http://www.faz.net/-gum-tp96
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 16:01 Uhr

Turkmenistan Nijasows Verbote

Der kürzlich verstorbene Führer aller Turkmenen Saparmurat Nijasow hat seinem Volk eine ganze Reihe weiser Regeln mit auf den Weg gegeben: Kein Make-up für Fernsehmoderatoren, keine Goldzähne für Lehrer und kein Playback. Von Wladimir Kaminer.

von Wladimir Kaminer
© dpa Vater aller Turkmenen: Saparmurat Nijasow, 1940-2006

Eine Sammlung von Wohltaten des kurz vor Weihnachten persönlich verstorbenen Führers aller Turkmenen Saparmurat Nijasow:

Schließung aller Bezirksbibliotheken:
Der Besuch einer Bezirksbibliothek liegt nicht im Wesen eines echten Turkmenen.

Mehr zum Thema

Verbot von Oper, Ballett, Kabarett und Zirkus, Schließung der staatlichen Philharmonie.
Der echte Turkmene hat kein Ballett im Blut.

Verbot von Make-up für Fernsehmoderatoren, Verbot von Goldzähnen - für Lehrer der Grund- und Hochschule.
Die Goldzähne gehören nicht zu unserer Kultur, sie sind nicht Teil unserer Tradition.

TURKMENISTAN-STATUE-NIYAZOV-DEATH © AFP Vergrößern „Die Goldzähne gehören nicht zu unserer Kultur.”

Schließung aller Krankenhäuser außer dem in der Hauptstadt Aschqabad.
Wenn der Turkmene krank wird, kann er nach Aschqabad kommen.

Außerdem sind in Turkmenistan das Playback-Singen in der Öffentlichkeit und die Nutzung des Internets verboten.

Persönliche Projekte des verstorbenen Präsidenten, die er wegen seines vorzeitigen Todes nicht mehr persönlich zu Ende führen konnte:

Das Pflanzen des Tausendjährigen Waldes in der Wüste um Aschqabad zum Jahr 2015. Auf einer Fläche von tausend Quadratkilometern werden wir Baumarten einpflanzen, die mehrere tausend Jahre wachsen und blühen. Wir werden im Schatten des Tausendjährigen Waldes leben.

In derselben Wüste (mittlere Außentemperatur 40 Grad) ordnete der Führer alle Turkmenen an, ein Gehege mit lebenden Pinguinen einzurichten.

Außerdem beschloß er die Umbenennung aller Straßen von Aschqabad in Zahlen - nach dem Vorbild Mannheims, wobei die Zahl 2000 als Grundzahl genommen wird. Nur Straßen, die seinen Namen oder den seiner nächsten Verwandten trugen, waren von dieser Umbenennung ausgenommen.

Umbenennung der Monate nach den Namen seiner Mutter, seiner Freunde und seiner Lieblingsdichter.

Umbenennung der Wochentage:
Montag - Tag der Taten, Dienstag - Tag der Jugend, Mittwoch - der unweigerliche Mittwoch, Donnerstag - der selige Tag, Freitag - Freitag, Samstag - der geistreiche Tag, Sonntag - Tag der Entspannung.

Wladimir Kaminer, 39, ist Schriftsteller. In diesem Jahr veröffentlichte er „Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus“ im Manhattan-Verlag.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessenderby Der Kampf neben dem Fußballplatz

Die Frankfurter Ultras sind gefürchtet. Für das Derby gegen Darmstadt an diesem Samstag rechnet die Polizei mit Krawallen. Aus einer Welt, die man nicht verstehen muss. Mehr Von Timo Frasch, Katharina Iskandar und Daniel Meuren

30.04.2016, 08:43 Uhr | Rhein-Main
Lenin-Kult Ein Held gerät in Vergessenheit

Der kommunistische Führer Wladimir Lenin ist in Russland auch heute noch präsent. In der Hauptstadt Moskau sind zahlreiche Straßen und Gebäude nach ihm benannt, in den meisten anderen Städten steht eine Statue des Gründervaters der Sowjetunion. Doch 25 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges findet die Lenin-Faszination immer weniger Anklang bei der russischen Jugend. Mehr

22.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Tschernobyl Eine Reise in die Zone

Dreißig Jahre nach der Katastrophe ist Tschernobyl immer noch verseucht. Doch Tiere leben und Menschen arbeiten hier – und es kommen Touristen. Wer die Zone noch besichtigen möchte, sollte nicht mehr allzu lange überlegen. Mehr Von Sabine Sasse

26.04.2016, 09:29 Uhr | Gesellschaft
Video Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

In Australien sind bislang unbekannte private Filmaufnahmen der jungen Beatles aufgetaucht. Das nationale Film- und Tonarchiv veröffentlichte einen knapp einminütigen Schwarz-Weiß-Film, der die vier Musiker aus Liverpool beim Herumalbern in einem Make-up-Raum zeigt. Der 49 Sekunden lange Film wurde am 1. November 1965 von der australischen Tänzerin und Visagistin Dawn Swane mit einer Schmalfilmkamera gefilmt. Mehr

26.04.2016, 12:08 Uhr | Gesellschaft
In der Umkleidekabine Bislang unbekannter Beatles-Filmschnipsel veröffentlicht

Das australische Film- und Tonarchiv hat eine seltene Aufnahme veröffentlicht. Sie zeigt die jungen Beatles kurz vor einem Fernsehauftritt beim Herumblödeln in einem Make-up-Raum. Mehr

26.04.2016, 12:12 Uhr | Gesellschaft