Home
http://www.faz.net/-guy-x2q4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Jugend forscht Puste-Spiele

Naturgesetze sind kompliziert, glauben viele. Doch man kann sie mit einfachen Mitteln veranschaulichen. Und eine Menge dabei lernen. Zum Beispiel mit unseren Puste-Spielen.

© Charlotte Wagner Vergrößern Selbst mal Windmaschine spielen

Wenn der Wind weht, spüren wir seine Kraft: immer in der Wind-Richtung. So treibt er Windmühlen an und große Windkraftanlagen zur Erzeugung von Elektrizität. Was wir nicht so deutlich spüren: Es treten immer auch Kräfte quer zu seiner Richtung auf, und zwar um so größere, je stärker es weht. Dies können wir mit zwei Puste-Spielen zeigen.

Für unseren ersten Versuch benötigen wir sechs Eierbecher, am besten aus Kunststoff, obwohl es natürlich auch solche aus Porzellan tun. Wir kleben sie im Dreieck (wie in der Zeichnung) auf ein Stück Pappe. In den vordersten Becher legen wir einen Tischtennisball. Wenn wir über diesen horizontal hinweg blasen, hebt er sich wie von Geisterhand gezogen aus dem Becher heraus, um dann in den nächsten zu fallen. So können wir den Ball durch Blasen von einem Becher zum nächsten hüpfen lassen.

Mehr zum Thema

Wir lernen: Vorsicht im Zug!

Für unseren zweiten Versuch basteln wir aus drei Stecknadeln, die wir in ein Holzstück stecken, einen Untersatz für eine Münze. Das darauf gelegte Geldstück soll durch Pusten von der Seite her von seiner Unterlage fortgeblasen werden. Dies gelingt nicht, die Münze bleibt fest auf ihrer Unterlage liegen, wie sehr wir uns auch mühen.

puste-spiele 2 © Charlotte Wagner Vergrößern Bei diesem Versuch hilft alle Puste nichts

Beide Male tritt beim Blasen eine Kraft quer zur Windrichtung auf, die einmal den Tischtennisball anhebt, im zweiten Fall aber das Geldstück fest auf die Unterlage presst, da wir ja unterhalb der Münze längs blasen. Ein Sturmwind kann auf diese Weise sogar ganze Hausdächer abdecken. Bei schnell fahrenden Eisenbahnzügen können daher auch keine Fenster geöffnet werden, da sonst durch den entstehenden Sog beispielsweise Gepäckstücke und anderes aus dem Zug herausgesaugt werden könnten.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Goldman-Sachs-Chef Blankfein im Interview „Wir sind Kümmerer, keine Krieger“

Lloyd Blankfein lobt Kanzlerin Merkel und die Europäische Zentralbank für ihr Handeln in der Euro-Krise. Goldman Sachs gleicht aus seiner Sicht einem Achtzylinder, der nicht völlig rund läuft. Mehr

29.07.2014, 10:01 Uhr | Wirtschaft
Sylt Der letzte Sommer

Westerland auf Sylt wurde nicht von Bomben zerstört, sondern von Profitgier und Modernisierungswahn. Eine Reise in die Vergangenheit. Mehr

28.07.2014, 19:19 Uhr | Reise
Alan Greenspan „Notenbanken können Blasen nicht eindämmen“

Notenbanker und Wirtschaftswissenschaftler diskutieren gerade darüber, ob die Geldpolitik auch Spekulationsblasen bekämpfen soll. Sie kann das nahezu gar nicht, mischt sich nun Alan Greenspan ein. Mehr

27.07.2014, 16:34 Uhr | Finanzen

Skurriler Wettbewerb Lennert Wefer ist Krabbenpulmeister

Keiner pult so schnell Krabben wie Lennert Wefer, George W. Bush schreibt eine Biographie über seinen Vater und Gérard Depardieu blitzt bei den Russen ab – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Vermeidbare Seuche

Von Peter-Philipp Schmitt

Dass die Ebola-Epidemie in Westafrika schon mehr als 730 Tote gefordert hat, haben sich die Verantwortlichen in den Ländern auch selbst zuzuschreiben. Sie hätten gewarnt sein müssen. Mehr 8