http://www.faz.net/-gum-x2q4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.07.2008, 08:00 Uhr

Jugend forscht Puste-Spiele

Naturgesetze sind kompliziert, glauben viele. Doch man kann sie mit einfachen Mitteln veranschaulichen. Und eine Menge dabei lernen. Zum Beispiel mit unseren Puste-Spielen.

von Kay Spreckelsen
© Charlotte Wagner Selbst mal Windmaschine spielen

Wenn der Wind weht, spüren wir seine Kraft: immer in der Wind-Richtung. So treibt er Windmühlen an und große Windkraftanlagen zur Erzeugung von Elektrizität. Was wir nicht so deutlich spüren: Es treten immer auch Kräfte quer zu seiner Richtung auf, und zwar um so größere, je stärker es weht. Dies können wir mit zwei Puste-Spielen zeigen.

Für unseren ersten Versuch benötigen wir sechs Eierbecher, am besten aus Kunststoff, obwohl es natürlich auch solche aus Porzellan tun. Wir kleben sie im Dreieck (wie in der Zeichnung) auf ein Stück Pappe. In den vordersten Becher legen wir einen Tischtennisball. Wenn wir über diesen horizontal hinweg blasen, hebt er sich wie von Geisterhand gezogen aus dem Becher heraus, um dann in den nächsten zu fallen. So können wir den Ball durch Blasen von einem Becher zum nächsten hüpfen lassen.

Mehr zum Thema

Wir lernen: Vorsicht im Zug!

Für unseren zweiten Versuch basteln wir aus drei Stecknadeln, die wir in ein Holzstück stecken, einen Untersatz für eine Münze. Das darauf gelegte Geldstück soll durch Pusten von der Seite her von seiner Unterlage fortgeblasen werden. Dies gelingt nicht, die Münze bleibt fest auf ihrer Unterlage liegen, wie sehr wir uns auch mühen.

puste-spiele 2 © Charlotte Wagner Vergrößern Bei diesem Versuch hilft alle Puste nichts

Beide Male tritt beim Blasen eine Kraft quer zur Windrichtung auf, die einmal den Tischtennisball anhebt, im zweiten Fall aber das Geldstück fest auf die Unterlage presst, da wir ja unterhalb der Münze längs blasen. Ein Sturmwind kann auf diese Weise sogar ganze Hausdächer abdecken. Bei schnell fahrenden Eisenbahnzügen können daher auch keine Fenster geöffnet werden, da sonst durch den entstehenden Sog beispielsweise Gepäckstücke und anderes aus dem Zug herausgesaugt werden könnten.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wetter bleibt unbeständig Gewitter im Süden, Sonne im Osten

Im Norden und Osten gibt es am Sonntag trockenes Badewetter bei bis zu 30 Grad. Im Süden Deutschlands soll es hingegen weiter Gewitter, Starkregen und Hagel geben. Mehr

23.07.2016, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Saúde! Wie mixt man den perfekten Caipirinha?

Jeder glaubt, er könnte Caipirinha machen. Doch der brasilianische Koch Luiz Antonio Mandarino zeigt, dass es bei dem berühmten Cocktail auf die Feinheiten ankommt. Mehr Von David Klaubert, Rio de Janeiro

23.07.2016, 15:30 Uhr | Stil
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Trump-Biographie Er baut einfach alles, manchmal auch Mist

Biograf Michael D’Antonio verspricht der interessierten Welt Die Wahrheit über Donald Trump. Doch die Analyse des Krawallkandidaten versteckt sich in einem eher unterbelichteten Buch. Mehr Von Dietmar Dath

25.07.2016, 21:47 Uhr | Feuilleton

Auszeichnung Udo Lindenberg wird Ehrenbürger

Udo Lindenberg wird von seiner Geburtsstadt geehrt, Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt und Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden – der Smalltalk. Mehr 13

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden