http://www.faz.net/-gum-6w7f3

Heiligabend : Rätselhaftes Himmelslicht

  • Aktualisiert am

Die Kutsche vom Weihnachtsmann, Teile der Sojus-Rakete oder der Stern von Bethlehem im Wandermodus? Bild: dpa

Ein heller Lichtschweif mit rätselhaften glühenden Streifen am Himmel hat an Heiligabend in weiten Teilen Deutschlands für Aufregung gesorgt.

          Die Kutsche vom Weihnachtsmann, der Stern von Bethlehem im Wandermodus oder Teile der Sojus-Rakete? Ein heller Lichtschweif mit rätselhaften glühenden Streifen am Himmel hat an Heiligabend in weiten Teilen Deutschlands für Aufregung gesorgt. Im Landkreis Tuttlingen hat das Leuchten sogar eine Suchaktion ausgelöst.

          Ursache des Phänomens soll ein Komet gewesen sein, der bei Schweinfurt in Bayern niederging, wie ein Sprecher der Tuttlinger Polizei am Sonntagmorgen sagte. Bei den Beamten seien am späten Samstagnachmittag viele Hinweise auf einen möglichen Flugzeugabsturz eingegangen, zudem habe eine Zeugin eine vermeintliche Rauchsäule gemeldet. Man habe deshalb zusammen mit den Feuerwehren aus Tuttlingen und Neuhausen ob Eck mit der Suche begonnen, sagte der Polizist.

          Nach rund zwei Stunden wurde die Aktion abgebrochen, nachdem Informationen von der Deutschen Flugsicherung vorlagen. „Es kann sein, dass eine optische Täuschung vorlag“, sagte der Polizeisprecher. Dann sei es schwierig festzustellen, ob Objekte am Himmel nur hunderte Meter oder Kilometer entfernt seien.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          „Ja, wir waren die Ersten“

          Besondere Gravitationswellen : „Ja, wir waren die Ersten“

          Nun ist es offiziell: Zum ersten Mal haben Forscher das Signal einer Gravitationswelle kollidierender Neutronensterne mit traditionellen astronomischen Beobachtungen kombiniert. Eine Sensation, hinter der sich eine faszinierende Entdeckungsgeschichte verbirgt.

          Erinnerungen an meinen Vater Video-Seite öffnen

          Hans Magnus Enzensberger : Erinnerungen an meinen Vater

          Wie sein Vater als Fernmeldetechniker im „Dritten Reich“ den eigenen Überzeugungen treu blieb, hat Hans Magnus Enzensberger immer fasziniert. Für die Familie hat er seine Erinnerungen an ihn aufgeschrieben. Zum ersten Mal kann sie jetzt auch ein großes Publikum lesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.