Home
http://www.faz.net/-gum-75fo4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Große Feier am Brandenburger Tor Die Welt begrüßt das neue Jahr

Am Brandenburger Tor in Berlin tanzen eine Million Menschen friedlich ins Jahr 2013. Auch in anderen Teilen der Welt wird das neue Jahr mit großem Feuerwerk gefeiert.

© ZB Vergrößern So feiert die Welt in das neue Jahr

Ein rauschender Start ins neue Jahr: Auf Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin feierten nach Veranstalterangaben mehr als eine Million Menschen zum farbenfrohen Feuerwerk. Zu den Klängen von „Go West“ der Pet Shop Boys gab es Mitternachts-Küsse, Anstoßen und Umarmungen. Den Countdown gab es quasi im „Gangnam-Style“ – die Feierwütigen hüpften vor historischer Kulisse den Kulttanz des zu Ende gehenden Jahres.

Schon Stunden zuvor hatten Besucher aus aller Welt die Straße zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule in eine riesige Disco verwandelt. Ausgelassen tanzten und sangen sie zu den Songs von Eurovision-Songcontest-Gewinnerin Loreen, Partykönig Jürgen Drews oder Soul- und Popsängerin Oceana. Sieben Großleinwände auf der Partymeile zeigten das Konzert vor dem Brandenburger Tor.

Die Veranstalter hatten für die berühmteste Silvesterfeier Deutschlands eine eindrucksvolle Kulisse geschaffen: Gewaltige Lichtkegel strahlten in den Himmel über der Hauptstadt, Scheinwerfer wippten im Takt der Musik. Zehn Minuten leuchtete und knallte das Feuerwerk. Die Berliner Riesenfeier zum Jahreswechsel hat Tradition. Silvester 1989 fielen sich Menschen aus Ost und West am geöffneten Brandenburger Tor in die Arme und feierten die Wende.

Mehr als eine Stunde vor Mitternacht hatte die etwa zwei Kilometer lange Festmeile wegen des großen Andrangs ihr Limit erreicht. Vor der Hauptbühne gab es so gut wie kein Durchkommen mehr. „Ihr müsst die Leute hier rausholen“, rief eine Frau dem Sicherheitspersonal zu. Die Eingänge wurden geschlossen. Erwartet wurden an den zwei Festtagen rund eine Million Menschen.

Viele Partygäste, die trotz der milden Temperaturen oft mit bunten Hüten und Tiermützen gekommen waren, hatten sich kurz vor Mitternacht an einem inoffiziellen Weltrekord versucht. In einem „Dancemob“ tanzten sie im „Gangnam-Style“ des südkoreanischen Rappers Psy, den schon Heidi Klum, Ai Weiwei und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nachahmten. Bei den Menschenmassen vor der Bühne allerdings wurden Tanzschritte schwierig.

Polizei und Rettungskräfte hatten sich auf eine lange Nacht eingestellt, viele hundert Einsatzkräfte standen bereit. Auf der Silvestermeile blieben größere Zwischenfälle zunächst aus. Die Feuerwehr musste nach Mitternacht allerdings zu mindestens einem Wohnungsbrand ausrücken, der möglicherweise durch Silvesterknaller verursacht wurde. Um die viele Tonnen Müll, den die Neujahrsfete traditionell in den Straßen der Hauptstadt hinterlässt, wollte sich die Berliner Stadtreinigung am Morgen kümmern.

Silvesterfeiern in Indien abgesagt

Mit spektakulären Feuerwerken feierten schon Stunden zuvor die Neuseeländer und Australier das Jahr 2013. Popstar Kylie Minogue trat in Sydney auf und mehr als sieben Tonnen Feuerwerk explodierten über dem Hafen. Der Himmel über dem Sky Tower im neuseeländischen Auckland und dem Opernhaus in Sydney leuchtete um Mitternacht (12.00 und 14.00 Uhr MEZ), mehr als eine Million Besucher waren dabei. In Japan und China ging es in der Neujahrsnacht etwas ruhiger zu. Der Jahreswechsel wird in China traditionell erst während des Frühlingsfestes gefeiert. In Tokio und anderen Städten hielten Geistliche Rituale in Schreinen und Tempeln ab – rund 100 Millionen Menschen werden dort in den kommenden drei Neujahrstagen um Gesundheit und Erfolg bitten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geiselnahme von Sydney Mit Twitter gegen die Islamophobie

Die Stimmung in den sozialen Netzwerken ist aufgeheizt: Viele Nutzer fühlten sich von der Geiselnahme zu islamophoben Kommentaren hingerissen. Eine Bewegung auf Twitter hält dagegen: Sie bietet Muslimen Mitfahrgelegenheiten an. Mehr

15.12.2014, 13:38 Uhr | Gesellschaft
25 Jahre Mauerfall Ganz Berlin ist ein bisschen verrückt

Fast ganz Berlin ist auf den Beinen gewesen: Über eine Million Menschen feierten gestern den Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren. Allein am Brandenburger Tor waren rund 300000 Menschen zusammen gekommen, um an den Feierlichkeiten teil zu nehmen. Gefeiert wurde mit Stars wie den Fantastischen Vier, Udo Lindenberg und Peter Gabriel. Mehr

10.11.2014, 09:32 Uhr | Aktuell
Nach indischen Protesten Pakistan will Freilassung des Bombay-Drahtziehers verhinden

Nach Protesten aus Indien will die pakistanische Regierung die Freilassung des mutmaßlichen Drahtziehers der Anschläge von Bombay verhindern. Dies hatte ein Gericht in Islamabad angeordnet. Mehr

19.12.2014, 10:22 Uhr | Politik
Hilfe, die Hühner sind los! Ist das der Nachfolger von Gangnam Style?

Die chinesische Sängerin Rong Wang ist möglicherweise Schuld an der neuen Ohrwurmwelle: Mit ihrem Hühner Song Chick Chick hat sie schon für über eine Million Klicks auf Youtube gesorgt. Mehr

02.12.2014, 16:32 Uhr | Gesellschaft
Taifun Hagupit Manila in Alarmbereitschaft

Taifun Hagupit hat sich auf seinem Zerstörungszug durch die Zentralphilippinen abgeschwächt. Dennoch fürchten die Behörden nun Überschwemmungen und Erdrutsche. Auch Manila ist in Alarmbereitschaft, denn der Sturm nimmt Kurs auf die Hauptstadt. Mehr

08.12.2014, 08:23 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2013, 08:19 Uhr

Fußballstar in Bronze Ronaldo errichtet sich eigenes Denkmal

Ronaldo verewigt sich in Bronze, Madonna veröffentlicht vorzeitig sechs Songs ihres neuen Albums und Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden