http://www.faz.net/-gum-8zyoc

HI-Virus : Zahl der Aids-Toten hat sich halbiert

Bereits 35 Millionen Menschen sind an AIDS gestorben. (Symbolfoto) Bild: AP

Der Kampf gegen HIV lohnt sich: Immer mehr Menschen haben Zugang zu einer angemessenen Therapie und können mit der Krankheit leben. Problematisch bleiben die Neu-Infektionen.

          Erstmals hat mehr als die Hälfte aller HIV-Infizierten Zugang zu einer angemessenen Therapie. Zugleich hat sich die Zahl derjenigen, die an Aids gestorben sind, zwischen 2005 und 2016 halbiert. Das geht aus dem neuen Bericht des gemeinsamen Programms der Vereinten Nationen zu HIV/Aids (UN-Aids) hervor, der am Donnerstag in Genf vorgestellt wurde. Demnach bekamen Ende vergangenen Jahres 19,5 der 36,7 Millionen HIV-Infizierten Aids-Medikamente. Die Zahl der Aids-Toten sank von 1,9 Millionen im Jahr 2005 auf knapp eine Million 2016. Fast doppelt so viele Menschen (1,8 Millionen) infizierten sich neu mit HIV.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          UN-Aids-Direktor Michel Sidibé zeigte sich trotzdem zuversichtlich, dass die Weltgemeinschaft bis 2020 ihr Ziel erreichen könne, 30 Millionen Infizierten eine Therapie zukommen zu lassen. Große Fortschritte wurden in den besonders von HIV betroffenen Regionen im östlichen und südlichen Afrika erreicht. Dort sei die Zahl der Aids-Toten seit 2010 um 42 Prozent auf 420.000, die Zahl der Neuinfektionen um 29 Prozent auf 790.000 zurückgegangen. Sorge bereiten Sidibé die Kinder in der Region. Bei zwei Drittel der mit dem HI-Virus infizierten Kleinkinder werde die Infektion zu spät entdeckt, was bei der Immunschwächekrankheit zu einer erhöhten Sterblichkeit führe. Zudem hätten 54 Prozent der Erwachsenen Zugang zu Aids-Medikamenten, aber nur 43 Prozent der Kinder.

          Weitere Themen

          Flucht ins Pulverfass

          Venezolanische Flüchtlinge : Flucht ins Pulverfass

          Über zwei Millionen Venezolaner sind auf der Flucht. Nur wenige gelangen nach Brasilien. Dennoch ist die Stimmung dort am explosivsten – mitunter kommt es zu Brandanschlägen, Hetzjagden und Lynchmorden.

          Die Natur als Architekt

          Strand der Kathedralen : Die Natur als Architekt

          Gustavo führt Touristen an den Strand der Kathedralen. Doch die spektakulären Felsen an der Küste Galiciens sind gefährdet durch viel zu viel Müll.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.