http://www.faz.net/-gum-x2q4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.07.2008, 08:00 Uhr

Jugend forscht Puste-Spiele

Naturgesetze sind kompliziert, glauben viele. Doch man kann sie mit einfachen Mitteln veranschaulichen. Und eine Menge dabei lernen. Zum Beispiel mit unseren Puste-Spielen.

von Kay Spreckelsen
© Charlotte Wagner Selbst mal Windmaschine spielen

Wenn der Wind weht, spüren wir seine Kraft: immer in der Wind-Richtung. So treibt er Windmühlen an und große Windkraftanlagen zur Erzeugung von Elektrizität. Was wir nicht so deutlich spüren: Es treten immer auch Kräfte quer zu seiner Richtung auf, und zwar um so größere, je stärker es weht. Dies können wir mit zwei Puste-Spielen zeigen.

Für unseren ersten Versuch benötigen wir sechs Eierbecher, am besten aus Kunststoff, obwohl es natürlich auch solche aus Porzellan tun. Wir kleben sie im Dreieck (wie in der Zeichnung) auf ein Stück Pappe. In den vordersten Becher legen wir einen Tischtennisball. Wenn wir über diesen horizontal hinweg blasen, hebt er sich wie von Geisterhand gezogen aus dem Becher heraus, um dann in den nächsten zu fallen. So können wir den Ball durch Blasen von einem Becher zum nächsten hüpfen lassen.

Mehr zum Thema

Wir lernen: Vorsicht im Zug!

Für unseren zweiten Versuch basteln wir aus drei Stecknadeln, die wir in ein Holzstück stecken, einen Untersatz für eine Münze. Das darauf gelegte Geldstück soll durch Pusten von der Seite her von seiner Unterlage fortgeblasen werden. Dies gelingt nicht, die Münze bleibt fest auf ihrer Unterlage liegen, wie sehr wir uns auch mühen.

puste-spiele 2 © Charlotte Wagner Vergrößern Bei diesem Versuch hilft alle Puste nichts

Beide Male tritt beim Blasen eine Kraft quer zur Windrichtung auf, die einmal den Tischtennisball anhebt, im zweiten Fall aber das Geldstück fest auf die Unterlage presst, da wir ja unterhalb der Münze längs blasen. Ein Sturmwind kann auf diese Weise sogar ganze Hausdächer abdecken. Bei schnell fahrenden Eisenbahnzügen können daher auch keine Fenster geöffnet werden, da sonst durch den entstehenden Sog beispielsweise Gepäckstücke und anderes aus dem Zug herausgesaugt werden könnten.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flughafen-Debatte Bleibt St. Helena in der Verbannung?

Der Bau des Flughafens auf St. Helena sollte die Insel aus der Isolation befreien. Er ist fertig, aber jetzt machen starke Scherwinde Probleme. Der Traum vom Fliegen ist auf der Insel aber noch nicht ausgeträumt. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

14.06.2016, 11:06 Uhr | Gesellschaft
Kloster Beuerberg Für mich nichts, für Gott alles

Ein Kloster wird aufgegeben, und für ein paar Monate hat man Gelegenheit, es im Originalzustand zu besichtigen. Die Salesianerinnen haben Beuerberg verlassen, aber ihr Geist weht noch durch die Gänge. Mehr Von Hannes Hintermeier

22.06.2016, 17:07 Uhr | Feuilleton
Aufruf zu EM-Fahnenverzicht Grüne Jugend erntet Sturm der Empörung

Äußerst unbeliebt bei vielen deutschen Fußballfans hat sich die Grüne Jugend Rheinland-Pfalz gemacht. Ihr Aufruf, beim Jubeln über Tore von Jogis Jungs auf die Deutschland-Fahne zu verzichten, empört Tausende. Mehr

12.06.2016, 14:29 Uhr | Politik
PissPad Fußball zocken auf dem Klo

Ein Fußball-Fest im Sonnenschein, die Lieblingsmannschaft am Start und dazu ein Kaltgetränk - für viele Fußball-Fans in Deutschland ist das eine runde Sache. Wenn sich im spannendsten Moment nicht oft die Blase melden würde. Jetzt unterbrechen? Echt nicht! Dabei kann man doch auch auf der Toilette Spaß am Spiel haben. Ein Designer-Team aus Köln macht’s möglich. Mehr

03.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Athletenvertreter mahnen Olympisches Briefeschreiben

Brief hin und Brief her: Die Athletenvertreter mahnen das zerstörte Vertrauen in IOC und Wada an. Und Thomas Bach, der oberste Olympier, antwortet dem DLV. Mehr Von Michael Reinsch

15.06.2016, 18:15 Uhr | Sport

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 5

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden