Home
http://www.faz.net/-guw-7bbgl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Studie zur Impfskepsis Gefährliche Impflücken bei Kindern

 ·  Erstmals zeigt eine Studie, wo in Deutschland besonders impfkritische Eltern leben. Die Skepsis im Land wächst seit Jahren – die Studie zeigt: je höher der Bildungsgrad der Mütter, umso geringer ist ihre Impfbereitschaft.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (220)
1 2 3 5  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Tobias Richter
Tobias Richter (tobi09) - 20.07.2013 22:22 Uhr

@ Vera Schmidt: Doch, ich bin für Atomstrom...

...da ich mich nicht von der ganzen Ökowahnlobby für dumm verkaufen lasse. Nachdenken hilft! Atomstrom hat unzählige Vorteile. Darum geht es hier aber nicht.
Und falls Sie jetzt denken, ich wäre gegen Umweltschutz, muss ich Sie auch leider enttäuschen! Dabei bin ich wiederum strikt dafür! Allerdings auf Basis von hinterfragten wissenschaftlichen Fakten.

Um zurück auf Ihre Argumente zu kommen: Sie lenken vom Thema ab, darum geht es hier gar nicht.
Und Ihre neueren Kommentare an mich mit einzuarbeiten:
Sie haben noch immer keinen blassen Schimmer, wie das Immunsystem funktoniert und weshalb das Impfsystem so essentiell wichtig ist und auch Sie von uns Geimpften profitieren. Von daher leben Sie eben nicht riskanter, sondern nutzen die Immunität der Geimpften aus!

PS (eher für Herrn Ferstl): Ich war schon immer Nichtraucher, gönne mir nur hin und wieder ein Glas guten Rotweins. Sportlich bin ich auch; nebenbei sogar als Trainer.

Empfehlen
kathrin siebert
kathrin siebert (ka-sie) - 20.07.2013 16:50 Uhr

@Vera Schmidt Eine tragfähige Risikobewertung entsteht nicht aus Einzelfällen,

schließlich gab es auch Menschen, die die Pest überlebt haben, manche Menschen sind immun gegen HIV - ca 10% - aufgrund einer genetischen Besonderheit, manche Menschen klettern auf 8000er und kommen heil wieder runter usw.
Was ist den so schwierig daran zu akzeptieren, dass ein Impfschutz nur dann funktioniert, wenn sich ein bestimmter Prozentsatz der Bevölkerung impfen lässt. Das kann man berechnen und wenn die Impfrate sinkt, ist der Schutz nicht mehr gegeben.
Wie soll es denn einleuchten, diesen Schutz zu gefährden - auch für die die nicht geimpft werden können, auch wenn sie gerne wollten - weil ein Risiko besteht, das kleiner ist als Auto zu fahren, Kräutertee zu trinken (soll ja auch riskant sein neuesten Berichten zu Folge ,-)), ältere Energiesparlampen zu verwenden, zugegen zu sein, nach Afrika zu fahren oder im Haushalt zu verunglücken zu bekommen?

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.07.2013 23:51 Uhr
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 23:51 Uhr

frau siebert

ich habe es schon an anderer stelle geschrieben: ich habe bezüglich meiner meinung keinerlei missionarischen eifer, will niemand überzeugen und behaupte auch nicht, ich wüsste es genau.
wir diskutieren hier unter erwachsenen das für und wider von impfen oder impfzwang.

ich habe meine zweifel an der wirksamkeit von impfungen. es geht mir nicht um panik wegen inhaltsstoffen und dgl., es muss mich also niemand von der ungefährlichkeit von impfungen überzeugen, ich bezweifle einfach das impfen an sich.

aber ich würde mich in das impf-verhalten anderer menschen niemals einmischen, schon gar nicht in deren verhalten ihren kindern gegenüber. ebenso erwarte ich aber auch, dass sich in mein impf-verhalten oder in das anderer impf-zweifler niemand einmischt.

daher: gegen zwangsimpfungen spreche ich mich dennoch aus, das geht eindeutig zu weit.

Empfehlen
kathrin siebert
kathrin siebert (ka-sie) - 20.07.2013 17:52 Uhr

Es geht um den Impfschutz von Kindern - der auch in sozialistischen Ländern üblich war; denn

dort wurde auch geimpft mit den in staatlichen Betrieben hergestellten Impfstoffen an denen keine Pharmaindustrie verdient hat.
Die natürliche Immunität bedeutet bei einer Reihe von Krankheiten eine hohe zahl von Todesopfern bzw. anderer gravierender Schäden. Und zum 187 x die Schäden durch eine Erkrankung bei Masern sind größer als die Schäden, die durch Impfungen entstehen. Auch wenn die Beobachtungen im Bekanntenkreis dies nicht hergeben.
Was es hieß, wenn in einem Ort Kinderlähmung ausbrach, wird sehr anschaulich beschrieben bei : Philipp Roth Nemesis [fiktionale Polioepedemie in Newark in den 40ern]

Empfehlen
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 17:05 Uhr

sorry, aber das dreht sich im kreise.

nochmal: ich gefährde niemanden. kinderkrankheiten habe ich hinter mir, und auch genug im dreck gespielt, und dadurch lebenslängliche immunität erworben! und die ist mit sicherheit haltbarer als der vielleicht, vielleicht aber auch nicht, gegebene schutz durch impfungen.

und auch andere menschen, die durch kinderkrankheiten immunität erworben haben und sich nicht impfen lassen, gefährden niemanden. dies gegenüber solchen menschen zu behaupten, geht einfach nur voll ins leere.

wenn, dann kann das allenfalls für die jüngsten generationen gelten, die keine kinderkrankheiten mehr kriegen dürfen, und sie dann vielleicht wegen einsetzender impfmüdigkeit als erwachsene mit schwersten komplikationen kriegen. denn der impfschutz hält nicht ewig.

natürlich ein sauberes geschäft für die pharma, generationen heranzuziehen, die dann lebenslängliche diverse auffrischungsimpfungen brauchen, weil sie ja nie natürliche immunität erwarben und daher ohne impfen immer gefährdet bleiben.

Empfehlen
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 15:51 Uhr

nochmal herr richter

ich gebe herrn ferstl recht, gemäß Ihrer argumentation müssten wir enorm riskant leben und eigentlich ist es ein wunder, dass wir überhaupt noch hier sind.

womit gefährden wir andere, der ferstl und ich? Sie gehen wohl automatisch davon aus, dass nichtgeimpfte ständig krank sind und so ihre umwelt als bakterien- und virenschleudern gefährden.

was aber, wenn man niemals krank ist, so wie der ferstl und ich? wen gefährden wir womit? wir gefährden höchstens einen klitzekleinen gewinn der pharma-industrie.

sehen Sie, ich kann in meinem ganzen leben noch nicht mal mit einer virusgrippe aufwarten, und wie der ferstl hab ich auch häufigen kundenkontakt, fahre öffi, wühle im dreck meines gartens, verletzte mich oft, und das ganz ohne impfen als erwachsene. als ich jung war, wurde man gerade mal gegen kinderlähumung und TBC geimpft. und die jüngste bin ich nun auch nicht mehr. so habe ich zumindest bereits über 50 jahre niemals jemanden mit einer krankheit außer schnupfen gefährdet.

Empfehlen
Herbert Ferstl

@ Tobias Richter - Zitat: "Sie sind ein Profiteur, da Sie nicht krank geworden sind, ohne...


...auch nur geringste Risiken auf sich zu nehmen."

Die von mir eingegangen Risiken sind doch lt. Ihrer Antikörpertheorie enorm. Ich lebe angeblich in ständiger Gefahr. Sie widersprechen Ihrer eigenen Argumentationskette. Geimpfte leben doch somit wesentlich risikofreier. Weitere Risiken, die zumindest Impfbefürworter als solche betrachten: Seit fast 30 Jahren ungeimpft und als Selbständiger 15 Jahre lang im Einzelhandel mit wöchentlich tausenden Kundenkontakten. Davor als AD-Mitarbeiter mit weitreichendem Reisegebiet und zahlreichen Kundenkontakten, mehreren Urlaube in Endemiegebieten und zuletzt seit 10 Jahren als Objektbetreuer nahezu jeden zweiten Tag mit beliebiger Gartenerde konfrontiert, bezeichnen Sie mich als Trittbrettfahrer? Tja, für mich sind das umgekehrt jene, die mit Alkohol, Nikotin Bewegungsmangel, Übergewicht, etc. anfällig für Krankheiten sind und sich deshalb prophylaktisch behandeln lassen. Ich lebe einfach gesund (Veggie) und bin clean - in jeder Hinsicht.

Empfehlen
Tobias Richter
Tobias Richter (tobi09) - 20.07.2013 11:51 Uhr

@ Herbert Ferstl

Mit meinem Geisterfahrervergleich hatte ich ja selbst gesagt, dass er vereinfachend ist.
Es sollte aber dazu dienen, IHRE Verantwortung gegenüber Ihren Mitmenschen zu veranschaulichen.
Ja, in der Tat, leider gefährden Sie als Ungeimpfter die Gesundheit Ihrer Mitmenschen wobei Sie selbst davon profitieren. Dies sollten Sie sich ethisch bewusst sein!
Was meinen Sie mit "statistische Risikoabwägung (Impfrate)"? Da stimmt irgendetwas nicht.

In der Tat; es ist sehr traurig, dass durch nicht eingehaltene Hygienestandards Patientenleben gefährdet werden. Dies hat aber rein gar nichts mit der Debatte ums Impfen zu tun!
Die Ansammlung von antibiotikaresistenten Baktieren hängt aber auch signifikant mit dem selbständigen Absetzen von Antibiotika durch Patienten zusammen, die meinen, es gehe Ihnen besser und nehmen keine Antibiotika mehr ein, was Resistenzenbildung fördert. Aber dies ist ebenfalls ein anderes Thema. Durchaus gibt es auch Ärzte, die vorschnell Antibiotika verschreiben

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.07.2013 15:39 Uhr
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 15:39 Uhr

antibiotika-resistenzen

haben nicht nur was mit dummen patienten zu tun, sondern vor allem auch damit, dass heutzutage sehr vieles von antibiotika durchseucht ist! fleisch, fisch etc.
so kriegt der mensch, der diese dinge isst, ständig minidosen antibiotika ab. und die mehrheit isst diese dinge!

Empfehlen
Herbert Ferstl

@ Tobias Richter

Ihr Geisterfahrervergleich hinkt schon vor dem Rechtsprechung -> Strafverfolgung. Das einzig möglich Gemeinsame sähe ich vielleicht gerade noch zum Motto: Beide schwimmen gegen den Strom.

Doch im Prinzip habe ich Ihre Mitteilung schon verstanden: Ich als nicht Geimpfter gefährde angeblich vorsätzlich die körperliche Unversehrtheit meine Mitmenschen.

Erstaunlich, dass man z.B. die zuletzt mit Lebendviren durchgeführte Polio-Immunisierung gerade deshalb absetzte, weil an der Impfung mehr Kinder erkrankten, als an Polio selber. Fazit: Eine statistische Risikoabwägung (Impfrate) von Ärzten bringt Menschen in Gefahr. Da frage ich mich schon, wer hier Harakiri an seinen Mitmenschen betreibt? Zählen sie mal in D die vielen tausend Toten der so genannten wissenschaftlichen Schulmedizin, die in Kliniken ihr Leben lassen weil Hygienestandards!!! nicht eingehalten wurden. Kollateralschäden? - Die Verantwortung für meine Gesundheit obliegt ganz alleine mir. Und keinen Göttern in weiß.

Empfehlen
Tobias Richter
Tobias Richter (tobi09) - 19.07.2013 16:25 Uhr

@ Herbert Ferstl - NEIN! Sie verstehen nicht!

Ich muss Ihnen ganz klar widersprechen! Wenn Sie sich einfach mal die Muehe machen wuerden, sich mit den Grundlagen des Impfens und dem Zusammenhang der Impfrate und dem Schutz fuer die gesamte Bevölkerung zu beschaeftigen...

Von daher: Nein, die Entscheidung fuer oder gegen eine Impfung ist KEINE höchstindividuelle, sondern hat erheblichen Einfluss auf die Mitbuerger! Vielleicht ein vereinfachender Vergleich: Richtig rum auf der Autobahn oder als Geisterfahrer, meine freie Entscheidung! ABER: Mein Einfluss auf die Mitnutzer der Autobahn unterscheidet sich signifikant.

Da Sie sich als generell Ungeimpfter bezeichnen, kann ich Ihr Handeln nur aechten. Sie sind ein Trittbrettfahrer des Impfsystems und nutzen das "Sozialsystem Impfen" schamlos aus. Sie sind ein Profiteur, da Sie nicht krank geworden sind, ohne auch nur geringste Risiken auf sich zu nehmen. Weshalb Sie ein Profiteur sind: Siehe erster Absatz.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.07.2013 15:36 Uhr
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 15:36 Uhr

herr richter

achten Sie sonst auch so peinlich genau darauf, wirklich ALLES zu unterlassen, was direkt oder auf umwegen gefährlich für andere sein könnte???
- fahren Sie kein auto, um die umwelt nicht mit lärm, abgasen und feinstaub zu belästigen?
- kaufen Sie nur deutsche ware, um sklaven in der dritten welt nicht für für Sie schuften zu lassen und den transportwahn einzudämmen?
- sind Sie für atomstrom, trotz aller gefahren?
- besitzen Sie kein handy und keinen PC? denn das verschlingt unmengen an rohstoffen, die teils auch in sklavenarbeit gewonnen werden und deren schrott illegal in der dritten welt landet, wo die ausschlachter "vergifte dich täglich" spielen dürfen?
etc., etc....
all diese dinge haben TOTE und dahinsiechende zur folge!

da gehe ich jede wette ein: mit sicherheit NICHT! ist ja weit weg, sieht man nicht, lobby haben die sklaven auch keine.

also könnten Sie vielleicht so gütig sein, andere, die das mit dem impfen nicht so eng sehen wie Sie, nicht verbal nieder zu machen?

Empfehlen
Herbert Ferstl

@ Peter Haeckmann

Danke für Ihren Beitrag als Naturwissenschaftler. Ich vermute schon lange, dass Medizinstudenten lediglich das lernen, was Ihnen vorgekaut wird. Eigene Überlegungen und skeptische Fragen sind in Bezug auf Impfungen dem erstrebten Berufsziel sicherlich nicht dienlich. So gibt eine Generation von Profs an die Studenten das Wissen der Altvorderen weiter, und kaum einer stellt skeptische Fragen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.07.2013 15:22 Uhr
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 15:22 Uhr

es ist keinem arzt jemals dienlich, sich kritisch mit impfungen auseinander zu setzen

denn wagt er es, öffentlich kritisch stellung zu nehmen, dann wird er niedergemacht bis hin zu klagen und berufsverbot!

also wird sich so gut jeder arzt, selbst wenn er eine kritische meinung hat, wohl eher hüten, diese öffentlich kund zu tun, wenn ihm sein auskommen weiterhin wichtig ist.

diejenigen, die es doch tun, sind ziemlich mutig, weil sie sofort eine meute von gegnern gegen sich haben.
wie man ja auch hier im forum sieht.

