http://www.faz.net/-gum-7zwau

Wohnsituation in Großstädten : In der Stadt sind Kaninchen gerne Single

  • Aktualisiert am

Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Kaninchen, wenn es einmal groß ist, in einem Single-Bau lebt, ist groß. Es ist ein Stadtkaninchen. Bild: Felix Schmitt

Während ihre Artgenossen auf dem Land in Großfamilien in riesigen Bauten hausen, schätzen Stadtbewohner die Single-Wohnung: Was beim Menschen längst bekannt ist, trifft offenbar auch im Tierreich zu.

          In der Stadt leben viele Wildkaninchen einer Studie zufolge als Singles oder Paare in kleinen Behausungen. Auf dem Land gibt es dagegen mehr Großfamilien in ausgedehnten Bauten, wie Forscher der Arbeitsgruppe Ökologie und Evolution der Frankfurter Goethe-Universität herausfanden. Sie haben die Bauten des Europäischen Wildkaninchens (Oryctolagus cuniculus) in der Frankfurter Innenstadt mit Bauten vor der Stadt – in der Wetterau, bei Maintal oder in der Region Darmstadt in Südhessen – verglichen.

          Auf dem Land lebten bis zu 30 Tiere in Bauten mit 70 bis 80 Öffnungen zusammen, berichtete Doktorandin Madlen Ziege, eine der Autorinnen der Studie. Solche großen Gruppen seien für das Überleben in der Stadt schon aus Platzmangel nicht möglich, aber auch nicht nötig: „Starke Selektionsfaktoren sind in der Stadt milder“, sagte Ziege. Starker Frost oder Futtermangel kämen weniger häufig vor.

          „Der optimale Lebensraum für ein Wildkaninchen bietet sowohl Zugang zu ausreichend Nahrung als auch die Möglichkeit, in nächster Nähe Bauten anzulegen beziehungsweise schützende Vegetation aufzusuchen.“ Solche Bedingungen fänden sich in Agrarlandschaften mit wenig Büschen oder Hecken zunehmend seltener. Die Studie ist im „Journal of Zoology“ veröffentlicht.

          Die Wissenschaftler wollen nun untersuchen, ob und wie sich Land- und Stadtkaninchen unterscheiden, wie gesund die Tiere sind und wie sie wandern. In Frankfurt leben nach Schätzungen mehrere Tausend Kaninchen in Grünanlagen und Parks. „Die Frage ist: Wo kommen sie her?“, sagte Ziege: „Sind sie zugewandert oder waren sie schon immer da?“

          Wildkaninchen sind fast in ganz Europa verbreitet und gelten vielerorts als Plage. Andererseits gehen die Bestände in vielen Regionen zurück, unter anderem wegen Seuchen wie Myxomatose (Kaninchenpest) und durch den Rückgang des geeigneten Lebensraums.

          Weitere Themen

          Wenn Wildtiere das Wohnzimmer erobern

          Animalische Mitbewohner : Wenn Wildtiere das Wohnzimmer erobern

          Siebenschläfer im Weinkeller, Hochzeit feiernde Marder auf dem Dachboden, Wanzen unter der Bettdecke – unsere Häuser sind voller unerwünschter Gäste. Auch wer putzig aussieht, kann sich als Plage entpuppen.

          Behörden kämpfen weiter Video-Seite öffnen

          Ebola im Kongo : Behörden kämpfen weiter

          Erste Isolierstationen und Impfstoff sind in der Region um die kongolesische Stadt Mbandaka eingetroffen. Trotz aller Schwierigkeiten sei man gut vorbereitet heißt es von offizieller Seite.

          Topmeldungen

          AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

          Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Trumps Sicherheitsberater : Der Falke unter den Falken

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hat sein Netzwerk aus rechten Politikberatern mit ins Weiße Haus gebracht. Sogar bei Personalfragen holt er sich Hilfe aus einem Büro in Washington. Sicherheitsexperten sind alarmiert.

          Steuererklärung ohne Belege : Schummelt es sich nun leichter?

          Eine Neuerung in der Steuererklärung sorgt für besonders viel Wirbel: Ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Was Finanzbeamte und Steuerzahler freut, könnten andere als die Einladung zum Tricksen verstehen.

          Hamburger gegen neuen Bahnhof : Ein neues Stuttgart 21?

          Die Bahn will den veralteten Kopfbahnhof Hamburg-Altona schließen und an anderer Stelle neu bauen. Dagegen formiert sich Protest. Anwohner warnen vor einer „riesigen Verschwendung von Steuergeldern“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.