Home
http://www.faz.net/-gum-748sw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 08.11.2012, 20:16 Uhr

Ghana Acht Tote nach Einsturz von Einkaufszentrum

Ein Einkaufszentrum in Ghana stürzt ein und reißt mehrere Menschen in den Tod. Der Betreiber sagt, vorher habe es keinen Hinweis auf ein drohendes Unglück gegeben.

© dapd Auch einen Tag nach dem Einsturz wird in den Trümmern nach Überlebenden gesucht.

Beim Einsturz eines neuen Einkaufszentrums im westafrikanischen Ghana sind neun Menschen ums Leben gekommen. 75 Menschen konnten bisher lebend aus den Trümmern geborgen werden, sagte Winfred Tasia vom nationalen Katastrophenmanagement. Die Such- und Rettungskräfte waren bis Donnerstagabend mehr als 24 Stunden im Einsatz. Es ist unklar, wie viele Menschen sich genau in der Melcom-Shopping-Mall in Achimota, einem nördlichen Vorort der Hauptstadt Accra aufhielten, als das Gebäude in sich zusammenfiel. Auch die Gründe für das Unglück waren am Donnerstag weiter offen.

„Wir hatten keinen Hinweis darauf, dass so etwas passieren würde, bis das Zentrum einstürzte“, sagte Melcom-Sprecher Richmond Oduro-Kwarteng. „Ich habe von Spekulationen gelesen, dass es einen Riss in dem Gebäude gab, aber das muss ja ein riesiger Riss gewesen sein, sonst stürzt ja kein fünfstöckiges Gebäude ein.“

- © AFP Bilderstrecke 

Unterdessen traf am Donnerstag ein 18-köpfiges Rettungsteam aus Israel in Ghana ein, um bei der Suche nach Überlebenden zu helfen. Weitere 150 Menschen stünden in Israel auf Abruf bereit und könnten jederzeit logistisch unterstützen, falls Ghana das wünschte, erklärte ein Sprecher von Ghanas Präsident John Dramani Mahama. Melcom betreibt 26 Shopping-Zentren in dem westafrikanischen Land. Das betroffene Gebäude war erst im Januar eröffnet worden.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdbeben in Taiwan Retter suchen über 150 Vermisste

Einsatzkräfte befürchten, dass sich noch immer viele Menschen zwischen den Trümmern der eingestürzten Häuser befinden. Sie können aber nur langsam vorangehen, um Verschüttete nicht zu gefährden. Mehr

07.02.2016, 05:36 Uhr | Gesellschaft
Taiwan Dutzende Vermisste nach schwerem Erdbeben

Nach dem schweren Erdbeben im Süden Taiwans werden immer noch rund 130 Menschen vermisst. Rettungskräfte suchten in den Trümmern eines 16-stöckigen Hochhauses in der Stadt Tainan weiter nach Verschütteten. Mehr als 250 Menschen konnten aus den Trümmern bisher gerettet werden. Mehr

07.02.2016, 20:12 Uhr | Gesellschaft
Taiwan Erdbeben bringt Hochhaus zu Fall

Bei einem starken Beben in Südtaiwan sind mehrere Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt. Wohnhäuser stürzten ein. Unter den Trümmern eines umgestürzten 17-stöckigen Hochhauses werden Dutzende Verschüttete vermutet. Mehr

06.02.2016, 03:31 Uhr | Gesellschaft
Taiwan Rettungseinsatz nach schwerem Erdbeben

Bei einem schweren Erdbeben im Süden Taiwans sind am Samstag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Helfer konnten zahlreiche Verletzte retten, weitere Personen könnten aber unter den Trümmern begraben sein. Mehr

06.02.2016, 17:20 Uhr | Gesellschaft
Umgestürztes Hochhaus Drei Manager nach Erdbeben festgenommen

Ein starkes Beben im Süden Taiwans hat vor einigen Tagen ein 16-stöckiges Hochhaus zum Einsturz gebracht – über 40 Menschen starben in den Trümmern. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Pfusch am Bau. Mehr

10.02.2016, 14:55 Uhr | Gesellschaft

George Clooney „Was tun eigentlich Sie für Flüchtlinge?“

George Clooney ärgert sich über Journalisten-Frage, Schauspieler Johnny Depp macht sich über „The Donald“ lustig, und Carlos Santana freut sich für seine Freunde von Maná – der Smalltalk. Mehr 30



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden