http://www.faz.net/-gum-8wip0

Everglades : Zehn Zentimeter über dem Alligator

  • -Aktualisiert am

Bild: Claudia Weikert

Fette Beute für Vögel mit Schlangenhälsen, Brände im Buschland und neugierige Kanufahrer: mit einer deutschen Biologin durch die Mangrovenwälder der Everglades

          Hoch türmen sich weiße Wolken über den riesigen Weiten der Everglades in Florida. Ein Kleinbus mit drei Kanus auf dem Anhänger fährt auf der einsamen, in die Jahre gekommenen Straße, die in den Nationalpark führt. Durch weitläufige, von hohen Gräsern und Sumpfzypressen bewachsene Flächen geht es immer tiefer in den Nationalpark. Große, weiße Silberreiher mit langen Hälsen begutachten die Besucher von ihren Bäumen. Hier bietet die Biologin Caren Tautz-Kopania verschiedene Touren an und erklärt das einzigartige Ökosystem.

          Fluss aus Gras

          Abrupt bremst der Kleinbus: Eine Schildkröte überquert die Straße und verschwindet auf der gegenüberliegenden Seite im „Fluss aus Gras“. Bis zum Horizont sieht man hohe Gräser und niedrige Bäume. Diese stehen im oft nur einige Zentimeter tiefen Wasser, das sich mit einem Meter in der Stunde Richtung Meer bewegt. „Das Wasser hier hat Trinkwasserqualität, da bei seinem gemächlichen Fluss durch das flache Florida alle Unreinheiten herausgefiltert werden“, erklärt die blonde Frau, die vor acht Jahren in die Vereinigten Staaten auswanderte. Nachdem sie den geräumigen Achtsitzer am Ufer eines kleinen Sees geparkt hat, lässt die kleine Gruppe die Kanus ins Wasser. „Diese Seen wurden aus dem ursprünglich flachen Boden ausgehoben, um den Straßenbau durch die größtenteils überflutete Fläche möglich zu machen“, erzählt die Biologin, die Bluse und kurze Hosen trägt und sich mit Kappe und Sonnenbrille vor der Sonne schützt.

          Ehrenamtlich im National Park

          Auf dem kleinen See erklärt sie die Steuerung der Kanus und zeigt, wie im dichten Mangrovengeflecht gewendet werden kann. „Kurz nach dem ersten längeren Aufenthalt aus Forschungsgründen hier in Florida, zogen wir als Familie nach Miami. Mein Mann war der neue Pfarrer der deutschen Gemeinde in Miami geworden. Ich verbrachte viel meiner freien Zeit wandernd und paddelnd im Everglades National Park. Für mich war es ein faszinierendes Erlebnis, in Südflorida die verschiedenen Ökosysteme zu besuchen, zu erkunden und zu erleben, wie diese einzigartige Lebensgemeinschaft funktioniert.“ Durch eine schmale Lücke in den Mangroven steuern die Kanus auf glasklarem Wasser in den nächsten See. „Eine natürliche Folge meiner Aktivitäten war, dass ich anfing im Everglades National Park und auch Biscayne National Park ehrenamtlich zu arbeiten.“

          Wunder der Zypressenwälder

          Sie bot ein Programm in deutscher Sprache an und arbeitete bei Dragonfly Expeditions als Guide in Südostflorida, zeigte Kunden von Backroads unter anderem die Wunder der Zypressenwälder und führte bei Tours-in-the-Glades als Wilderness Guide Besucher durch den Everglades National Park. Aufgrund dieser Erfahrung und dem positiven Feedback entstand das Familienunternehmen German Tours Everglades LLC, berichtet die Biologin, die neben Kanutouren auch WetWalks und Nachtwanderungen im Nationalpark anbietet.

          Weitere Themen

          Einmal Prinz von Arkadien sein

          Peloponnes : Einmal Prinz von Arkadien sein

          Götter, Riesen, versteinerte Wälder und Höhlen voller Wunder findet man auf der Peloponnes. Wenn man Glück hat, darf man sogar einem Archäologen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Eine Reise mit Kindern.

          Kein schärferes Waffenrecht in Florida Video-Seite öffnen

          Entsetzen und Tränen : Kein schärferes Waffenrecht in Florida

          Das Entsetzen ist groß: Das Parlament in Florida stimmt mit 71 Nein- und 36 Ja-Stimmen deutlich gegen ein schärferes Waffengesetz. Trumps Reaktion auf das Massaker an einer High School ist die Einleitung eines Verbots von Dauerfeuer-Vorrichtungen bei Schusswaffen.

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Jetzt tut’s ihr leid: Kim Bo-reum entschuldigt sich vor der Presse.

          Ärger im Eisschnelllauf : „Es ist eine nationale Schande“

          Das Verhalten zweier Eisschnellläuferinnen aus Südkorea sorgt bei Olympia für große Aufregung. Sogar das Präsidialamt schaltet sich ein. Die Strafe ist drakonisch. Da helfen auch keine Krokodilstränen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.