http://www.faz.net/-gum-7iwu7

Inoffizielles Städte-Ranking : Faul oder Foul?

  • -Aktualisiert am

Ist das Ranking einfach nur foul oder ist was dran an der Faulheits-Aufstellung? Bild: Röth, Frank

Ein Autor sieht Gelsenkirchen als faulste deutsche Stadt. Frankfurt kommt bei seinem deutschlandweiten Ranking ziemlich gut weg. Die fleißigsten Städter aber leben noch weiter im Süden.

          Fangen wir mal mit den Zweifeln an dieser Untersuchung an. Faulheit und Fleiß sind allzu menschliche Eigenschaften. Eine Stadt aber kann weder faul noch fleißig sein. Gerald Hörhan behauptet das aber, wenn er schreibt: Gelsenkirchen ist die faulste Stadt Deutschlands, München die fleißigste.

          Machen wir mit den Zweifeln weiter. Der österreichische Investmentbanker, Mathematiker und Autor hat zwar 50 deutsche Städte untersucht, aber nicht die 50 größten, sondern die Städte, über die 20 passende Datensätze beim Institut der deutschen Wirtschaft in Köln vorhanden waren: Informationen über Bruttoinlandsprodukt, verfügbares Einkommen, Arbeitsunfähigkeitstage je Einwohner, Zahl der privaten Schuldner, der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss.

          „Populärwissenschaftlicher Unsinn“

          Auch hat Hörhan nicht die Stadt-Umland-Beziehungen einbezogen. Kassel (Platz 19) zum Beispiel zieht mit einer weit überdurchschnittlichen Zahl an öffentlich geförderten Wohnungen die Mühseligen und Beladenen an, während drumherum die Sozialhilfequote zu den niedrigsten in ganz Deutschland zählt. Schließlich gesteht Hörhan auf Nachfrage mit entwaffnender Offenheit ein, dass seine Untersuchung nicht in erster Linie wissenschaftlichem Interesse, sondern dem Marketing diene. Er habe deutsche Städte gewählt, weil Deutschland der größte Zielmarkt für sein Buch „Null Bock Komplott“ sei.

          Entsprechend abweisend wird nun reagiert. In der Stadt Gelsenkirchen, deren Fußballverein Schalke 04 übrigens die wenigsten Kilometer in der Bundesliga zurücklegt, heißt es: „Populärwissenschaftlicher Unsinn zum Zweck der Werbung für ein Buch wird bei uns nicht kommentiert.“ Zum Spaßen ist den „Knappen“ angesichts der miesen Position in Hörhans Tabelle nicht zumute. Mit Stolz und Groll hat man sich eingeigelt: „Es gibt keine Statistik, wo wir nicht am Ende stehen. Das berührt hier auch keinen mehr.“ Die Stadt habe eben einen schweren Stand. 1000 neue Arbeitsplätze entstünden jedes Jahr, aber 40.000 seien durch den Niedergang des Bergbaus weggefallen. Bochum habe zum Beispiel eine Universität, Gelsenkirchen nur eine Fachhochschule. Möchte die Stadt Hörhan vielleicht einmal einladen, um ihm zu zeigen, wie Gelsenkirchen wirklich sei? „Nein. Wir wollen keinen österreichischen Kapitalisten hier haben.“

          „Faulheits-Hochburg“ Berlin

          Diese Haltung bestätigt wiederum den Investmentbanker in seinem Urteil. Aus anderen Ruhrgebiets-Städten habe er dagegen interessierte Anrufe erhalten. Städte, deren Einwohner sich auf Subventionen eingerichtet haben, stehen schlechter da, lautet seine These. Zwar haben es alle Städte im Ruhrgebiet wegen des Strukturwandels schwer, aber manche machen was draus. An der Tabellenspitze folgen auf Gelsenkirchen Herne und Duisburg. Weit besser stehen Essen (15), Hagen (16) und Bochum (20) da. Der Osten ist nicht erfolgloser als der Westen, wie allein die Besetzung der Tabellenführung zeigt. Erfolg und Misserfolg liegen nahe beieinander: Halle (Saale) rangiert auf Platz vier, das benachbarte Leipzig auf Platz zwölf, Chemnitz markiert mit Rang 25 die deutsche Mitte, und Dresden liegt mit Platz 37 weit vorne. Frankfurt (48) sei am internationalsten und arbeite „auf Weltniveau“, urteilt Hörhan. Aber Münster (49) und München (50) – zwei Solitäre im einst ruralen, rückständigen, katholischen Raum – verweisen alle anderen auf die Plätze, indem sie auf Bildung und Forschung setzten.

          Die Hauptstadt liegt auf Platz fünf. Für Hörhan ist Berlin die „Faulheits-Hochburg“. Das wird viele nicht wundern. Für Westdeutsche war Berlin immer die Stadt der Drückeberger, die weder Wehr- noch Ersatzdienst leisten wollten. Wer arbeitete, bekam mit der Berlin-Zulage einen steuerfreien Zuschlag von etwa acht Prozent auf sein Bruttoeinkommen. Für Ostdeutsche wiederum war Berlin die Stadt der Bonzen. Noch heute übernehmen Handwerker aus Thüringen und Sachsen Aufträge in der Hauptstadt. Selbst ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall gibt es in Berlin und Brandenburg noch nicht genug Betriebe, um die Arbeit vor der eigenen Türe zu erledigen. Da zweifelt man schon an seinen Zweifeln.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Berlin : Jerusalem-Proteste werden fortgesetzt

          In Berlin haben abermals hunderte Menschen gegen die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch Donald Trump protestiert. Teilnehmer äußerten sich äußerst aufgebracht.

          Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

          Der Tag : Erstes Spitzengespräch von Union und SPD

          Heute kommt es zum ersten Spitzengespräch von Union und SPD. Der Bahn-Aufsichtsrat berät über den Kostenanstieg bei Stuttgart 21. Die amerikanische Notenbank Fed dürfte die Leitzinsen ein weiteres Mal anheben.

          Easyjet-Einstieg bei Air Berlin Video-Seite öffnen

          Kauf genehmigt : Easyjet-Einstieg bei Air Berlin

          Die EU-Kommission hat die Übernahme von Teilen von Air Berlin durch Easyjet erlaubt. Sie sieht darin sogar Vorteile für die Verbraucher.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.