Empfehlen
kathrin siebert
kathrin siebert (ka-sie) - 19.07.2013 12:29 Uhr

Nachtrag Hebammen haben eine großen Einfluss auf die Einstellungen der Eltern/Mütter

"Hebammen im Visier der esoterischen Pharmaindustrie" kann man nicht nur auf der Seite der gwup lesen, sondern auch online bei der Süddeutschen (Globulisierung des Kreißsaals)
Das Paradoxe: Wir leben in der komfortablen Situation einerseits viele Informationen zu haben, und auch im Denken geschult zu sein. Trotzdem ist es so, dass nicht selten diejenigen, die glauben, sie wären besonders kritisch, würden hinter die Dinge sehen, anderen unterstellen, sie würden ihren Verstand nicht nutzen, sondern würden unkritisch ALLES schlucken - eine Klischeevorstellung, die es möglich macht, rationale Argumente abzuschmettern. Was wäre aber, wenn der kritische Blick auf das Impfen der eigentlich blinde wäre, eine Art moderner Aberglaube? Dies lässt sich zumindest bei vielen der Argumente vermuten - denn sonst könnte nicht ausgeblendet werden, dass - bei aller berechtigten Kritik - ohne die Erfolge der modernen Medizin ein großer Teil hier nicht schreiben könnte.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.07.2013 13:17 Uhr
Hannah Wolff
Johanna Wolf (hannah76) - 19.07.2013 13:17 Uhr

Wohltuend

ist es einen sachlichen Beitrag zum Thema zu lesen. Es wurde bereits angedeutet, dass die Religionszugehörigkeit durch diesen "modernen Aberglauben" vielfach ersetzt wurde. Mit Impfkritikern zu diskutieren ist, als diskutierte man mit religiösen Fanatikern. Merkwürdigerweise tun diese ja genau das, was sie den Impfbefürwortern vorwerfen. Sie schlucken völlig unkritisch, unhinterfragt jedwede Information dubioser Herkunft und halten dies dann für Wahrheit. Es ist eine Schieflage...

Empfehlen
Hannes Meier
Hannes Meier (harrismc) - 19.07.2013 13:15 Uhr

Sie haben es sehr richtig erfasst!

Die Haltung dabei ist: Die Welt ist böse, die "Pharma-Multis" sind böse, die Banken sind böse etc.. Die Ärzte haben alle keine Ahnung bzw. sind gekauft. Sie alle wollen nur Geld verdienen und "uns" vergiften. Und dann kann es nur richtig sein, was Herlinde Kräuterhexe im Esoterik-Forum xyz an Geheimwissen über Zuckerkügelchen veröffentlicht.

Suchen Sie einmal nach MMS + Natriumchlorit.

Gnade uns Gott, wenn die Irren (restlos) die Kontrolle übernehmen.

Empfehlen
kathrin siebert
kathrin siebert (ka-sie) - 19.07.2013 11:48 Uhr

Ein bisschen fassungslos bin ich ja schon, wenn ich die Argumente lese, die gegen eine Impfung

sprechen sollen - Impfungen gegen ernstzunehmende Erkrankungen. Gemessen an den gefahren, die leben nun mal mit sich bringt, werden die gefahren einer Impfung weit überschätzt, es gibt viele, nicht belegte Vorbehalte gegen alles was unter Chemie/Pharma läuft, in denen verschiedene Ebene gemischt werden (die Wirksamkeit von Medikamenten/Impfungen lassen sich belegen, Geschäftspraktiken von Unternehmen ist eine anderes Thema). Man kann sich informieren, z.B. beim Robert-Koch-Institut - dort gibt es fundierte Informationen.
Solange das Impfen aber als ideologische Frage abgehandelt wird, ist die frage des realen Nutzens der Impfungen z.B. gegen Masern eher sekundär - da geht es um Weltbilder. Seit eine Freundin an Krebs starb, weil sie im Glauben es gäbe eine sanfte, natürliche (was immer das sein soll) Methode, Krebs zu heilen, und sich keinesfalls der sog. 'Schulmedizin' auszuliefern, bin ich einigermaßen sensibilisiert, was deren pauschalen Ablehnung erprobter Methoden betrifft.

Empfehlen
Klaus Letis

"Good fances make good neighbours"

Die Impfgegner sollen ihre eigenen Zirkel bilden und die anderen Menschen nicht anstecken.

Man nannte das früher "Quarantäne"

Empfehlen
Thomas Kreuzer

Impfungen. Wie es wirklich ist.

Wer sich gerne mal abseits von Stammtischgegroele, Pharma-Propaganda (in Werbung, Wissenschaft und Studium), bezahlten Studienverdrehern oder den gewohnheitsmäßigen Berufsluegnern unserer Regierungen fundiert u. quellenbasiert informieren möchte, dem sei es freigestellt mal hier nachzuschauen: impfungen-und-masern.de

Es ist eine nicht wegzudiskutierende Tatsache, dass z.B. die Masern ihre Tödlichkeit zum Zeitpunkt des Einsetzens der Impfungen in den 70ern, bereits um 98% verloren hatten und die Zahl dieser Fälle weiter sank. Gleiches gilt fuer alle anderen geimpften Krankheiten. Stichwort ist hier "Hygiene-Hypothese", die "ernshaften" Wissenschaftlern und nicht seit Studium gehirngewaschenden verantwortungsvollen Medizinern absolut bekannt ist.

Daneben lohnt es sich noch ueber ein quasi unfreiwilliges Massenexperiment der Inder zu recherchieren, bei dem diese auf das gleiche Ergebnis kamen: Impfungen helfen nicht!
impfungen-und-masern.de/tuberkulose-tbc

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.07.2013 11:30 Uhr
Tobias Richter
Tobias Richter (tobi09) - 19.07.2013 11:30 Uhr

Vertrauensproblem

Sie disqualifizieren Ihren Kommentar selbst.
Sie sehen hinter allem und jedem eine Verschwörung. Sie trauen nicht der Wissenschaft, der Lehre an den Universitaeten, den Aerzten, den Politikern (als einziger Punkt nachvollziehbar).
Uebrigens ist ein Mediziner nicht per se ein Wissenschaftler.

Weiterhin sind auf Ihrer angegeben Internetseite keine Primaerquellen genannt.
Am Ende laeuft es dann als Werbung auf ein Buch hinaus! Schaemen sollten Sie sich.
(Betreiber und Verantwortlicher der Internetseite ist Herausgeber und Autor des Buches)

Fundierte Buecher zum Thema Immunologie (mit unzaehligen Quellenangaben) gibt es unter ncbi.nlm.nih.gov/books/?term=immunology Leider nicht die jeweils aktuellsten Ausgaben, dafuer kostenlos. Englisch vorausgesetzt.

Empfehlen
Hannah Wolff
Johanna Wolf (hannah76) - 19.07.2013 11:04 Uhr

Aber sicher

Sehr seriös...über die Zitierfähigkeit von Internetseiten wissen Sie Bescheid, oder? Herr Faulborn heilt Karies übrigens durch Fasten, persönlich finde ich das sehr innovativ. Wenn Sie verhungert sind, haben Sie definitiv keine Probleme mehr damit. Medizinisch echt durchdacht...

Empfehlen
Ines Bury
Ines Bury (xmaccs24) - 19.07.2013 08:34 Uhr

„Auch der Einfluss regional unterschiedlich stark vertretener impfkritischer Ärzte, Heilpraktiker un

Dem kann ich nur zustimmen. Gerade in Bayern war mir von vielen Müttern - vor allem der höherqualifizierten- und Ärzten diese Einstellung gegen eine Impfung ihrer Kinder aufgefallen., was mich ehrlich gesagt, doch sehr schockiert hat. Es ist natürölich klar,dass ich nicht ein Kind mit einer Vorerkrankung impfen lasse und die meisten Impfungen nach 1o Jahren wieder auffrischen lassen muss. Ich halte es schlicht für verantwortlungslos zu denken, dass ein Kind solch gefährliche Krankheiten- wie auch Masern- einem Kind durchstehen zu lassen. Gern können diese Eltern einnmal ein Kinderhospiz besuchen und mit betroffenen Eltern sprechen. Auch ist erstaunlich, dass hier viele Männer sich gegen eine Impfung aussprechen. Wer bleibt denn in der Regel zu Hause und pflegt die Kinder und lässt sie mit ihren Krankheiten durchstehen? Auch ist der Hinweis, dass Impfungen mit einer Zunahme von Allergien von Allergien "evidient" sei, völliger Unsinn. In der DDR gab es nie soviele Allergien, wie jetzt.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.07.2013 09:45 Uhr
Hannah Wolff
Johanna Wolf (hannah76) - 19.07.2013 09:45 Uhr

Danke

Eine Stimme der Vernunft, danke für ihre Beiträge...gern möchte ich auch die Mutter sehen, die ihrem erwachsenen Sohn erklären muss, seine Zeugungsunfähigkeit sei von der Natur so gewollt, dafür habe er sein Immunsystem unendlich gestärkt, als er damals Mumps hatte...es ist schlicht verantwortungslos...und ich hoffe sehr, dass sich von all denen, die hier munter von der Herdenimmunität profitieren, selbst nichts dazu beitragen, sich niemals jemand dafür verantworten muss, eine werdende Mutter mit Röteln, Windpocken oder Säuglinge mit Keuchhusten oder Masern angesteckt zu haben. Wie man sich gegen Tetanusimpfungen in der Dritten Welt aussprechen kann, ist mir ein Rätsel. Man könnte schon fast Bösartigkeit vermuten...

Empfehlen
Peter Haeckmann

Ärzte und Stochastik...ein Geschichte voller Mißverständnisse

Die Ärzteschaft in Deutschland ist mit einem erschreckend schwachen Verständnis der Stochastik ausgestattet. Nachzulesen und mit Quellennachweisen belegt in "Der Hund, der Eier legte" von H.-P. Beck-Bornholdt et al.

Das bedeutet nichts anderes, als dass auch viele der Götter in Weiss schlicht nicht verstehen, dass das Risiko eines Impfschadens deutlich geringer ist als das Risiko, ungeimpft durch die eigentliche Krankheit Schaden zu erleiden.

Auch wenn man sich vor anekdotischer Argumentation hüten sollte, kann ich diesen Befund durch eigene Erfahrungen bestätigen:

Viele, viele Kommilitonen aus der Medizin waren intellektuelle Flachpfeifen. Ich sage das als promovierter Naturwissenschaftler, der hunderte Medizinstudenten in Physik- und Chemiepraktika betreut hat. Da waren - neben einigen guten Leuten - unglaubliche Minderleister dabei. Seitdem habe ich immer Angst, wenn ich mich einem Arzt anvertrauen muss.

Empfehlen
Herbert Ferstl

@ Vertan Eidinger

Zitat: "Wieso sind die Leute dort [Dritte Welt] so krank, wo sie sich die böse Pharmaindustrie mit ihren gefährlichen Impfungen doch gar nicht leisten können?"

Googeln Sie mal nach Nabeltetanus. Dann wissen Sie, warum in D die Tetanus-Impfung ein Quark ist. Googeln Sie mal in den Epidemiologischen Bulletins des RKI. Spätestens dann wissen Sie wiederum, warum eine Tetanus-Impfung in D ein Quark ist.

In der Dritten Welt sterben Menschen nicht primär, weil sie ungeimpft sind, sondern mangels Hygiene, sauberem Trinkwasser, fehlender Kanalisation und mangelhaftem Essen. Kurz: Es fehlt eine starke körpereigene Immunabwehr. Die schaffen Sie aber mit Impfungen keinesfalls. Geimpft, aber an was anderem gestorben. Das ist eben Dritte Welt!

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 20.07.2013 15:19 Uhr
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 20.07.2013 15:19 Uhr

ich war in afrika

damals noch weniger impfkritisch als heute... es waren mehrere leute. es war ein arzt dabei.

wer von dieser gruppe glauben Sie nun, war der einzige ungeimpfte? der dann übrigens auch ganz gesund im flugzeug retour saß...

Empfehlen
Ines Bury
Ines Bury (xmaccs24) - 19.07.2013 08:56 Uhr

Dritte Welt

Wie ich sehe, waren sie noch nie dort. Denn dann wüssten Sie, dass gerade die "armen" Länder mit einer Arzneimittelmafia Probleme haben, die zwar "Impfstoffe" liefern, leider jedoch nicht mit dem entsprechenden Inhalt. Der Korruption sei Dank, auch im Pharmawesen-leider.

Empfehlen
vertan eidinger

Immunabwehr; Tetanus

Die Immunabwehr wird also durch Hygiene und mangelnde Exposition mit Erregern gestärkt?

Das Gegenteil ist der Fall. Je mehr Hygiene, desto geringer ausgebildet die Immunabwehr.

Hygiene macht dennoch Sinn, weil auch eine gute, aber unspezif. Immunabwehr kein Zaubermittel ist, sondern ein löchriger Schirm.

Der Gedanke durch gute Ernährung und Hygiene Infektionen zu bewältigen ist albern.

Vor Einführung der Impfungen starben auch die stets sauberen, wohlgenährten Eliten,- weniger zwar, aber dennoch. Ungeimpft erkranken in Asien auch die Mittelschichtsbürger, deren Lebensstandard steigt. Vor der Polio-Schutzimpfung war Kinderlähmung auch im kalten, gut ernährten, mit Wasserleitungen und Klosetts ausgerüsteten Europa gängig, gleichfalls die Pocken.

Das alles ist messbar und nachgewiesen.

Für Tetanus gebe ich Ihnen recht: Das soll jeder selber entscheiden. Selbstgefährdung ist nicht meine Sorge, sondern Fremdgefährdung (wie bei Masern)

Dies ist ein freies Land, jeder darf sterben.

Empfehlen
Herbert Ferstl

@ Vertan Eidinger - Zitat: "...wie in Bulgarien 2004 mit Masern geschehen."


Es gibt immer noch Ammenmärchen, die geglaubt werden. Wie erklären Sie den Ausbruch der Diphterie in der zerfallenden UDSSR (Petersburg, Kiew, RUS) Anfang der 90er? Dort gab es Jahrzehnte lang nur Zwangsimpfungen. Zumindest bei Kindern. Die WHO sah bezüglich Diphterie und Tetanus zu dieser Zeit "dramatische Immunitätslücken" in D. Reine Panikmache!

Und da haben wir schon das aktuelle Problem in D (so wie einst in den GUS). Immer mehr junge Erwachsene erkranken an Masern - mit Teils schwierigem Krankheitsverlauf. Weil die Auffrisch-Impfungen vergessen werden. Im Vergleich zum Durchleben einer weitgehend harmlosen Kinderkrankheit wie Masern MUSS ein Geimpfter sein Leben lang nachimpfen, damit er nicht daran erkrankt. Bekanntermaßen ist der Krankheitsverlauf im Erwachsenenalter oft wesentlich dramatischer, als in der Kindheit. Wer also so schlampig mit seiner eigenen Gesundheit umgeht, hat m. E sein Recht verwirkt, Impfkritiker als asozial zu beschimpfen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 18.07.2013 21:56 Uhr
vertan eidinger

Weitgehend harmlos

sind Masern nur für die glücklichen Kinder.

Die anderen sind tot (und diskutieren hier nicht)

Besoffen Autofahren ist meist auch harmlos, Unfälle eher selten.

Dummerweise haben auch seltene Ereignisse Folgen.

Die Diphterie brach aus, als das Gesundheitssystem in der GUS zusammenbrach, Neukinder nicht geimpft wurden und aus der Peripherie Infekte einbrachen, die Toten Bulgaren können über das "Ammenmärchen" nicht mehr lachen.

Empfehlen
Tobias Richter
Tobias Richter (tobi09) - 18.07.2013 17:18 Uhr

Der Vorschlag: Wer will laesst sich impfen, der Rest eben nicht.

Diese Schlussfolgerung laesst sich bei einigen Kommentaren herauslesen bzw. steht explizit da.

Ein klares NEIN!
Wer so denkt, hat schlicht nichts verstanden. So einfach funktioniert das Impfen nicht! Der Impfschutz fuer die Bevoelkerung ensteht nur, wenn sich alle, denen es gesundheitlich möglich ist, impfen lassen.
Hier muss endlich vernuenftige Aufklaerung her. So, dass es auch Lieschen Mueller versteht. Natuerlich muss auch auf Bedenken eingegangen werden, die man bei den betreffenden Personen ernst nehmen sollte, aber oft einfach zu widerlegen sind. Am Ende wird es trotzdem noch Zweifler und Verschwörungstheoretiker geben. Leider. Deren Zahl sollte so gering wie möglich gehalten werden.

Empfehlen
Leah Nora
Leah Nora (2013Leah) - 18.07.2013 16:23 Uhr

Gefährliche Wissenslücken und andere Fiebererscheinungen.........

abgesehen davon, dass es keine Langzeitstudien gibt, wie ich schon erwähnte.. erscheint es mir ungeheuerlich, das anscheinend viele sogenannte der schlauen und gebildeten Leute , die über alles stehen wollen , also quasi alles schlucken, ohne zu hinterfragen was denn die Inhaltsstoffe seien.......??

impfen auf Teufel komm raus... und zwar mit all diesen giftigen Substanzen, die man hier schon mehrhaft erwähnt hat Quecksilber, Formaldehyd, Aluminium und all die anderen Zusatzstoffe die tierische Gene und Eiweisse enthalten.... ??

Niemand kann Ihnen genau sagen, wie diese Substanzen sich untereinander verhalten oder langfristig wirken!

Das ist ein Risiko, dass niemand einfach blauäugig akzeptieren kann, ohne zu hinterfragen...

und seit der Schweine-Grippe wissen wir doch auch, dass die Regierung und auch die Bundeswehr eine harmlosere Variante des Impfstoffes erhalten konnte.....
waren die etwa dumm?? dümmer als wir??

Oder wen wollen Sie hier für dumm verkaufen.............

Empfehlen
Antworten (7) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.07.2013 17:07 Uhr
Gerd Fischer
Gerd Fischer (dongerdo) - 19.07.2013 17:07 Uhr

Realsatire pur

Auch wenn mir vor Lachen der Kaffee aus der Hand gefallen ist das von allen Leuten ausgerechnet SIE mir erklären es würden nur "Fakten und Tatsachen" zählen:
Sie meine Liebe ignorieren Fakten, Sie ignorieren Tatsachen, Sie ignorieren empirisch belegte Erkenntnisse, Sie sind auch noch Stolz drauf ("Impfung für besser Gebildete") und werden auch noch Beleidigend ("[meiner] Dummheit nicht im Weg stehen")
Und Sie werfen MIR vor dass mir die Argumente ausgehen?! Weil Ich Ihrer kruden Logik nicht folge?!
Nö - der Hang zur Esoterik, Besserwisserei und MASSIVER Selbstüberschätzung trifft es in dieser Diskussion durchaus.

Empfehlen
Leah Nora
Leah Nora (2013Leah) - 19.07.2013 14:28 Uhr

@Gerd Fischer ... Beschämend, dass Sie mich mit solchem Quatsch zumüllen!

Jetzt reicht es aber wirklich......!

Ihren Esoterikladen samt Wünschelruten und Zauberkugeln können Sie sich in die Tonne stecken..... von meiner Seite aus war nie die Rede von diesen Sachen!

ich schliesse daraus, dass Ihnen die Argumente ausgegangen sind und deshalb versuchen Sie es auf diese Weise........ einfach nur peinlich!

es zählen hier nur Fakten und Tatsachen... merken Sie sich das!!!

Empfehlen
Gerd Fischer
Gerd Fischer (dongerdo) - 19.07.2013 09:48 Uhr

Beschämend - Globuli, Wünschelruten, Magnetkissen, Kristalle.... das ist die Zukunft?!

Verquere Logik ist das Eine, gezieltes willentliches missinterpretieren das Andere. Sie haben gar nix probiert: aus einer grandioses Überschätzung des eigenen Wissens heraus versuchen Sie Ihre kruden Thesen als valide Meinung zu verkaufen. Nicht nur das, Sie stellen sogar Ihr offensiv vorgetragenes Unwissen als erstrebendwert dar.
Diese Arroganz mündet direkt in einer Gefährdung Ihrer direkten Umgebung aber das ist Ihnen egal. Es geht ums Prinzip, nicht war?
Sie entsprechen geradezu lachhaft stereotyp dem Bild der Mütter mit eingebildeter Bildung aus dem Artikel.

Mehrere hundert Jahre nach der Aufklärung werden hier Grundprinzipien unserer Gesellschaft von paranoiden Besserwissern vom Tisch gefegt die glauben dass Google wirkliche Bildung ersetzt - Sie argumentieren mit derselben verqueren Logik wie Kreationisten und genau wie diese gleiten Sie in Beleidigungen ab wenn man Ihnen die Grenzen Ihres Wissens aufzeigt.

Empfehlen
Leah Nora
Leah Nora (2013Leah) - 19.07.2013 09:04 Uhr

@Gerd Fischer... Sie bevorzugen also immer noch "Variante für Dumme"??

Sie sagen sogar selbst, es sei Giftmüll.......
aber dennoch wollen Sie es gutheißen, wenn dieses gefährliche Zeug in den menschlichen Blutkreislauf gelangt??

ich habe wirklich mein Bestes gegeben um Sie zu überzeugen, dass es auch anders geht..
aber da Sie es vorziehen, diesen Sondermüll als gut investiert und günstig in Ihrem Körper 'verkappt' sehen zu wollen.......

will ich mich Ihrer Dummheit nun wirklich nicht länger in den Weg stellen! ;)

Empfehlen
Gerd Fischer
Gerd Fischer (dongerdo) - 18.07.2013 21:16 Uhr

Liebe Leute....

Nein - Sie machen nicht auf irgendetwas aufmerksam, Sie stiften Paranoia einzig und alleine basierend auf Ihrer eigenen, naturwissenschaftlich unbeleckten Logik. So fest Sie auch dran glauben dass Sie Recht haben, Glaube ändert nicht die Realität.
Ja - es geht um simple Chemie. Ehrlich gesagt sogar, jeder für sich alleine genommen, relativ primitive Reaktionen und Prozesse. Das ist keine "Behauptung", das ist ein Fakt mit dem Sie sich arrangieren müssen.
Das eigentlich geniale ist aber die verqueere Logik keine Ahnung von den Prozessen zu haben, keine Ahnung von den Stoffen selbst, sogar zu bezweifeln dass es um simple Chemie ginge und TROTZDEM wissen Sie einfach dass diese Adjuvantien keinen Nutzen haben... Sie brauchen nicht mal ne Studie dafür. Ist es eine Eingebung?

Was glauben Sie eigentlich warum die Sachen da drin sind? Langeweile der Hersteller? Musste ein Lager mit dem Zeug unbedingt geräumt werden? Wird so Giftmüll aus Südostasien billig verklappt? Ehrlich: warum?!

Empfehlen
Weitere Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen
Leah Nora
Leah Nora (2013Leah) - 18.07.2013 19:41 Uhr

@Gerd Fischer ..mit simpler Chemie hat das hier gar nichts mehr zu tun!

von wegen Goldstandard.... im Gegensatz zu Ihnen mache ich hier auf Risiken aufmerksam, die Sie unterschlagen und verharmlosen wollen und sogar die Behauptung aufstellen, dass sei bloss simple Chemie!

und da bei Ihnen sowieso all das giftige Zeug geschluckt oder gespritzt werden darf, möchte ich doch lieber die Impfung für "besser gebildete Leute" um das jetzt mal ironisch zu sagen.. nämlich ohne die unötigen Zusatzstoffe, von denen ich jetzt auch schon ohne Langzeitstudien sagen kann, dass sie weder ein Nutzen noch ein Heil btringen...!

Empfehlen
Gerd Fischer
Gerd Fischer (dongerdo) - 18.07.2013 18:11 Uhr

Es ist unglaublich

Sie können hinterfragen was Sie wollen wenn Sie die Fakten nicht hören wollen bringt Ihnen alles hinterfragen nichts - Ihnen wurde schon mehrfach dargelegt dass Ihre Aussagen beobachtbar falsch sind. Aber nein: Es kann nicht sein was nicht sein darf, eher wirft man anderen Wissenslücken vor. Hinterfragen macht aus nicht zu debattierenden Tatsachen keine valide Diskussion.

Ja man weiß sogar sehr genau was diese Adjuvantien im Körper tun. Nein - das muss nicht hinterfragt werden und hat nichts mit Blauäugigkeit sondern simpler Chemie zu tun.
Quecksilber wird nicht gespritzt, Formaldehyd produziert Ihr eigener Körper in der vielfachen Menge JEDEN TAG usw und die tierischen Gene und Eiweisse sind sowieso irrelevant weil
a: im Falle der Gene einfach nicht vorhanden
und
b: im Falle der Proteine eben die Immunreaktion auslösen sollen und dann wie jedes andere Eiweiß abgebaut werden.
Etwas nicht zu wissen ist ja okay - das Unwissen aber zum Goldstandard erheben zu wollen ist.... speziell

Empfehlen
Gerd Müller

Schlecht recherchiert, nur bei der STIKO abgeschrieben

Hier wird nacherzählt was die STIKO ständig herunterbetet. Von der WHO steht die STKO seit Jahren unter Druck. Die „Durchimpfungsrate“ bei den Deutschen reicht der WHO nicht.

Eine kritische Auseinandersetzung mit den zu Recht thematisierten Risiken weicht die STIKO seit Jahren aus. Ausschließlich Statistiken werden als Argumente angeführt. Dabei sollten die informierten Eltern, das sind oft die anthroposophisch orientierten Eltern –aber nicht nur diese, nicht als dumme „Impfverweigerer“ stigmatisiert werden. Denn die kennen die Risiken meist sehr genau.
Bildungsferne Eltern informieren sich seltener. Informierte aber wissen, dass immer noch viele, meist Mehrfachimpfstoffe, mit Quecksilber konserviert werden, das die Kinder in ihrem jungen Körper akkumulieren. Ein Leben lang. Im Namen der Gesundheit. Und das sind nicht die einzigen Risiken!

Das steht nicht in der Statistik. Und deshalb nicht in dem Artikel. Ein schlecht recherchierter Artikel. Nur Marketing für die STIKO?

Empfehlen
Samuel  Lang
Samuel Lang (Orendel) - 18.07.2013 15:11 Uhr

Billige Propaganda.

Was soll denn der Aufstand? Wenn sich jemand unsicher fühlt, oder um die eigene Gesundheit bangt, kann er sich doch impfen laßen?

Der Rest ist einfach Kampagne für die geistig weicheren Mitbürger, welche durch ihre Ängste leicht steuerbar sind.

Empfehlen

17.07.2013, 16:16 Uhr

Weitersagen
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden