http://www.faz.net/-gum-6w5w1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2012, 17:31 Uhr

Video 2011 in bewegten Bildern

2011 war ein bewegtes Jahr: Vom arabischen Frühling über die Atom-Katastrophe in Japan zur Eurokrise - von der Hochzeit Prinz Williams zum Papstbesuch in Deutschland. Bin Ladin wurde getötet und ein schielendes Opossum geliebt - Ein Jahresrückblick in bewegten Bildern.

© AFP, Reuters
© dpa, reuters Luftschläge gegen Libyen: Gaddafi kündigt „langen Krieg“ an
© reuters Video: Gigantisches Erdbeben in Japan
© reuters Atomkatastrophe in Fukushima: Regierung gesteht „teilweise Kernschmelze“ ein
© reuters Tunesien: Präsident Ben Ali zurückgetreten
© afp Video: Mubarak tritt nach wochenlangen Protesten ab
© reuters Chronologie zur Plagiatsaffäre: Kopieren, einfügen, aussitzen
© reuters Streik in Griechenland: Brandsätze und Tränengas
© reuters Zur Lage in Tunesien: Unsicher, aber frei
© reuters Video: Schielendes Opossum avanciert zum Medienstar
© reuters Baden-Württemberg: Grün-rot wählt Kretschmann zum Ministerpräsidenten
© reuters FDP: Westerwelle gibt nach und Vorsitz auf
© afp Video: Kämpfe und Trauer in libyscher Stadt Misrata
© reuters Obama: Welt ist jetzt sicherer
© reuters Video: Al-Kaida schwört Rache für Tod Bin Ladens
© reuters Video: Proteste nach Tod Bin Ladens
© reuters Kabinett beschließt Atomausstieg bis 2022
© reuters Prinzenhochzeit: William und Kate sind nun verheiratet
© reuters Ehec-Erreger auf Sprossen nachgewiesen
© reuters Video: Cartoonist, Schauspieler und Regisseur Loriot ist tot
© reuters Benedikt XVI.: „Kirche soll auf Macht und Privilegien verzichten“
© reuters Japan ist Frauenfußball-Weltmeister: Das Finale von Frankfurt im Spielfilm
© reuters Video: Erster Toter bei Krawallen in London
© reuters Video: 91 Tote bei Doppelanschlag in Norwegen
© reuters Video: Norwegen - Eine Woche danach
© reuters Video: Wulff zeigt Reue und will im Amt bleiben
© , Deutsche Welle Video: Unterschätzte Gefahr - Terror von rechts
© reuters Merkl und Sarkozy: Vertragsänderung zwecks Euro-Rettung
© reuters, Reuters EU-Gipfel: Euro-Länder handeln Schuldenschnitt für Griechenland aus
© reuters Video: Gaddafi nach Angaben des Übergangsrats tot
© reuters, Reuters Video: Chaos Computer Club entschlüsselt mutmaßlichen „Staatstrojaner“
© reuters Video: Ciao, ciao Silvio - Tausende feiern in Rom Berlusconis Rücktritt
© reuters Griechenland: Papandreou macht Platz
© afp Harte Zeiten für Griechen durch Sparhaushalt
© reuters „Gastarbeiter“: 50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei

 

Quelle: Reuters, F.A.Z., DPA,

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plage Neuseeland will bis 2050 frei von Ratten sein

Bis zum Jahr 2050 soll Neuseeland frei von Ratten und weiteren Arten sein, die die heimische Fauna bedrohen und töten. Über die Methoden zur Ausrottung muss aber noch entschieden werden. Mehr

25.07.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Japan Mindestens 19 Tote bei Amoklauf

Bei einem Amoklauf in einem Behindertenheim in Japan hat ein Angreifer 19 Menschen mit einem Messer getötet. 25 Menschen wurden verletzt, 20 davon schwer. Das teilten die Behörden am Dienstag mit. Das Motiv war nach Polizeiangaben zunächst unklar. Mehr

26.07.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Erfolgreicher Börsengang Whatsapp-Rivale Line klettert um fast 50 Prozent

Beim bislang größten Börsengang eines Technologie-Unternehmens in diesem Jahr hat der japanische WhatsApp-Rivale Line ein erfolgreiches Debüt hingelegt. Mehr

15.07.2016, 12:41 Uhr | Finanzen
Zeremonie in Normandie Gedenken an getöteten Pfarrer

Mit einer Zeremonie ist im französischen Städtchen Saint-Etienne-du-Rouvray des getöteten Priesters gedacht worden. Zwei radikale Islamisten hatten eine Kirche überfallen und den Geistlichen getötet. Nach dem Anschlag auf das Gotteshaus hat eine IS-nahe Agentur ein weiteres Video veröffentlicht, das einen der Attentäter zeigen soll. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Gesellschaft
Selbstmordanschlag in Ansbach IS-Sprachrohr veröffentlicht Bekennervideo

Nach dem Bombenanschlag von Ansbach hat die IS-nahe Agentur Amaq ein Bekennervideo veröffentlicht. Darauf soll der mutmaßliche Täter zu sehen sein, der in Ansbach 15 Menschen verletzt und sich selbst getötet hatte. Mehr

26.07.2016, 07:56 Uhr | Politik