http://www.faz.net/-gum-6pjaj

Internet : WWW noch kein Massenmedium

  • Aktualisiert am

Trendforscher Horx Bild: dpa

Das Internet umspannt die ganze Welt. Doch ein Massenmedium ist es noch nicht.

          Bremse für die Internet-Euphorie. Nach Ansicht des Zukunftsforschers Matthias Horx ist das weltumspannende Datennetz noch längst kein neues Massenmedium - und wird es auf absehbare Zeit auch nicht werden. Der Grund: Die Bedienung und die Informationsvielfalt überfordert die meisten Menschen.

          „Im Gegensatz zum einfachen Telefon oder einem Radio mit drei Knöpfen ist das WWW mehr denn je eine kompliziert zu bedienenden Angelegenheit“, kommentiert Horx die Ergebnisse seiner Studie „Die Zukunft des Internets“. Daher werde zwar die Anzahl der Menschen zwar steigen, die im WWW surfen, die Breitennutzung nehme nicht zu. Akademiker, Selbstständige und überdurchschnittlich Gebildete, die heute bereits zu den Stamm-Usern gehören, werden das Netz der Studie zufolge allerdings immer intensiver nutzen. Horx kommt zu diesen Schlüssen, obwohl sich die User-Gemeinde in den vergangenen Jahren deutlich gewandelt hat. Nach Erkenntnissen der Frankfurter Internet-Forscher von Net Value sind immer mehr 50- bis 64-Jährige immer länger im Netz, ebenso steigt der Anteil der weiblichen Netz-Surfer stetig.

          Online bestellen, ums Eck abholen

          Auch E-Commerce wird nach Ansicht von Horx kein Selbstläufer werden: „Würden die Menschen künftig 50 Prozent aller Waren online bestellen, wären alle Städte rund um die Uhr verstopft.“ Grund seien die zahllosen Anlieferungen. Damit die Zukunft des E-Commerce rosig werde, müssten die Waren besser verteilt werden. Dem Trendforscher vom Zukunftsinstitut im hessischen Kelkheim schwebt eine Lösung nach dem Vorbild japanischer 24-Stunden-Läden vor. Dabei werden die Waren online bestellt und an einem ortsnahen Center abgeholt statt grundsätzlich nach Hause geliefert zu werden. Dies solle nur noch mit ausgesuchten Produkten geschehen.

          „Die Zukunft der Märkte wird nicht auf den Kommandohöhen von IBM, Sun und Microsoft entschieden, sondern in den Wohnzimmern und durch die Emotionen der Menschen“, glaubt Horx. Durchsetzen werde sich, was die Gefühle anspreche und das Leben erleichtere.

          Quelle: @dho, mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote Video-Seite öffnen

          Bagdad : Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote

          Bei zwei Selbstmordanschlägen in Bagdad sind mindestens 26 Menschen getötet worden. Laut Einsatzkommando sprengten sich die beiden Selbstmordattentäter auf einem Platz im Zentrum von Bagdad in die Luft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Digitale Welt : Der PC stirbt einen schönen Tod

          Auf einen PC kommen inzwischen fünf verkaufte Smartphones. Die Welt wird nicht nur digitaler, sondern auch immer mobiler. Es ist ein dramatischer Wandel voller Chancen – und Gefahren.

          Gastbeitrag : Europa droht die Spaltung

          Auf dem Kontinent werden teuer erkämpfte Freiheiten über Bord geworfen. Deutschland müsste wichtige Gegenimpulse setzen. Doch Berlin ist mit sich selbst beschäftigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.