http://www.faz.net/-gum-87ghy

Homo-Ehe : Amerikanischer Richter schickt strenggläubige Beamtin in Beugehaft

  • Aktualisiert am

Der oberste Gerichtshof in Washington hat den Weg für die Homo-Ehe frei gemacht. Bild: dpa

Eine amerikanische Standesbeamtin muss ins Gefängnis, weil sie keine gleichgeschlechtlichen Paare trauen will. Der Streit hat sogar die Aufmerksamkeit der Präsidentschaftskandidaten erregt.

          Ein Gericht in den Vereinigten Staaten hat eine strenggläubige Verwaltungsbeamtin ins Gefängnis geschickt, weil sie sich weigert, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen. Mit der Beugehaft solle die 49 Jahre alte Kim Davis gezwungen werden, geltendes Recht zu achten, begründete Richter David Bunning seine Entscheidung. Davis habe einen Eid geschworen, Gesetze einzuhalten. Das Oberste Gericht hatte die Homo-Ehe im Juni landesweit legalisiert.

          Als leitende Verwaltungsbeamtin („Clerk“) im 23.000 Einwohner zählenden Landkreis Rowan in Kentucky ist Davis zuständig für Trauungen. Mehrmals schickte sie gleichgeschlechtliche Paare weg und berief sich dabei auf die „Autorität Gottes“. Die Paare klagten. Mitte August wies Richter Bunning die Beamtin an, Trauscheine auszustellen. Davis weigerte sich aber weiterhin. Der Rechtsstreit hat starke nationale Aufmerksamkeit erregt. Mehrere republikanische Präsidentschaftsanwärter verteidigten Davis.

          Republikaner verteidigen Beamtin

          Barack Obamas Pressesprecher Josh Earnest sagte hingegen, „weder der Präsident der Vereinigten Staaten, noch eine Angestellte aus dem Landkreis Rowan“ dürften Gesetzen missachten. In Kentucky wird der Landkreis-„Clerk“ gewählt. Als Kandidatin der Demokratischen Partei erhielt Davis 2014 53 Prozent der Stimmen. Bunning wurde 2001 vom republikanischen Präsidenten George W. Bush zum Richter ernannt.

          Davis ist selbst dreimal geschieden. Sie gehört nach Berichten amerikanischer Zeitungen der „Solid Rock Apostolic Church“ in Morehead an. Die pfingstkirchlich orientierten Apostolischen Kirchen predigen die Unfehlbarkeit der Bibel. In der „Solid Rock“-Kirche in Morehead würden Kranke geheilt und der Teufel ausgetrieben, heißt es auf der Webseite der Kirche.

          Homo-Ehe : Gläubige aus Kentucky muss in Beugehaft

          Weitere Themen

          Deutschland bibbert Video-Seite öffnen

          Arktische Kaltluft : Deutschland bibbert

          Mützen, Schals und warme Jacken standen am Freitag in Frankfurt am Main hoch im Kurs. Am klaren Himmel lachte zwar die Sonne, dafür war es knackig kalt.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump droht Nordkorea mit neuer Eskalationsstufe

          Atom-Konflikt : Trump droht Nordkorea mit „Phase zwei“

          Sollte die neue Verschärfung der Sanktionen keine Wirkung zeigen, droht der amerikanische Präsident mit einer neuen Eskalationsstufe: Diese werde eine „sehr raue Angelegenheit “, die „sehr bedauerlich für die Welt“ sein könnte.
          Schuldgeständnis: Trumps ehemaliger Wahlkampfberater Rick Gates wird nach seinem Gerichtstermin in Washington von Demonstranten konfrontiert.

          Russland-Affäre : Früherer Trump-Berater Gates bekennt sich schuldig

          Unter dem Druck von Sonderermittler Mueller gibt der ehemalige Wahlkampfhelfer zu, dass er an einer Verschwörung zum Betrug an den Vereinigten Staaten beteiligt gewesen sei. Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort beteuert weiterhin seine Unschuld.
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.