http://www.faz.net/-gum-7mfa3

Indonesien : Erste Flüge starten wieder nach Vulkanausbruch

  • Aktualisiert am

Ein Dorf im Osten Javas ist von Asche bedeckt. Bild: AFP

Noch sind vier Flughäfen in Indonesien geschlossen und müssen von Asche befreit werden. Drei größere Flughäfen haben den Betrieb indes wieder aufgenommen.

          Nach dem heftigen Ausbruch des Vulkans Kelud auf Java haben erste Flughäfen auf der indonesischen Insel den Betrieb wieder aufgenommen. Die Airports von Malang, Semarang und Cilacap seien wieder in Betrieb, teilte ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums am Samstag mit. Vier weitere Flughäfen blieben vorerst geschlossen, weil sie noch von Asche befreit werden müssten.

          Den Behörden zufolge gibt es Anzeichen, dass die Aktivität des Kelud allmählich nachlässt. Weiterhin ragt eine drei Kilometer hohe Rauchwolke vom Krater in den Himmel. Der Vulkan war nach wochenlanger starker Aktivität am Donnerstag ausgebrochen und hatte Asche sogar auf 500 Kilometer entfernte Gegenden niederregnen lassen. Tausende Menschen, die in Dörfern nahe des Kraters lebten, mussten flüchten und Schutzunterkünfte aufsuchen. Drei Menschen starben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Behauptungen statt Recherchen: Thilo Sarrazin nimmt es mit den Fakten in seinem jüngsten Buch nicht immer so genau.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.
          Ging es nicht etwas schneller? Horst Seehofer kritisiert, dass die Einigung um Maaßen erst am Wochenende erzielt wurde.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.