http://www.faz.net/-gum-938jk

Zeitumstellung am Sonntag : EU prüft Forderungen nach Abschaffung der Sommerzeit

  • Aktualisiert am

Uhren auf dem Zeitfeld in Düsseldorf – in der Nacht von Samstag auf Sonntag werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Bild: dpa

Von Sonntag an gilt in Deutschland die Winterzeit. Uhren werden um drei Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Seit Jahren ist die Zeitumstellung für viele ein Reizthema. Der Streit beschäftigt auch die EU.

          Wer am Sonntag wichtige Termine hat, sollte auf keinen Fall vergessen, in der Nacht die Uhr umzustellen. Denn von Sonntagfrüh an gilt in Deutschland die sogenannte normale Mitteleuropäische Zeit (MEZ), die im Volksmund einfach Winterzeit heißt. Die Uhren werden um drei Uhr um eine Stunde auf zwei Uhr zurückgestellt. Für viele Menschen bedeutet das einfach, eine Stunde länger zu schlafen.

          Für die Zeitumstellung verantwortlich ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. Mitarbeiter programmieren einen Zeitsender im hessischen Mainflingen, der das Signal zur Umstellung aussendet. „Unsere Experten waren Anfang der Woche vor Ort und haben sichergestellt, dass die Programmierung stimmt und die Stromversorgung läuft“, sagte PTB-Sprecher Jens Simon der Deutschen Presse-Agentur. Bislang sei dabei noch nie etwas schiefgegangen.

          Die Sonne geht von Sonntag an morgens eine Stunde früher auf und abends eine Stunde früher unter. Eingeführt wurde die Zeitumstellung in Deutschland 1980, um Energie zu sparen. Kritiker verweisen immer wieder darauf, dass es keine Stromersparnis gebe, sondern gesundheitliche Probleme und geringe Akzeptanz in der Bevölkerung.

          Die FDP will in den Sondierungen zur Jamaika-Koalition für eine Abschaffung der Sommerzeit werben. „Zwar macht die Abschaffung nur dann Sinn, wenn andere Länder der EU auch mitmachen“, sagte Michael Theurer aus dem FDP-Präsidium der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Samstag). Aber „eine deutsche Regierung, die das Vorhaben entschlossen vorantreibt, kann dann auch auf europäischer Ebene überzeugen“, sagte er. Sowohl für Privatleute als auch für Unternehmen bedeute es unnötigen Aufwand, wenn an der Uhr gedreht werde. Die FDP fordert bereits seit Jahren ein Ende der Sommerzeit.

          Unter der Woche hatte auch der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) angekündigt, seinen Kampf gegen die Zeitumstellung fortzuführen.

          Die EU-Kommission prüft auch schon Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit. Die Frage werde derzeit unter Berücksichtigung aller verfügbaren Informationen untersucht, bestätigte ein Sprecherin am Freitag. Sobald es ein Ergebnis gebe, werde man die Öffentlichkeit darüber informieren.

          Die Sommerzeit ist seit ihrer Einführung umstritten. Viele Menschen klagen darüber, dass ihnen nach der Umstellung auf die Sommerzeit eine Stunde Schlaf fehlt.

          Weitere Themen

          Auge um Auge, Zoll um Zoll Video-Seite öffnen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.