http://www.faz.net/-gum-8ot7v

Holocaust-Überlebender: Fremde sind der benötigte, innere Feind

© Archiv

Fremde sind der benötigte, innere Feind

Von REINHARD MÜLLER

30.12.2016 · „Wir erfüllen den Willen Gottes“, sagte ein SS-Offizier zu ihm in Auschwitz. 75 Jahre später warnt der Holocaust-Überlebende Shlomo Graber vor einem neuen, großen Gefahrenherd für die Menschheit.

Shlomo Graber wurde 1926 in den tschechoslowakischen Karpaten geboren. Fünf Jahre später siedelte die Familie nach Ungarn über, wo er in einer Kleinstadt mit drei jüngeren Geschwistern aufwuchs. Seine glückliche Kindheit endete, als die Familie deportiert wurde. In Auschwitz sagte seine Mutter ihm noch, bevor sie voneinander getrennt wurden: „Sei stark und lass keinen Hass in dein Herz. Liebe ist stärker als Hass, mein Sohn. Vergiss das nie!“ Auf unglaubliche Weise entrann Shlomo Graber mehrfach der Ermordung und überlebte drei Konzentrationslager. 1948 siedelte er nach Israel über und wurde Soldat – gab aber nach eigener Aussage nie einen Schuss ab. Er gründete eine Familie. Seit 1989 wohnt Graber mit seiner zweiten Frau in Basel. Er besucht Schulen und hält Vorträge. Im Riverfield-Verlag ist jetzt sein Buch „Der Junge, der nicht hassen wollte“ erschienen. Zum Gespräch empfängt er in seiner Wohnung.

© Riverfield Verlag Behütet und umsorgt wächst Shlomo Graber (hinten) zusammen mit seinen Brüdern Bernard, Itzak und seiner Schwester Lili (vorne, von links) in einem ungarischen Städtchen auf. Als er 14 Jahre alt ist, erfährt sein Leben eine grausame Wendung: Die gesamte Familie wird von den Nazis deportiert.

Herr Graber, nach Ihrer Ankunft in Auschwitz fragten Sie sich: „Warum ließen wir uns alle so wehrlos zur Schlachtbank führen?“ Haben Sie heute eine Antwort?

Diese Frage ist mir auch 1948 in Israel gestellt worden: Warum habt Ihr euch nicht verteidigt? Das lag wohl daran, dass wir nie genau wussten, was mit uns als Nächstes geschah. Wir bekamen Häftlingskleidung. Doch da wusste ich nicht, dass ich meine Mutter verlieren würde. Man gab uns Postkarten, um den Eindruck zu erwecken, unsere Angehörigen lebten in anderen Lagern. Diese Ungewissheit war der Grund.

Wie waren die Deutschen, wie waren Menschen zu solchen Taten fähig?

In der Tat: die Menschen. Es geht nicht nur um die Deutschen. Alle Länder haben mitgemacht. Die Ukrainer, die unseren „Todesmarsch“ begleitet haben, waren wie Tiere. Da hatte ich das einzige Mal Rachegefühle. Wir erzählten den Russen, die uns befreiten, von den Grausamkeiten der Ukrainer. Die Russen verfolgten und erschossen sie.

© Riverfield Verlag Von der Familie Graber überleben den Zweiten Weltkrieg nur Shlomo Graber und sein Vater. Seine Mutter, sein Onkel Baruch mit Familie und seine Tante Malka werden alle in Auschwitz getötet.

„Vater, es gibt keinen Gott“, haben Sie in Auschwitz zu Ihrem Vater gesagt. Er schwieg. Haben Sie Gott später wiederentdeckt?

Nein. Ich habe meinen Glauben in Auschwitz verloren. Alle, die damals glaubten, Gott werde ihnen helfen, sind umgekommen. Ich habe mir selbst geholfen. Ein SS-Offizier hat gesagt: „Wir erfüllen den Willen Gottes.“ Mir wurde später vorgehalten, ich hätte doch nur durch Gott überlebt. Doch dann hat ein anderer Gott zugelassen, dass meine Mutter und meine Geschwister umgebracht wurden.

Sind Sie Atheist geworden?

Nein, aber ich habe ein gespaltenes Verhältnis zu Religionen. Viele Kriege sind durch sie entfacht worden. Andererseits bin ich überzeugt davon, dass, wenn jemand einen ehrlichen Glauben hat, er nicht gewalttätig wird. Doch sobald eine Religion die anderen verachtet, geht es nur noch um Machtgelüste. Man kann auch einige Parallelen zwischen Holocaust und Terrorismus sehen. Die Unterdrückung und Vernichtung der Juden hatte ja nur einen Zweck: Es musste ein innerer Feind gefunden werden. Das war nicht nur in Deutschland der Fall.

© Riverfield Verlag Shlomo Graber wird 1926 in den Karpaten geboren. Als er noch ein Kind ist (Foto) siedelt seine Familie nach Ungarn um. Nach seiner Befreiung am 8. Mai 1945 lässt er sich 1948 in Israel nieder, wo er den Militärdienst absolviert.

