Home
http://www.faz.net/-gum-6y083
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Indischer Ozean Brand auf einem „Costa“-Kreuzfahrtschiff

Mehr als sechs Wochen nach der Havarie der „Costa Concordia“ hat es auf einem anderen Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere gebrannt.

© AFP Vergrößern 188 Meter lang, 1049 Passagiere an Bord: Auf der „Costa Allegra“ hat es gebrannt

Mehr als sechs Wochen nach der Havarie der „Costa Concordia“ ist auf einem anderen Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere ein Feuer ausgebrochen. Der Brand im Maschinenraum der „Costa Allegra“, die im Indischen Ozean unterwegs ist, sei inzwischen gelöscht, die Passagiere seien „bei guter Gesundheit“, teilte die Zentrale der italienischen Küstenwache am Montag nach einem Telefonat mit dem Kapitän des 188 Meter langen Schiffes mit.

Mehr zum Thema

An Bord des Kreuzfahrtschiffes seien 1049 Personen, davon 636 Passagiere, teilte die Genueser Reederei mit. Die „Costa Allegra“ liege vor den Seychellen und habe nach dem Ausbruch des Feuers ein Hilfssignal abgegeben, heißt es. „Das Feuer hat sich in keinen anderen Bereich des Schiffes ausgebreitet, es hat weder Verletzte noch Opfer gegeben“, so die Reederei. Kontrollen im Maschinenraum sollten zeigen, ob das Schiff wieder fahrtüchtig zu machen sei.

200 Seemeilen südwestlich der Seychellen

Das Schiff befindet sich nach den Angaben gut 200 Seemeilen südwestlich der Seychellen, rund 20 Seemeilen von Alphonse Island entfernt. Drei Handelsschiffe sowie zwei Fischerboote seien auf dem Weg zu der „Costa Allegra“, und die Behörden der Seychellen schickten Schlepper und ein Flugzeug, teilte die Zentrale der Küstenwache mit.

Der Vorfall hatte sich am Montag unmittelbar auf den Aktienkurs des betroffenen amerikanischen Reedereikonzerns Carnival ausgewirkt. Dieser war im frühen Handel an der Wall Street um annähernd 2 Prozent auf 29,50 Dollar gefallen. Damit verpufften binnen weniger Minuten rund 400 Millionen Dollar (300 Mio Euro) an Börsenwert.

Die „Costa Allegra“ gehört ebenso wie die havarierte „Costa Concordia“ zur italienischen Reederei Costa Crociere gehört. Costa Crociere wiederum ist eine Tochtergesellschaft von Carnival. Die „Costa Concordia“ war am 13. Januar vor der Insel Giglio gekentert. Mindestens 25 Menschen starben, 7 werden noch vermisst.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
MS Deutschland Dümpeln zwischen Weltreise und Notverkauf

Im Fernsehen steht das Schiff für Traumreisen, für Anleger ist es ein Albtraum. Die MS Deutschland ankert in der Insolvenz, ihre nächste Fahrt ist noch unsicher. Großes Geschäft machen indes andere große Reeder. Mehr Von Timo Kotowski

18.11.2014, 18:00 Uhr | Wirtschaft
Schiffsverkehr Großfähren auf Diät in Dänemark

Vor fünf Jahren gab Scandlines zwei Großfähren auf der P+S-Werft in Stralsund in Auftrag. Die beiden Schiffe wurden zu schwer. Die Werft ging pleite. Nun werden die Fähren in Dänemark abgespeckt. Mehr

16.11.2014, 10:00 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Calista beim Traumschiff aus dem Rennen

Ein Verkauf des MS Deutschland steht offenbar unmittelbar bevor. Callista wird nicht der Käufer sein. Die neue Anleihe von German Pellets verzeichnete eine gute Nachfrage. Mehr

26.11.2014, 15:11 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2012, 16:25 Uhr

Batman-Rolle Christian Bale ist neidisch auf Ben Affleck

Christian Balle trauert der Rolle als Batman hinterher, AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd entgeht knapp einem Haftbefehl und Halle Barrys früherer Lebensgefährte darf nicht einfach so die Frisur der gemeinsamen Tochter ändern – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden