http://www.faz.net/-gum-748sw

Ghana : Acht Tote nach Einsturz von Einkaufszentrum

  • Aktualisiert am

Auch einen Tag nach dem Einsturz wird in den Trümmern nach Überlebenden gesucht. Bild: dapd

Ein Einkaufszentrum in Ghana stürzt ein und reißt mehrere Menschen in den Tod. Der Betreiber sagt, vorher habe es keinen Hinweis auf ein drohendes Unglück gegeben.

          Beim Einsturz eines neuen Einkaufszentrums im westafrikanischen Ghana sind neun Menschen ums Leben gekommen. 75 Menschen konnten bisher lebend aus den Trümmern geborgen werden, sagte Winfred Tasia vom nationalen Katastrophenmanagement. Die Such- und Rettungskräfte waren bis Donnerstagabend mehr als 24 Stunden im Einsatz. Es ist unklar, wie viele Menschen sich genau in der Melcom-Shopping-Mall in Achimota, einem nördlichen Vorort der Hauptstadt Accra aufhielten, als das Gebäude in sich zusammenfiel. Auch die Gründe für das Unglück waren am Donnerstag weiter offen.

          „Wir hatten keinen Hinweis darauf, dass so etwas passieren würde, bis das Zentrum einstürzte“, sagte Melcom-Sprecher Richmond Oduro-Kwarteng. „Ich habe von Spekulationen gelesen, dass es einen Riss in dem Gebäude gab, aber das muss ja ein riesiger Riss gewesen sein, sonst stürzt ja kein fünfstöckiges Gebäude ein.“

          Bilderstrecke

          Unterdessen traf am Donnerstag ein 18-köpfiges Rettungsteam aus Israel in Ghana ein, um bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Weitere 150 Menschen stünden in Israel auf Abruf bereit und könnten jederzeit logistisch unterstützen, falls Ghana das wünschte, erklärte ein Sprecher von Ghanas Präsident John Dramani Mahama. Melcom betreibt 26 Shopping-Zentren in dem westafrikanischen Land. Das betroffene Gebäude war erst im Januar eröffnet worden.

          Weitere Themen

          Nur eine kleine Rauchwolke Video-Seite öffnen

          Fliegerbombe entschärft : Nur eine kleine Rauchwolke

          Berliner Polizei und Deutsche Bahn zeigen sich zufrieden mit der planmäßigen Entschärfung der 500 Kilo schweren Weltkriegsbombe in Berlin Mitte. Insgesamt waren am Freitag 10.000 Menschen von der Sprengung betroffen gewesen.

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.