http://www.faz.net/-gum-80rxi

Todesursachen : Lungenkrebs bei Frauen jetzt vor Brustkrebs

  • Aktualisiert am

Die Krebssterblichkeit in Deutschland ist rückläufig – außer bei Lungenkrebs. Mittlerweile ist Lungenkrebs auch bei Frauen die häufigste Krebstodesursache. Wissenschaftler wissen, warum.

          In diesem Jahr wird Lungenkrebs zum ersten Mal auch bei Frauen die häufigste Krebstodesursache in der Europäischen Union (EU) sein. Diese Prognose leiten Epidemiologen der Universität Mailand aus den Todesursachen-Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und von Eurostat ab – unter Berücksichtigung des Wachstums und der Alterung der Bevölkerungen in Deutschland, Frankreich, Spanien, Polen, Italien und im Vereinigten Königreich. Danach werden statistisch mehr Frauen (14,24 pro 100000) an Lungenkrebs sterben und geringfügig weniger (14,22) an Brustkrebs. Brustkrebs war bislang die häufigste Krebstodesursache.

          Die Krebssterblichkeit in Deutschland und der EU ist insgesamt rückläufig, nicht aber bei Lungenkrebs. Im Jahr 2013 ließen sich nach Angaben des Statistischen Bundesamts 15370 Sterbefälle auf Lungen- und Bronchialkrebs zurückführen, 30 Jahre zuvor waren es nur 5491 gewesen. Wegen des schnellen Anstiegs sei auch in Deutschland damit zu rechnen, dass bei den Sterbefällen Lungenkrebs den Brustkrebs überholt, auch wenn es in Deutschland wohl noch etwas länger dauern werde als in der gesamten EU, sagte dazu am Montag Klaus Kraywinkel vom Zentrum für Krebsregisterdaten.

          Sichtbar werden an den neuen Zahlen die Folgen einer Entwicklung, die in den siebziger Jahren ihren Anfang nahm, als das Rauchen sich auch unter Frauen verbreitete. Mehr als die Hälfte aller Lungenkrebsfälle lassen sich auf den Tabakkonsum zurückführen. Selten, sagte Kraywinkel, gebe es eine so klare Beziehung zwischen einer Krebserkrankung und ihren Ursachen.

          Quelle: andi.

          Weitere Themen

          Ist rund am Ende doch gesund?

          Übergewicht : Ist rund am Ende doch gesund?

          Jedes Kilo zu viel verkürzt das Leben, heißt es immer. Aber es gibt Hinweise darauf, dass ein bisschen mehr auf den Rippen sogar nützt. Das eine oder andere zu beweisen fällt schwer.

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.