Home
http://www.faz.net/-guw-7bbgl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Studie zur Impfskepsis Gefährliche Impflücken bei Kindern

Erstmals zeigt eine Studie, wo in Deutschland besonders impfkritische Eltern leben. Die Skepsis im Land wächst seit Jahren – die Studie zeigt: je höher der Bildungsgrad der Mütter, umso geringer ist ihre Impfbereitschaft.

© dpa Vergrößern Verbreitete Skepsis: Nur wenige Eltern in Deutschland halten eine Impfung gegen Masern für notwendig.

In Deutschland werden nur 37 Prozent aller Kleinkinder so gegen Masern geimpft, wie es die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine soeben veröffentlichte Studie, die vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Berlin angefertigt wurde. Ausgewertet wurden Daten aus Arztpraxen für 550 000 Kinder, die 2008 geboren wurden. Auf die Untersuchung haben Wissenschaftler ungeduldig gewartet, vor allem, weil in den vergangenen Wochen Masernfälle an Schulen Rufe nach einer Impfpflicht laut werden ließen.

Christina Hucklenbroich Folgen:    

Jetzt stehen mehrere Verdachtsmomente im Raum. Zum einen geht es um die Haltung anthroposophisch orientierter Eltern zum Impfen. In der Vergangenheit sind Waldorfschulen mehrfach für die Überzeugung eingetreten, dass das Durchstehen von Infektionskrankheiten sich günstig auf die Entwicklung von Kindern auswirkt, man also auf Impfungen verzichten solle. Auch die aktuellen Fälle traten an einer Waldorfschule in Erftstadt bei Köln auf. Zum anderen haben viele Studien ergeben, dass Eltern mit einem sozioökonomisch hohen Status besonders impfskeptisch sind.

Hinsichtlich der Masern-Impfquoten sind Bayern, Baden-Württemberg, Berlin und Bremen nach der neuen Studie von Maike Schulz und Sandra Mangiapane die Schlusslichter unter den Bundesländern. Aber vor allem fallen gravierende regionale Unterschiede auf Kreisebene auf. Nur drei Landkreise können bei der ersten der beiden notwendigen Masernimpfungen mit einer Impfquote knapp unterhalb der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 95 Prozent aufwarten: die kreisfreie Stadt Zweibrücken in Rheinland-Pfalz, der Kreis Müritz in Mecklenburg-Vorpommern und Remscheid in Nordrhein-Westfalen.

Die Impfskepsis in Deutschland wächst

Gegen Masern muss zweimal geimpft werden. Die Stiko empfiehlt, die erste Impfung im Alter von 11 bis 14 Monaten, frühestens jedoch mit neun Monaten, und die zweite zwischen 15 und 23 Monaten abzuschließen. Im Bundesdurchschnitt liegt die Quote für die Erstimpfung bei knapp 86 Prozent und bei 62 Prozent für die Zweitimpfung. Schlusslichter sind die Landkreise Rosenheim, Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz. Dort erhalten nur 61 bis knapp 66 Prozent der Kinder die erste und nur höchstens 39,5 Prozent die zweite Impfung.

Die Zweitimpfung sorgt dafür, dass jene drei bis fünf Prozent der Kinder, bei denen die erste Impfung nicht anschlägt, dann doch noch eine Immunität aufbauen. Ihre Ergebnisse bedeuteten nun, sagt Studienautorin Maike Schulz, „dass zwischen 14000 und 23000 Kinder, die eine Erstimpfung bekommen haben, bis zur Zweitimpfung nicht geschützt sind, obwohl ihre Eltern das denken“. Offenbar sind die Eltern nicht ausreichend aufgeklärt über die Bedeutung der Zweitimpfung; viele verzichten womöglich, weil sie nach der ersten Impfung eine Reaktion beim Kind beobachteten. Überhaupt wächst die Impfskepsis in Deutschland: Während sich 1994 noch erst 24 Prozent der Mütter in den alten Bundesländern und zehn Prozent in den neuen Bundesländern kritisch gegenüber Schutzimpfungen äußerten, waren es 2011 schon 35 Prozent unter Befragten, die mehrheitlich aus den alten Bundesländern stammen.

Die Studie bestätigt die Vermutung, dass ein hoher sozioökonomischer Status mit einer geringeren Bereitschaft zu Impfungen einhergeht. Der Bildungsgrad der Mütter scheint entscheidend zu sein: Die Impf-Wahrscheinlichkeit sinkt mit steigender Quote hoch qualifizierter Frauen in der Region. Hoch qualifizierte Väter scheinen einen leichten Einfluss für eine Impfung auszuüben - der aber nicht so stark zu Buche schlägt, weil bei kleinen Kindern meist die Mütter medizinische Entscheidungen treffen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studium Die Aufstiegsangst der Arbeiterkinder

Immer mehr Deutsche studieren. Doch die Herkunft beeinflusst den Bildungsweg. Ihren Eltern zuliebe verzichten manche Kinder von Nichtakademikern auf ein Studium. Mehr Von Lisa Becker

07.10.2014, 08:10 Uhr | Wirtschaft
Kampagne für tote Kinder

Im irischen Tuam soll mit einem Denkmal an hunderte tote Kinder erinnert werden, die in der Nähe eines katholischen Heims für unverheiratete Mütter entdeckt worden waren. Mehr

05.06.2014, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Mikrozensus Immer weniger Eltern sind verheiratet

Das familiäre Zusammenleben der Deutschen ändert sich erheblich: Noch Mitte der 1990er Jahre waren mehr als 80 Prozent der Eltern verheiratet. Heute wachsen deutlich mehr Kinder in anderen Verhältnissen auf. Mehr

20.10.2014, 11:55 Uhr | Gesellschaft
Sorge um syrische Babys

Mehr als eine Million Flüchtlinge sind vor dem Bürgerkrieg in Syrien in den Libanon geflohen; die Hälfte von ihnen sind Kinder. Das Leben im Flüchtlingslager wie in dem in Arsal ist hart, vor allem für die jüngsten Bewohner. Babys kommen wegen der medizinischen Betreuung durch die Organisation Ärzte ohne Grenzen zwar weitgehend ohne Komplikationen zur Welt, doch ihre Zukunft ist ungewiss. Mehr

05.06.2014, 18:30 Uhr | Gesellschaft
Ebola-Überlebende Dem Tod entronnen

Warum überleben manche Menschen Ebola und andere nicht? Eine Behandlung mit ZMapp oder eine Impfung mit Antikörpern scheint zu helfen. Doch allein an der Art der Therapie liegt es nicht. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

17.10.2014, 15:09 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.07.2013, 16:16 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden