http://www.faz.net/-gum-6w5w1

Video : 2011 in bewegten Bildern

  • Aktualisiert am

Bild: AFP, Reuters

2011 war ein bewegtes Jahr: Vom arabischen Frühling über die Atom-Katastrophe in Japan zur Eurokrise - von der Hochzeit Prinz Williams zum Papstbesuch in Deutschland. Bin Ladin wurde getötet und ein schielendes Opossum geliebt - Ein Jahresrückblick in bewegten Bildern.

          Luftangriffe auf Libyen : Gaddafi droht mit „langem Krieg“

          Naturkatastrophe : Gigantisches Erdbeben in Japan

          Atomkatastrophe in Fukushima : Regierung gesteht „teilweise Kernschmelze“ ein

          Tunesien : Präsident Ben Ali zurückgetreten

          Ägypten : Mubarak tritt nach wochenlangen Protesten ab

          Guttenbergs Plagiatsaffäre : Kopieren, einfügen, aussitzen

          Streik in Griechenland : Brandsätze und Tränengas

          Lage in Tunesien : Unsicher, aber endlich frei

          Leipzig : Schielendes Opossum avanciert zum Medienstar

          Baden-Württemberg : Erster grüner Ministerpräsident gewählt

          FDP : Westerwelle gibt nach und Vorsitz auf

          Libyen : Kämpfe und Trauer in Misrata

          Washington : Obama: Welt ist jetzt sicherer

          Nach Bin Ladins Tod : Al Qaida schwört Rache

          Pakistan : Proteste nach Bin Ladins Tod

          Energiewende bis 2022 : Kabinett beschließt Atomausstieg

          Traumhochzeit in London : William und Kate sind nun verheiratet

          Freispruch für Gurken, Tomaten und Salat : Ehec-Erreger auf Sprossen nachgewiesen

          Cartoonist, Schauspieler und Regisseur : Loriot ist tot

          Benedikt XVI. beendet Deutschland-Besuch : „Kirche soll auf Macht verzichten“

          Japan ist Frauenfußball-Weltmeister : Das Finale von Frankfurt im Spielfilm

          Großbritannien : Erster Toter bei Krawallen

          Norwegen : Über 90 Tote bei Doppelanschlag

          Attentate in Norwegen : Eine Woche danach

          Erklärung des Bundespräsidenten : Wulff zeigt Reue und will im Amt bleiben

          Unterschätzte Gefahr : Terror von rechts

          Merkl und Sarkozy : Vertragsänderung zwecks Euro-Rettung

          EU-Gipfel : Euro-Länder handeln Schuldenschnitt für Griechenland aus

          Libyen : Übergangsrat: Gaddafi ist tot

          Spionagesoftware : Chaos Computer Club entschlüsselt „Staatstrojaner“

          Italien : Ciao, ciao Silvio - Tausende feiern in Rom Berlusconis Rücktritt

          Griechenland : Papandreou macht Platz

          Schuldenkrise : Harte Zeiten für Griechen durch Sparhaushalt

          „Gastarbeiter“ : 50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei

          Quelle: Reuters, F.A.Z., DPA,

          Weitere Themen

          Erster Schultag für Prinz George Video-Seite öffnen

          Der Ernst des Lebens : Erster Schultag für Prinz George

          Für Prinz George beginnt der Ernst des Lebens. Seit Donnerstag besucht der Vierjährige die „Thomas’s Battersea Day School“. Die Schule liegt in der Nähe des Kensington Palasts, wo er gemeinsam mit seinen Eltern Prinz William und Herzogin Kate wohnt. Kate konnte bei der Einschulung nicht dabei sein.

          Nordkorea droht mit „Gegenoffensive“

          Atom-Konflikt : Nordkorea droht mit „Gegenoffensive“

          Die Vereinigten Staaten beschuldigen Kim Jong-un, einen Krieg zu provozieren und drängen im UN-Sicherheitsrat auf neue Strafmaßnahmen gegen dessen Land. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im amerikanischen Kongress dagegen hat sich angesichts der Spannungen gegen neue Sanktionen ausgesprochen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.