Kann sich Auschwitz wiederholen?

Ich würde eigentlich sagen: nein. Der Holocaust war der unbeschreiblichste Massenmord der Geschichte, deshalb sollte er für die ganze Welt eine Lehre sein. Aber ist er das? Ausländerfeindlichkeit nimmt zu. Rassistische und terroristische Gruppen schüren Hass und ermorden Kinder – ein großer Gefahrenherd für die Menschheit.

Wie sehen Sie als Holocaust-Überlebender heute den Nahost-Konflikt?

Ich sage, was ich denke. Der Terrorismus entsteht vor allem aus fanatischem Glauben, unabhängig von der Religion. Alles Extreme und Gewalttätige lehne ich aus vollem Herzen ab. Wenn eine Gruppe fanatischer israelischer Siedler eine Moschee anzündet, so besteht kein Unterschied zur Kristallnacht, als die Deutschen unsere Synagogen niedergebrannt haben.

Lernen die Menschen aus der Geschichte?

Ja, das hoffe ich.

© Reinhard Müller Heute lebt Shlomo Graber mit seiner zweiten Frau Myrtha in Basel, wo er als Kunstmaler tätig ist. Im Video spricht Graber über ein Bild, dass er in Erinnerung an den Holocaust gemalt hat.

Wie sehen Sie die Prozesse, die heute noch gegen ehemalige SS-Angehörige geführt werden?

Ich habe nach dem Krieg in Ungarn einen Prozess gegen faschistische Pfeilkreuzler und deren Hinrichtung beobachtet. Das war damals notwendig. Vielleicht eine Art innerer Verarbeitung. Danach hatte ich nie wieder dieses Bedürfnis, und bis heute stellt sich bei mir keine Genugtuung ein. Das interessiert mich einfach nicht mehr.

Blicken Sie also optimistisch in die Zukunft?

Nicht nur. Europa steht kurz vor dem Scheitern, der Terrorismus ist weltweit auf dem Vormarsch. Schuld ist aus meiner Sicht der Kapitalismus. Das Profitdenken ist die oberste Maxime, die Menschlichkeit bleibt auf der Strecke. Wir haben vielerorts keine wirkliche Demokratie mehr, denn die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Der Mensch ist nur noch ein Werkzeug in der Hand der Eliten.

© Riverfield Verlag 2015 wird Shlomo Graber von Bundespräsident Joachim Gauck und seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt (von rechts) im Schloss Bellevue empfangen.

Haben Sie einen Rat an die Jugend?

Wenn wir auf die Geschichte zurückblicken, können wir feststellen, dass alle Diktaturen früher oder später zugrunde gehen. Aber leider sind aus den alten oft neue, ebenso schlechte hervorgegangen. Wenn ich den jungen Leuten heute einen Ratschlag geben müsste, dann wäre es folgender: Ob jung oder alt, der Mensch sollte weniger egoistisch sein. Jeder ist sich selbst der Nächste. Das wird sich wohl kaum ändern. Aber wenn zwei Freunde in der Wüste sind, und nur einer hat eine Wasserflasche dabei, dann sollte er sie mit seinem Freund teilen. Als wir nach der Befreiung Görlitz streiften, sahen wir auf der Straße eine zerlumpte, etwa dreißigjährige Deutsche mit einem Kind auf dem Arm. Das Kind, ein Mädchen und etwa zwei Jahre alt, schaute mich mit seinen großen blauen Augen an und lächelte – genau so, wie meine kleine Schwester Lili mich immer angelächelt hatte, die in Auschwitz umgebracht wurde. Ich gab dem Kind ein Stück Brot. Einige meiner ehemaligen Mithäftlinge aus dem KZ empörten sich: „Wie kannst du einer Deutschen Essen geben?“ Ich sagte: „Wenn ich diesem Kind kein Brot gebe, bin ich nicht besser als Hitler, der alle, auch die Kinder, vernichten wollte.“ Ich wollte damals als Achtzehnjähriger ein Zeichen setzen, ich wollte diese deutsche Frau und ihr Kind nicht nur deshalb hassen, weil sie Deutsche waren – obschon ich allen Grund dazu gehabt hätte, die Deutschen pauschal zu hassen. Mein Buch habe ich aus einem einzigen Grund geschrieben: um den Menschen und im Besonderen der Jugend und den kommenden Generationen etwas ganz Einfaches mitzuteilen: „Hass vergiftet die Seele!“

Shlomo Grabers Buch „Der Junge, der nicht hassen wollte“ ist am 1. Dezember 2016 im Riverfield-Verlag erschienen. Die broschierte Ausgabe umfasst 224 Seiten und kostet 19,99 Euro.

Inhalte werden geladen.

Quelle: F.A.Z.

Veröffentlicht: 28.12.2016 10:51 Uhr