Priester getötet, bevor sie von der Polizei erschossen wurden. Mehr

26.07.2016, 22:08 Uhr | Politik
Amoklauf von München Wenn Wildfremde Vertrauen zueinander fassen

Die Antwort der Polizei und der Münchner Stadtgesellschaft auf den Amoklauf in der Nacht zum Samstag zeigt, wer stärker ist. Es gibt deshalb keinen Grund zur Unruhe, keinen Grund zur Angst, keinen Grund zum Schrecken. Ein Kommentar. Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.07.2016, 14:11 Uhr | Politik
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Vom Schulrat entlassen Lehrerinnen führen Schüler durch geschlossene Bahnschranken

Beim Ausflug einer Wiener Grundschule werden mehr als 80 Kinder durch geschlossene Bahnschranken gelotst. Drei Lehrerinnen verlieren deswegen ihren Job. Zurecht? Die Diskussion ist immens. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

27.07.2016, 22:11 Uhr | Gesellschaft