http://www.faz.net/-gum-91phe

Vereinigte Staaten : Homoehe-Aktivistin Edith Windsor gestorben

  • Aktualisiert am

Edith Windsor bei einem Vortrag in New York im Jahr 2012 Bild: AP

Edith Windsor ist tot. Die Vorkämpferin für Gleichberechtigung wurde 88 Jahre alt. Die amerikanische Polit-Prominenz trauert. Barack Obama erklärte, wenige hätten so viel verändert wie Windsor.

          Die Vorkämpferin für die Homoehe in den Vereinigten Staaten, Edith Windsor, ist tot. Windsor starb am Dienstag im Alter von 88 Jahren, wie ihre Anwältin der Nachrichtenagentur AFP sagte. Ihr Kampf vor Gericht für die Gleichstellung von homosexuellen und heterosexuellen Partnerschaften ebnete der Homoehe in den Vereinigten Staaten den Weg.

          Windsors Prozess führte 2013 dazu, dass der Defense of Marriage Act (DOMA) gekippt wurde, der es Homopaaren verwehrte zu heiraten. Was anfangs nur für eine Handvoll Bundesstaaten galt, wurde 2015 durch eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in den Vereinigten Staaten überall erlaubt.

          Windsor war zunächst jahrzehntelang in Kanada mit Thea Spyer verheiratet. Als Spyer starb, sollte Windsor 363.000 Dollar (303.500 Euro) Erbschaftsteuern zahlen – für ein heterosexuelles Paar wäre es weitaus weniger gewesen. Der Fall brachte auf eklatante Weise die rechtliche Diskriminierung homosexueller Paare ans Licht.

          Die 1929 als Tochter jüdisch-russischer Immigranten geborene Bürgerrechtlerin engagierte sich viele Jahre für Schwule und Lesben. Die ausgebildete Programmiererin arbeitete anfangs für den Computerkonzern IBM in New York. Nach kurzer Ehe mit einem Mann ließ sie sich scheiden, bevor sie wenige Jahre später Spyer traf.

          Ihr letzte Ehefrau, Judith Kasen-Windsor, würdigte die Verstorbene als „stahlharte Kämpferin für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit“. Windsors Anwältin Roberta Kaplan erklärte: „Sie wird als wahre amerikanische Heldin in die Geschichtsbücher eingehen.“

          Der frühere amerikanische Präsident Barack Obama nannte Windsor eine Vorkämpferin „nicht für eine Sonderbehandlung, sondern für Gleichbehandlung“ der Homosexuellen. „Wenige waren so klein von Statur wie Edie Windsor und machten einen so großen Unterschied aus für Amerika“, erklärte Obama.

          Weitere Themen

          Entsetzen über Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Trump trifft Putin : Entsetzen über Kuschelkurs

          Das Treffen der Präsidenten hat in den Vereinigten Staaten parteiübergreifend für große Empörung gesorgt. Die mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf war Trump offenbar keinen Tadel wert.

          Iran klagt gegen amerikanische Sanktionen

          Vor UN-Gericht : Iran klagt gegen amerikanische Sanktionen

          Iran will den Zwist mit den Vereinigten Staaten juristisch klären lassen. Die Islamische Republik hat eine Klage gegen die amerikanischen Sanktionen vor dem UN-Gericht bemüht – und pocht dabei auf einen über 60 Jahre alten Freundschaftsvertrag.

          Obama würdigt Mandela Video-Seite öffnen

          Mitreißende Rede : Obama würdigt Mandela

          Der Anti-Apartheitskämpfer und erster schwarzer Präsident Südafrikas wäre am Mittwoch 100 Jahre alt geworden. Barack Obama hielt eine hingebungsvolle und mitreißende Rede über Werte, für die Nelson Mandela stand.

          Topmeldungen

          Versprochen! Donald Trump

          Trumps „Versehen“ : Versprochen, Wladimir!

          Weil die Kritik an seinem Auftreten in Helsinki so massiv ist, windet sich Donald Trump jetzt mit einer fadenscheinigen Begründung aus der Affäre. Wer soll ihm das glauben? Ein Kommentar.
          Droht Kritikern: Theresa May

          Einhegung von Kritikern : May droht mit Neuwahl

          Vor einer Abstimmung im Parlament über ihren Brexit-Plan zeigt die britische Premierministerin ihren Kritikern die Folterinstrumente. Diese bezweifeln ihre Führungsstärke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.