http://www.faz.net/-gum-75648
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 11:31 Uhr

Hotelier Rocco Forte Sir Service

Rocco Forte verzichtet in seinen Hotels auf Schnörkel – im Leben und in der Erziehung seiner Kinder auch. Wirklicher Luxus bemesse sich nicht aus dem Interieur eines Hotels, sagt er.

von
© Brown’s Hotel Über zu viel Dekor kann man sich nicht beklagen: Der „English Tea Room“ im Brown’s, London.

Ob er schon mal in der Jugendherberge war? Sir Rocco Forte wiederholt die Frage ein wenig ungläubig. Man hätte ihn vermutlich auch fragen können, ob er gerne häkelt. „Well“, sagt er dann, fasst sich mit der rechten Hand ans Kinn, überlegt, lächelt verhalten. „Well, ein schäbiges Hotel in Paris, als ich Student war, das war wohl das Nächste, das an eine Jugendherberge heranreichte.“ Und schon gerät er ins Plaudern über damals, als er mit seinem Fechtteam aus Oxford in Paris war, in diesem kleinen Zimmer unterkam und auch noch mit einem Kommilitonen das Doppelbett teilen musste. Unbedingt habe er ein eigenes Zimmer haben wollen, aber die Concierge habe nichts anderes frei gehabt, nur noch ein Zimmer, das allerdings, nun ja, Paris eben, auch noch anderweitig genutzt wurde.

Karin Truscheit Folgen:

Das wird Sir Rocco Forte nicht oft im Leben passiert sein. Wenn man sich allein an diesem trüben Herbsttag in seinem Hotelzimmer umschaut, wird einem schier schwindelig vor lauter Behaglichkeit. Sofas in Sandtönen mit ein wenig orange in den Samtkissen, cremige und erdige Nuancen in Bildern, Vasen, Skulpturen, Teppichen, überall kleine butterweiche Fauteuils, in denen man den Tag vertändeln könnte. Nur an dem schwarz lackierten Flügel bleibt das Auge hängen. Das liegt aber nur an der Farbe, denn in den üppigen 100 Quadratmetern der Präsidentensuite wirkt das wuchtige Instrument wie ein Beistelltisch.

„Iron Man“ läuft er nicht mehr, aber jeden Tag 10 Kilometer

„Vierzig Quadratmeter ist heutzutage Minimum für ein Zimmer der gehobenen Klasse“, sagt Rocco Forte. Luxus definiere sich in Hotels immer mehr über die Größe der Zimmer. Vor allem, so sagt er, wollten die Leute große Bäder. Daher sei es mitunter schwierig, ehrwürdige Hotels gemäß diesen Ansprüchen zu renovieren. Was Sir Rocco Forte außerdem unter Luxus versteht, kann man im Münchner „The Charles Hotel“ sehen. Das Fünf-Sterne-Haus gehört, wie die meisten seiner zwölf weiteren Luxushotels, zu den „leading hotels of the world“: kein byzantinisches Dekor, kaum Glitzer, wenig Gold, dafür feine Stoffe, Hölzer und Naturstein, alles in Farben, die nicht nervös machen. Und da seine Hotels nicht umsonst „Rocco Forte Hotels“ heißen, passen sie auch zu seinem persönlichen Stil: maßgeschneiderter dunkler Anzug, gut sitzendes zartblaues Hemd. Den Maßanzug brauchte der Triathlet nicht. Mit 67 bestreitet er zwar keine Weltmeisterschaften mehr (noch 2005 wurde er beim „Iron Man“ in Klagenfurt zweiter seiner Altersgruppe), aber jeden Tag läuft er noch gut und gerne zehn Kilometer.

Rocco Forte hält auf sich, und das mit einer Grandezza, die er nicht zuletzt von seinem italienischen Vater mitbekommen hat. Zwar verraten Akzent und leicht monotoner Erzählstil die britische upper class, die lässig geöffnete Manschette des rechten Hemdsärmels zeigt jedoch einen unverkrampften Umgang mit Reichtum und Stand, den Menschen haben, die sich in den höheren Lagen zwar sicher bewegen, aber eben noch nicht seit Generationen. So erzählt er vom geplanten Fasanenschießen an Weihnachten mit Freunden auf seinem Landsitz ebenso unbekümmert, wie er lachend von der schweren Entscheidung berichtet, in seiner Familie das richtige Sonnenziel für den Weihnachtsurlaub nach den Fasanen zu finden: „We are still debating!“ Er sähe sich am liebsten in Costa Rica bei Freunden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BBC-Serie Sein Name ist Poldark, Ross Poldark

Ein altmodischer Held macht sich frei: Die BBC-Serie Poldark erzählt vom Schicksal eines Kriegsheimkehrers vor zweihundert Jahren. Aidan Turner gibt dabei eine so gute Figur ab, dass er als neuer James Bond gehandelt wird. Mehr Von Ursula Scheer

26.07.2016, 16:49 Uhr | Aktuell
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Klemens von Klemperer Der Anwalt der Verlassenen

Der Historiker Klemens von Klemperer warnte stets vor einer unkritischen Verherrlichung der Verschwörer vom 20. Juli 1944, jedoch auch umgekehrt vor schickem, besserwisserischem Herunterreißen. Ihn störte in den sechziger Jahren jener vorbeugende Widerstand. Mehr Von Rainer Blasius

25.07.2016, 11:33 Uhr | Politik
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Ansbach nach dem Anschlag Kopfsteinpflaster, Geranien und Terror

Mit dem Selbstmordanschlag eines abgewiesenen Flüchtlings ist der internationale Terrorismus nach Ansbach gekommen. Wie gehen die Bewohner des mittelfränkischen Städtchens damit um? Mehr Von Mona Jaeger, Ansbach

25.07.2016, 22:50 Uhr | Politik

Schwierige Fernbeziehung Hannes Jaenicke ist wieder solo

Trotz kürzlicher Trennung träumt Hannes Jaenicke von Kindern, Udo Lindenberg wird von seiner Geburtsstadt geehrt, und Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden