Home
http://www.faz.net/-gum-x2q4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.07.2008, 08:00 Uhr

Jugend forscht Puste-Spiele

Naturgesetze sind kompliziert, glauben viele. Doch man kann sie mit einfachen Mitteln veranschaulichen. Und eine Menge dabei lernen. Zum Beispiel mit unseren Puste-Spielen.

© Charlotte Wagner Selbst mal Windmaschine spielen

Wenn der Wind weht, spüren wir seine Kraft: immer in der Wind-Richtung. So treibt er Windmühlen an und große Windkraftanlagen zur Erzeugung von Elektrizität. Was wir nicht so deutlich spüren: Es treten immer auch Kräfte quer zu seiner Richtung auf, und zwar um so größere, je stärker es weht. Dies können wir mit zwei Puste-Spielen zeigen.

Für unseren ersten Versuch benötigen wir sechs Eierbecher, am besten aus Kunststoff, obwohl es natürlich auch solche aus Porzellan tun. Wir kleben sie im Dreieck (wie in der Zeichnung) auf ein Stück Pappe. In den vordersten Becher legen wir einen Tischtennisball. Wenn wir über diesen horizontal hinweg blasen, hebt er sich wie von Geisterhand gezogen aus dem Becher heraus, um dann in den nächsten zu fallen. So können wir den Ball durch Blasen von einem Becher zum nächsten hüpfen lassen.

Mehr zum Thema

Wir lernen: Vorsicht im Zug!

Für unseren zweiten Versuch basteln wir aus drei Stecknadeln, die wir in ein Holzstück stecken, einen Untersatz für eine Münze. Das darauf gelegte Geldstück soll durch Pusten von der Seite her von seiner Unterlage fortgeblasen werden. Dies gelingt nicht, die Münze bleibt fest auf ihrer Unterlage liegen, wie sehr wir uns auch mühen.

puste-spiele 2 © Charlotte Wagner Vergrößern Bei diesem Versuch hilft alle Puste nichts

Beide Male tritt beim Blasen eine Kraft quer zur Windrichtung auf, die einmal den Tischtennisball anhebt, im zweiten Fall aber das Geldstück fest auf die Unterlage presst, da wir ja unterhalb der Münze längs blasen. Ein Sturmwind kann auf diese Weise sogar ganze Hausdächer abdecken. Bei schnell fahrenden Eisenbahnzügen können daher auch keine Fenster geöffnet werden, da sonst durch den entstehenden Sog beispielsweise Gepäckstücke und anderes aus dem Zug herausgesaugt werden könnten.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Nun ist Europa am Zug

Die Große Koalition legt ihren schrillen Streit um das Asylpaket II bei. Seehofer sieht sich als Sieger, zufrieden sind auch die anderen. Die Schicksalstage des Schicksalsjahres aber haben erst begonnen.   Mehr Von Johannes Leithäuser und Eckart Lohse

29.01.2016, 17:10 Uhr | Politik
Star Wars Luke Skywalkers Blaster wird versteigert

Ein bisschen Star-Wars-Feeling für Zuhause gefällig? Wenn Sie das nötige Kleingeld haben, ist das vielleicht bald möglich: Der DL-44 Blaster, den Skywalker-Darsteller Mark Hamill in Das Imperium schlägt zurück benutzt, wird versteigert. Der Startpreis der Auktion ist allerdings nicht unbedingt für Jedermanns Portokasse. Mehr

22.01.2016, 11:17 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Zeitung 03.02.1916 Mit dem ersten Balkanzug von Berlin nach Konstantinopel

In nur zweieinhalb Tagen von Berlin über Budapest, Belgrad und Sofia nach Konstantinopel. Von der ersten Fahrt des Balkanzuges berichtet die Frankfurter Zeitung am 3. Februar 1916. Mehr

03.02.2016, 00:00 Uhr | Politik
Los Barriles in Mexiko Kitesurfer sind die Herren der Lüfte

Beim sechsten Lord of the Wind haben die besten Kitesurfer Nordamerikas auf den Brettern gestanden. Insgesamt stand ein Preisgeld von umgerechnet etwa 20.000 Euro auf dem Spiel. Lord of the Wind ist das größte Kitesurf-Event in Nordamerika. Mehr

19.01.2016, 08:55 Uhr | Sport
Flüchtlingspolitik Migration als Reflexzonenmassage

Die grenzenlose Ausdehnung der Verantwortung muss ein Ende haben: Die Flüchtlingspolitik sollte ihren Horizont verengen. Ihre Probleme kann sie nur europäisch lösen. Mehr Von Christian Geyer

31.01.2016, 11:53 Uhr | Feuilleton

Thomas Gottschalk Gästehaus an Miley Cyrus verkauft

Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, und Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden