http://www.faz.net/-gum-7mfa3

Indonesien : Erste Flüge starten wieder nach Vulkanausbruch

  • Aktualisiert am

Ein Dorf im Osten Javas ist von Asche bedeckt. Bild: AFP

Noch sind vier Flughäfen in Indonesien geschlossen und müssen von Asche befreit werden. Drei größere Flughäfen haben den Betrieb indes wieder aufgenommen.

          Nach dem heftigen Ausbruch des Vulkans Kelud auf Java haben erste Flughäfen auf der indonesischen Insel den Betrieb wieder aufgenommen. Die Airports von Malang, Semarang und Cilacap seien wieder in Betrieb, teilte ein Sprecher des indonesischen Verkehrsministeriums am Samstag mit. Vier weitere Flughäfen blieben vorerst geschlossen, weil sie noch von Asche befreit werden müssten.

          Den Behörden zufolge gibt es Anzeichen, dass die Aktivität des Kelud allmählich nachlässt. Weiterhin ragt eine drei Kilometer hohe Rauchwolke vom Krater in den Himmel. Der Vulkan war nach wochenlanger starker Aktivität am Donnerstag ausgebrochen und hatte Asche sogar auf 500 Kilometer entfernte Gegenden niederregnen lassen. Tausende Menschen, die in Dörfern nahe des Kraters lebten, mussten flüchten und Schutzunterkünfte aufsuchen. Drei Menschen starben.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Die Flammen nehmen kein Ende Video-Seite öffnen

          Südkalifornien : Die Flammen nehmen kein Ende

          Seit Montag hat das Feuer rund 40.000 Hektar vernichtet. In den Hügeln von Los Angeles County kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Die Buschbrände werden immer wieder von hurrikanartigen Winden angefacht.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flaggen der Europäischen Union wehen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          Brexit-Verhandlungen : Mogelpackung oder neue Variante von britischem Pragmatismus

          Die neue Grundsatzdiskussion über Visionen und Grenzen der europäischen Einigung ist sinnvoll. Statt mit Schadenfreude auf die Folgen des Brexits für die britische Wirtschaft zu blicken, sollten die 27 EU-Partner lieber über ihre eigene Zukunft nachdenken. Ein Kommentar.

          Bayerische Mentalitäten : Auf doppeltem Boden

          Angeblich rückt Bayern heute dem Rest von Deutschland noch ein Stückchen näher. Kann es aber sein, dass sich Bayern zugleich von sich selbst entfernt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.