http://www.faz.net/-gum-6pjaj

Internet : WWW noch kein Massenmedium

  • Aktualisiert am

Trendforscher Horx Bild: dpa

Das Internet umspannt die ganze Welt. Doch ein Massenmedium ist es noch nicht.

          Bremse für die Internet-Euphorie. Nach Ansicht des Zukunftsforschers Matthias Horx ist das weltumspannende Datennetz noch längst kein neues Massenmedium - und wird es auf absehbare Zeit auch nicht werden. Der Grund: Die Bedienung und die Informationsvielfalt überfordert die meisten Menschen.

          „Im Gegensatz zum einfachen Telefon oder einem Radio mit drei Knöpfen ist das WWW mehr denn je eine kompliziert zu bedienenden Angelegenheit“, kommentiert Horx die Ergebnisse seiner Studie „Die Zukunft des Internets“. Daher werde zwar die Anzahl der Menschen zwar steigen, die im WWW surfen, die Breitennutzung nehme nicht zu. Akademiker, Selbstständige und überdurchschnittlich Gebildete, die heute bereits zu den Stamm-Usern gehören, werden das Netz der Studie zufolge allerdings immer intensiver nutzen. Horx kommt zu diesen Schlüssen, obwohl sich die User-Gemeinde in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt hat. Nach Erkenntnissen der Frankfurter Internet-Forscher von Net Value sind immer mehr 50- bis 64-Jährige immer länger im Netz, ebenso steigt der Anteil der weiblichen Netz-Surfer stetig.

          Online bestellen, ums Eck abholen

          Auch E-Commerce wird nach Ansicht von Horx kein Selbstläufer werden: „Würden die Menschen künftig 50 Prozent aller Waren online bestellen, wären alle Städte rund um die Uhr verstopft.“ Grund seien die zahllosen Anlieferungen. Damit die Zukunft des E-Commerce rosig werde, müssten die Waren besser verteilt werden. Dem Trendforscher vom Zukunftsinstitut im hessischen Kelkheim schwebt eine Lösung nach dem Vorbild japanischer 24-Stunden-Läden vor. Dabei werden die Waren online bestellt und an einem ortsnahen Center abgeholt statt grundsätzlich nach Hause geliefert zu werden. Dies solle nur noch mit ausgesuchten Produkten geschehen.

          „Die Zukunft der Märkte wird nicht auf den Kommandohöhen von IBM, Sun und Microsoft entschieden, sondern in den Wohnzimmern und durch die Emotionen der Menschen“, glaubt Horx. Durchsetzen werde sich, was die Gefühle anspreche und das Leben erleichtere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer (v.l.) vor wenigen Tagen bei einer Pressekonferenz in Berlin

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.
          Cristiano Ronaldo, mittlerweile bei Juventus Turin unter Vertrag, ist abermals nominiert, Favorit auf die Trophäe ist in diesem Jahr aber ein anderer.

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.