http://www.faz.net/-gum-8vt0c

Großeinsatz der Polizei : „Mögliche Anschlagsandrohung“ in Offenburg

  • Aktualisiert am

In der baden-württembergischen Stadt reagierte die Polizei in der Nacht auf eine Anschlagsandrohung. Eine Diskothek wurde sicherheitshalber geräumt. Inzwischen wurde Entwarnung gegeben.

          Nach einem Großeinsatz wegen einer möglichen Anschlagsandrohung in Offenburg haben die Ermittler vorerst Entwarnung gegeben. „Alles gut. Es ist niemand mehr vor Ort“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Der Einsatz hatte von Samstagabend bis zum frühen Morgen gedauert.

           Als mögliches Ziel habe eine nicht näher benannte Diskothek in Offenburg im Raum gestanden, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Einzelheiten zur Art und Herkunft der Drohung wollte die Polizei auf Nachfrage zunächst nicht nennen. Die als Ziel genannte Diskothek sei von den Beamten geräumt worden, berichtet der SWR.

          Die Polizei hatte ihre Präsenz in Offenburg mit Hilfe von Kräften aus verschiedenen Landesteilen stark erhöht. Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel, die nach Offenburg unterwegs waren, seien verstärkt kontrolliert worden. Der Großeinsatz wurde am Sonntagmorgen beendet, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will den Walfang wieder kommerzialisieren

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.