Home
http://www.faz.net/-gum-75lyn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 09.01.2013, 15:12 Uhr

Sexuell übertragbare Krankheiten Reisende holen sich im Ausland oft HIV und Syphilis

Bei Frauen ist es am häufigsten eine Harnröhrenentzündung, bei Männern HIV: Weil viele Reisende noch immer auf Kondome verzichten, hält sich die Zahl von Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten.

© dpa HI-Viren

Reisende, die im Ausland Sex haben, verzichten offenbar noch immer häufig auf ein Kondom. Die Folge sind eine Vielzahl von Geschlechtskrankheiten, wie eine internationale Studie zeigt, die im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht wurde und von der die „Ärzte Zeitung“ jetzt berichtet. Untersucht wurden die Daten von rund 112000 Patienten, die während oder nach einer Reise eine tropenmedizinische Einrichtung aufgesucht hatten, in einem Zeitraum von vierzehneinhalb Jahren – zwischen Juni 1996 bis November 2010. Bei 974 von ihnen (0,9 Prozent) wurden sexuell übertragbare Krankheiten festgestellt: Fast jeder dritte der überwiegend in Südostasien unterwegs gewesenen Reisenden hatte eine Harnröhrenentzündung, 28 Prozent eine HIV-Infektion, bei gut jedem fünften wurde eine Syphilis diagnostiziert.

Peter-Philipp Schmitt Folgen:

Bei Frauen wurde am häufigsten eine Harnröhrenentzündung (Urethritis) diagnostiziert, gefolgt von einer HIV-Infektion, Syphilis, einer entzündlichen Beckenerkrankung und Trichomoniasis (einer Scheidenentzündung verursacht von einem Geißeltierchen, Trichomonas vaginalis). Bei den Männern führt eine HIV-Infektion die Liste der häufigsten Diagnosen an, gefolgt von Urethritis, Syphilis und Gonorrhoe.

Mehr zum Thema

Mehr als die Hälfte der 112000 erkrankten Reisenden (rund 64000) war erst nach ihrer Rückkehr zum Arzt gegangen, 38000 mussten schon während ihrer Reise zum Arzt gehen, etwa 9500 waren Immigranten. Der überwiegende Teil der in der Studie Berücksichtigten waren Männer, die Freunde oder Verwandte im Ausland besucht hatten, weniger als vier Wochen unterwegs waren und vor der Reise keinen medizinischen Rat eingeholt hatten.

Kommentatoren der Studie streiten über die Aussagekraft der Zahlen. Nach Angaben der „Ärzte Zeitung“ geben die Kritiker zum Beispiel zu denken, dass Reiserückkehrer mit Symptomen einer Geschlechtskrankheit meist nicht ein tropenmedizinisches Institut aufsuchen, sondern zu ihrem Hausarzt oder einem Facharzt gehen würden. Zu einem Tropenmediziner gingen eher Patienten mit Fieber und Allgemeinsymptomen, was den vergleichsweise hohen Anteil an HIV-Diagnosen in der Studie erklären könnte.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mercosur-Beschluss Aktionsplan gegen Ausbreitung des Zika-Virus

Nachdem sich das Zika-Virus immer weiter ausbreitet, hat der südamerikanische Wirtschaftsblock jetzt einen Aktionsplan beschlossen. Und auch in amerikanischen Bundesstaaten wird schon der Notstand ausgerufen. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles und Peter-Philipp Schmitt

05.02.2016, 15:33 Uhr | Gesellschaft
Virus in Texas Erste Zika-Infektion durch ungeschützten Sex

Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Zika-Fall bekannt geworden, bei dem das Virus durch Sexualkontakte übertragen wurde. Die Seuchenschutzbehörde der Vereinigten Staaten geht zwei weiteren Zika-Fällen nach, die mit Sexualkontakten zu tun haben könnten. Schwangere können das Virus an ihre ungeborenen Kinder weitergeben, bei denen es offenbar Fehlbildungen wie Mikrozephalie verursachen kann. Mehr

03.02.2016, 17:32 Uhr | Gesellschaft
Zika-Virus Florida erklärt Notstand in vier Counties

Neun Zika-Infektionen sind bereits in Florida bekannt. Nun will der Gouverneur die Notbremse ziehen und verkündet in einigen Landkreisen den medizinischen Notstand. Mehr

04.02.2016, 05:54 Uhr | Gesellschaft
Virtuelle Reise Street-View im Miniatur-Wunderland

Das Miniatur-Wunderland Hamburg ist nun auch virtuell zu erleben - mit Google-Street-View-Aufnahmen, für die spezielle Kameras durch die Modelllandschaft fuhren, zum Beispiel auf Modellzügen. Der Betrachter kann so virtuell durch die Mini-Nachbauten der Hansestadt, der Schweiz oder von Amerika reisen. Mehr

14.01.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
WHO will Klarheit Wie viel Übertreibung steckt in der Zika-Epidemie?

Was das Zika-Virus mit fehlgebildeten Säuglingen zu tun hat, bleibt unklar. Die Zahlen der brasilianischen Regierung geraten unter Beschuss. Eine neue Studie nährt die Zweifel an der Viren-These. Mehr Von Joachim Müller-Jung

05.02.2016, 08:05 Uhr | Wissen
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden