Home
http://www.faz.net/-gum-74m0m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Testergebnisse Mineralöl im Adventskalender, Stromschlag in der Lichterkette

Schlechte Testergebnisse zur Adventszeit: Die Stiftung Warentest rät ab von Schokolade in Kalendern, und der Tüv hält jede fünfte Lichterkette für gefährlich.

© dapd Vergrößern Sehen schön aus, sind aber oft belastet: Adventskalender mit Schokolade

Die Stiftung Warentest hat in der Schokolade von 24 Adventskalendern für Kinder Rückstände von Mineralöl und ähnlichen Substanzen nachgewiesen. Die Öle stammten wahrscheinlich aus dem Karton. Er werde häufig aus Recyclingpapier hergestellt, das mit mineralölhaltigen Farben bedruckt sei, erklärte die Stiftung am Montag in Berlin. Die Substanzen seien vermutlich während der Lagerzeit in die Schokolade eingedrungen, weil diese direkt im Karton liege, sagte eine Sprecherin der Stiftung auf dapd-Anfrage.

Schadstoffe auch im Lindt-Kinder-Kalender

Die Schokostückchen von neun Produkten hätten sogar besonders kritische Stoffe enthalten, sogenannte aromatische Mineralöle, sagte die Stiftung weiter. Ein Teil der Stoffe stehe im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher, besonders Kinder, sollten diese Schokolade nicht essen.
Die Tester hätten sie bei Kalendern mit Kindermotiven nachgewiesen, und zwar der Marken Rausch, Confiserie Heilemann, Arko, Riegelein „The Simpsons“, Feodora Vollmilch-Hochfein Chocolade, Smarties, Hachez Adventskalender „Schöne Weihnachtszeit“ sowie Friedel Adventskalender und Lindt „Adventskalender für Kinder“.

Darüber hinaus hätten die Tester noch andere Mineralöl-Typen in der Schokolade gefunden. Deren Wirkung auf den Menschen sei noch nicht geklärt. Allerdings hätten Tierversuche einen Zusammenhang mit Entzündungserscheinungen in der Leber gezeigt.

Die im Test untersuchten Kalender könnten Verbraucher anhand der Motivfotos auf der Internetseite der Stiftung Warentest identifizieren.

Heißer als eine Fritteuse

Beunruhigend, wenn auch besser als in den Vorjahren, ist ein Lichterketten-Test des Tüv Rheinland ausgefallen. Von den 52 geprüften elektrischen Lichterketten erfüllten 38 nicht die Mindestanforderungen der europäischen Norm. „Bei jeder fünften Lichterkette besteht sogar akute Stromschlag- oder Verbrennungsgefahr“, warnte ein Tüv-Sprecher.

Der Tüv testet die Lichterketten nunmehr seit zehn Jahren. In den Vorjahren verzeichnete der Tüv nach eigenen Angaben Mängelquoten von knapp 100 Prozent, inzwischen ist die Prüforganisation bei 70 Prozent angekommen. Die heißeste Lichterkette im diesjährigen Test sei knapp 240 Grad heiß gewesen. „Eine Fritteuse hat ungefähr 170 bis 200 Grad. Niemand würde auf die Idee kommen, seine Hand in die Fritteuse zu stecken“, sagte der Tüv-Sprecher.

Billigste Lichterkette für 79 Cent

Die 52 Lichterketten wurden Mitte dieses Monats in Baumärkten, 1-Euro-Läden oder im Internet für maximal 16 Euro gekauft. Die billigste Kette kostete gerade einmal 79 Cent. Der TÜV rät: Lichterketten und elektronische Weihnachtsdekoration „nur aus sicheren Quellen kaufen, bei denen man die Ware auch reklamieren kann“. Außerdem sollten nur Ketten mit Sicherheitssiegel und Transformator gekauft werden. Ein Transformator reduziert die gefährliche Steckdosenspannung von 230 Volt. Ketten für Innenräume sollten nie im Freien benutzt werden, und defekte Ketten müssten sofort weggeworfen werden. Der Einsatz im Freien stelle generell besondere Anforderungen an die Sicherheit der Ketten, da sie dort gegen Nässe isoliert werden müssten.

Der TÜV empfiehlt Lichterketten mit Leuchtdioden-Technologie. „Mittels eines Transformators wird hier die gefährliche Stromspannung von 230 Volt auf etwa 12 bis 24 Volt reduziert“, erläuterte das Prüfunternehmen. Außerdem sei der Energieverbrauch bis zu 90 Prozent niedriger als bei normalen Lichterketten. Das schone nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

Quelle: FAZ.Net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stiftung Warentest Kostenpflichtige Sicherheitssoftware schützt am besten

Kriminelle Hacker greifen auch Privatcomputer an. Um den Rechner vor Viren zu schützen, verwenden viele Nutzer Sicherheitssoftware. Doch die sollte am besten etwas kosten, sonst taugt sie nicht viel, fand jetzt die Stiftung Warentest heraus. Mehr

26.03.2015, 12:06 Uhr | Finanzen
Australien Milliarden-Drogendfund in Sydney

Fast drei Tonnen synthetische Drogen im umgerechneten Wert von einer Milliarde Euro hat die Polizei in Sydney sichergestellt. Entdeckt worden waren sie bei der Durchleuchtung eines Containers und in unmarkierten Kartons. Mehr

29.11.2014, 15:17 Uhr | Gesellschaft
Lindgren-Preis nach Südafrika Praesa stiftet Kinder zum Lesen an

Die Organisation Praesa macht Kindern in Südafrika Lust auf Literatur - mit Leseclubs und Büchern in den Muttersprachen. Dafür bekommt das Leseförderprojekt jetzt den wichtigsten Kinderliteraturpreis der Welt. Mehr

31.03.2015, 15:30 Uhr | Feuilleton
Jerusalem Mordanschlag auf radikalen Rabbiner

Der Vorsitzende der Tempelberg-Stiftung, Rabbi Yehuda Glick, wurde angeschossen und schwer verletzt. Der Täter war offenbar Palästinenser aus Ostjerusalem und wurde beim Versuch der Festnahme erschossen. Mehr

30.10.2014, 11:53 Uhr | Politik
Schlechte Anlageberatung Commerzbank muss Stiftung entschädigen

Banken sollen gemeinnützige Stiftungen besonders akkurat beraten. Jetzt muss ein Institut für den Schaden aufkommen, nachdem ein Investment in einem Immobilienfonds floppte. Der Fall betrifft viele. Mehr Von Jan Hauser

24.03.2015, 11:27 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.11.2012, 13:33 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden