http://www.faz.net/-gum-7ryje

Hinrichtung in Amerika : Zwei Stunden Todeskampf

  • Aktualisiert am

Der hingerichtete Joseph Wood auf einem Foto der Gefängnisverwaltung Bild: Reuters

In den Vereinigten Staaten ist abermals ein Verurteilter grausam hingerichtet worden. Der Mann starb erst nach einem zweistündigen Todeskampf. Seine Verteidiger versuchten währenddessen, die Hinrichtung mit einem Eilantrag zu stoppen.

          Ein verurteilter Doppelmörder ist am Mittwoch im amerikanischen Bundesstaat Arizona hingerichtet worden. Er starb erst nach einem fast zweistündigen Todeskampf qualvoll. Noch etwa eine Stunde nach der Injektion der tödlichen Giftspritze habe der 55 Jahre alte Joseph Wood geschnaubt und nach Luft geschnappt, schrieben seine Verteidiger in einem Eilantrag ans Gericht, um die Hinrichtung zu stoppen. Wood starb erst rund zwei Stunden, nachdem ihm der Gift-Cocktail verabreicht wurde, wie die „Washington Post“ berichtete. Wood war 1991 für die Tötung seiner früheren Freundin und ihres Vaters zum Tode verurteilt worden.

          Erst Ende April war es im Bundesstaat Oklahoma zu einer schweren Panne gekommen, als einem 38 Jahre alten Todeskandidaten beim Spritzen eines Gifts eine Vene geplatzt war. Er verzerrte das Gesicht, wälzte sich umher und schnappte nach Luft, statt bewusstlos zu werden. Erst 43 Minuten später setzte nach einem Herzinfarkt der Tod ein.

          Die für Mittwochmorgen (Ortszeit) geplante Hinrichtung war erst ausgesetzt worden. Das oberste Gericht im Südstaat Arizona machte die Entscheidung dann aber rückgängig. Woods Verteidiger hatten argumentiert, dass der Verurteilte mehr Informationen über seine bevorstehende Exekution benötige, darunter Details über die eingesetzten tödlichen Substanzen. Der in Arizona verwendete Mix aus dem Schmerzmittel Hydromorphon und dem Medikament Midazolam, mit dem Patienten vor Operationen beruhigt werden, war in den Vereinigten Staaten erstmals im Januar eingesetzt worden.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Der Papst traut seine Flugbegleiter Video-Seite öffnen

          Hochzeit in der Luft : Der Papst traut seine Flugbegleiter

          Das hatten die Flugbegleiter Paula Podest Ruiz und Carlo Ciuffardi Elorriga wohl nicht erwartet. An Bord der Maschine von Papst Franziskus über Chile, fragte dieser sie nach einem Gespräch, ob er sie trauen solle. Das Paar konnte sein Glück kaum fassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.