http://www.faz.net/-gum-8d2dt

Alternativmedizin in Kritik : Den Homöopathen soll es an die Globuli gehen

Bedenklich: Einzelne Homöopathen versuchten, Krebs oder metastasierende Karzinome mit ihren wissenschaftlich nicht belegten Methoden zu heilen. Bild: Dieter Rüchel

Homöopathie breitet sich immer stärker aus. Damit wächst auch Klärungsbedarf. Ärzte, Wissenschaftler und Biologen bauen eine kritische Internetplattform auf.

          Ein Zusammenschluss von Ärzten, Wissenschaftlern und Biologen will eine homöopathiekritische Internetplattform aufbauen. Das haben etwa 30 Kritiker der Alternativmedizin auf einer Tagung in Freiburg beschlossen. Damit sollen vor allem Patienten unabhängig und kritisch über die Nachteile der homöopathischen Medizin informiert werden. „Uns schwebt vor, eine homöopathiekritische Seite etwa nach dem Vorbild von Wikipedia zu schaffen, so dass sich jeder über bestimmte homöopathische Methoden oder Medikamente ausführlich informieren kann“, sagte Norbert Aust, einer der Initiatoren der Initiative.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Auf der Seite sollten auch einzelne Krankheitsverläufe geschildert werden, die zeigen, dass es durchaus Patienten gibt, die durch homöopathische Therapien einen gesundheitlichen Schaden erlitten haben. Bedenklich sei es, so Aust, wenn einzelne Homöopathen zum Beispiel versuchten, Krebs oder metastasierende Karzinome mit ihren wissenschaftlich nicht belegten Methoden zu heilen.

          Wikipedia für Homöopathiekritiker

          Bislang, so Aust, gebe es einzelne kritische Internetseiten und Publikationen. Weil sich die Homöopathie aber immer stärker ausbreite, wachse der Aufklärungsbedarf. Zu den Unterstützern gehören auch viele Mediziner, die sich kritisch mit Globuli und homöopathischen Heilmethoden auseinandergesetzt haben, zum Beispiel der Dermatologe Rudolf Happle, der bis zu einer Emeritierung am Universitätsklinikum Marburg tätig war, oder der Psychologe Wolfgang Hell. Die Professoren und viele Homöopathie-Kritiker beobachteten mit Sorge, dass solche Heilverfahren auf eine immer größere Akzeptanz in der Bevölkerung stießen.

          „Wir halten es für falsch, dass die gesetzlichen Krankenkassen es den Ärzten mittlerweile gestatten, für eine homöopathische Erst-Anamnese mehr abzurechnen als für ein normales Patientengespräch. Auch macht uns Sorgen, dass die Kritiker der Schulmedizin immer nur von der Pharma-Lobby sprechen, es aber in Kauf nehmen, dass auch Pharmaunternehmen, die homöopathische Arzneimittel herstellen, sehr gezielt Lobbyarbeit betreiben“, sagte Aust. Er nannte die Firma Heel, die zum Beispiel zur Quandt-Gruppe gehöre.

          Immer größere Skepsis gegen Schulmedizin

          Es gebe einige homöopathische Medikamente, bei denen auf 100 Tonnen Zucker nur ein Gramm des eigentlichen Wirkstoffs komme. Als Naturwissenschaftler, sagt Aust, frage er sich, wie solche Medikamente wirken könnten.

          Aust hält es ebenfalls für bedenklich, dass die Zahl der Eltern, die Impfungen ablehnten, ständig größer werde. „Die Impfgegnerschaft geht einher mit dem Hang zur Homöopathie. Das führt zu einer immer größer werdenden Skepsis gegenüber der Schulmedizin.“

          Weitere Themen

          Die Revolution ist preiswert

          Krebsmedizin : Die Revolution ist preiswert

          Krebstherapien werden immer besser. Müssen sie damit gleichzeitig auch immer teurer werden? Es lohnt sich, darüber nachzudenken, wie die Krebsmedizin finanzierbar wird. Ein Gastbeitrag.

          Auf der Suche nach perfekter Balance Video-Seite öffnen

          Slackline-Profi : Auf der Suche nach perfekter Balance

          Er balancierte bereits an den spektakulärsten Orte der Welt. Im vergangenen Sommer spannte der Extremsportler Lukas Irmler sein Kunstfaserband in den Südtiroler Dolomiten – eine größere Herausforderung als erwartet.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.