Home
http://www.faz.net/-gum-6y083
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Indischer Ozean Brand auf einem „Costa“-Kreuzfahrtschiff

Mehr als sechs Wochen nach der Havarie der „Costa Concordia“ hat es auf einem anderen Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere gebrannt.

© AFP Vergrößern 188 Meter lang, 1049 Passagiere an Bord: Auf der „Costa Allegra“ hat es gebrannt

Mehr als sechs Wochen nach der Havarie der „Costa Concordia“ ist auf einem anderen Kreuzfahrtschiff der Reederei Costa Crociere ein Feuer ausgebrochen. Der Brand im Maschinenraum der „Costa Allegra“, die im Indischen Ozean unterwegs ist, sei inzwischen gelöscht, die Passagiere seien „bei guter Gesundheit“, teilte die Zentrale der italienischen Küstenwache am Montag nach einem Telefonat mit dem Kapitän des 188 Meter langen Schiffes mit.

Mehr zum Thema

An Bord des Kreuzfahrtschiffes seien 1049 Personen, davon 636 Passagiere, teilte die Genueser Reederei mit. Die „Costa Allegra“ liege vor den Seychellen und habe nach dem Ausbruch des Feuers ein Hilfssignal abgegeben, heißt es. „Das Feuer hat sich in keinen anderen Bereich des Schiffes ausgebreitet, es hat weder Verletzte noch Opfer gegeben“, so die Reederei. Kontrollen im Maschinenraum sollten zeigen, ob das Schiff wieder fahrtüchtig zu machen sei.

200 Seemeilen südwestlich der Seychellen

Das Schiff befindet sich nach den Angaben gut 200 Seemeilen südwestlich der Seychellen, rund 20 Seemeilen von Alphonse Island entfernt. Drei Handelsschiffe sowie zwei Fischerboote seien auf dem Weg zu der „Costa Allegra“, und die Behörden der Seychellen schickten Schlepper und ein Flugzeug, teilte die Zentrale der Küstenwache mit.

Der Vorfall hatte sich am Montag unmittelbar auf den Aktienkurs des betroffenen amerikanischen Reedereikonzerns Carnival ausgewirkt. Dieser war im frühen Handel an der Wall Street um annähernd 2 Prozent auf 29,50 Dollar gefallen. Damit verpufften binnen weniger Minuten rund 400 Millionen Dollar (300 Mio Euro) an Börsenwert.

Die „Costa Allegra“ gehört ebenso wie die havarierte „Costa Concordia“ zur italienischen Reederei Costa Crociere gehört. Costa Crociere wiederum ist eine Tochtergesellschaft von Carnival. Die „Costa Concordia“ war am 13. Januar vor der Insel Giglio gekentert. Mindestens 25 Menschen starben, 7 werden noch vermisst.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Havarie auf der Nordsee Löscharbeiten auf der Purple Beach haben begonnen

Die Lage auf der havarierten Purple Beach entspannt sich leicht. Eine drohende Explosion haben die Experten gebannt. Nun wird Wasser in den Frachter gepumpt. Mehr

27.05.2015, 23:02 Uhr | Gesellschaft
16 Jahre Haft Kapitän der Costa Concordia verurteilt

Der Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino, ist wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Er muss für 16 Jahre ins Gefängnis. Beim Schiffsunglück der Costa Concordia vor der italienischen Küste kamen 32 Menschen ums Leben. Mehr

12.02.2015, 09:22 Uhr | Gesellschaft
Nordsee Situation an havarierter Purple Beach unter Kontrolle

500 Tonnen in den Laderaum gepumptes Seewasser haben die Rauchentwicklung auf dem havarierten Frachter Purple Beach weitgehend gestoppt. Aber es wird seine Zeit brauchen, bis das Schiff einen sicheren Hafen erreicht. Mehr

28.05.2015, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Havarie vor Helgoland Düngemittelfrachter muss gekühlt werden

Das Frachtschiff "Purple Beach" muss gekühlt werden. Das havarierte Schiff liegt rund 30 Kilometer westlich von Helgoland. Zunächst war nicht klar, ob es sich um einen Brand oder eine chemische Reaktion der Ladung handelt. Mehr

28.05.2015, 17:29 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Deutsche Marine rettet an einem Tag fast 300 Flüchtlinge

Alleine am Himmelfahrtstag hat die deutsche Fregatte Hessen im Mittelmeer fast 300 Migranten aufgegriffen. Die Flüchtlinge waren in Schlauchbooten in Seenot geraten. Mehr

15.05.2015, 07:27 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2012, 16:25 Uhr

Heiner Geißler Sprengstofflieferant wider Willen

Heiner Geißler transportiert gefährliche Fracht, Mariah Carey hält ihre Zeit bei „American Idol“ für die „schrecklichste“ ihres Lebens und Ann Sophie will lieber keine Punkte haben – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden