http://www.faz.net/-hnm

Video : 2011 in bewegten Bildern

2011 war ein bewegtes Jahr: Vom arabischen Frühling über die Atom-Katastrophe in Japan zur Eurokrise - von der Hochzeit Prinz Williams zum Papstbesuch in Deutschland. Bin Ladin wurde getötet und ein schielendes Opossum geliebt - Ein Jahresrückblick in bewegten Bildern.

Jahresrückblick 2011 : Die Bilder des Jahres

Manche Geschichte des Jahres 2011 lässt sich in einem Bild erzählen: Der Tsunami in Japan, der Tod Usama Bin Ladins, die Prinzenhochzeit: Unter den Bildern des Jahres ist auch so manche bisher unerzählte Geschichte.

Seite 1/2

  • Viele Anleger konnten ihr Vermögen vermehren.

    Profitables Anlagejahr : Was 2012 aus 100.000 Euro wurde

    Wer im vergangenen Jahr eine sechsstellige Summe investiert hat, konnte kaum etwas falsch machen. Vor allem Aktien und Staatsanleihen aus einigen finanzschwachen Euroländern warfen Gewinne ab.
  • Jahresrückblick 2012 : Seht, das Gute war so nah

    Granatsplitter, Gottesteilchen, fast mythische Bauwerke und Königinnen des Theaters: Wir feiern zum Ende des Jahres alles, was uns bezauberte. Und wo bleibt das Negative? Auch das findet sich: Orchester wurden abgeschafft, aus Kunst wurde Koons.
  • Dollase und Pigott : Unsere Lieblinge 2012

    Auch in diesem Jahr haben sich unser Restaurantkritiker und unser Weinkolumnist durch unzählige Menüs geschlemmt und durch etliche Keller getrunken. Nun ziehen sie Bilanz: Welche Köche sind in Erinnerung geblieben, welche Winzer verdienen besonderes Lob?
  • Jahresrückblick Ägypten : Der schwere Weg zur Demokratie

    Befreit von Mubarak hat Ägypten in diesem Jahr die ersten freien Wahlen erlebt. Doch der neue Präsident Mursi beschäftigt sich vor allem mit Machtkämpfen und Außenpolitik - für sein Volk hat er keine Zeit. F.A.Z.-Korrespondent Markus Bickel berichtet aus Kairo.
  • Wutbilder 2012 : Die Ästhetik des Widerstands

    Ach Welt, wann wirst du besser? Du bist zu ungerecht, zu diktatorisch, zu sparsam, zu laut und manchmal auch zu leise. Kein Wunder, dass deine Wutbürger Plätze blockierten und Sachen kaputt machten. Manche zogen sich einfach aus. Empörend!