Home
http://www.faz.net/-guw-75lyn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Sexuell übertragbare Krankheiten Reisende holen sich im Ausland oft HIV und Syphilis

 ·  Bei Frauen ist es am häufigsten eine Harnröhrenentzündung, bei Männern HIV: Weil viele Reisende noch immer auf Kondome verzichten, hält sich die Zahl von Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (10)

Reisende, die im Ausland Sex haben, verzichten offenbar noch immer häufig auf ein Kondom. Die Folge sind eine Vielzahl von Geschlechtskrankheiten, wie eine internationale Studie zeigt, die im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht wurde und von der die „Ärzte Zeitung“ jetzt berichtet. Untersucht wurden die Daten von rund 112000 Patienten, die während oder nach einer Reise eine tropenmedizinische Einrichtung aufgesucht hatten, in einem Zeitraum von vierzehneinhalb Jahren – zwischen Juni 1996 bis November 2010. Bei 974 von ihnen (0,9 Prozent) wurden sexuell übertragbare Krankheiten festgestellt: Fast jeder dritte der überwiegend in Südostasien unterwegs gewesenen Reisenden hatte eine Harnröhrenentzündung, 28 Prozent eine HIV-Infektion, bei gut jedem fünften wurde eine Syphilis diagnostiziert.

Bei Frauen wurde am häufigsten eine Harnröhrenentzündung (Urethritis) diagnostiziert, gefolgt von einer HIV-Infektion, Syphilis, einer entzündlichen Beckenerkrankung und Trichomoniasis (einer Scheidenentzündung verursacht von einem Geißeltierchen, Trichomonas vaginalis). Bei den Männern führt eine HIV-Infektion die Liste der häufigsten Diagnosen an, gefolgt von Urethritis, Syphilis und Gonorrhoe.

Mehr als die Hälfte der 112000 erkrankten Reisenden (rund 64000) war erst nach ihrer Rückkehr zum Arzt gegangen, 38000 mussten schon während ihrer Reise zum Arzt gehen, etwa 9500 waren Immigranten. Der überwiegende Teil der in der Studie Berücksichtigten waren Männer, die Freunde oder Verwandte im Ausland besucht hatten, weniger als vier Wochen unterwegs waren und vor der Reise keinen medizinischen Rat eingeholt hatten.

Kommentatoren der Studie streiten über die Aussagekraft der Zahlen. Nach Angaben der „Ärzte Zeitung“ geben die Kritiker zum Beispiel zu denken, dass Reiserückkehrer mit Symptomen einer Geschlechtskrankheit meist nicht ein tropenmedizinisches Institut aufsuchen, sondern zu ihrem Hausarzt oder einem Facharzt gehen würden. Zu einem Tropenmediziner gingen eher Patienten mit Fieber und Allgemeinsymptomen, was den vergleichsweise hohen Anteil an HIV-Diagnosen in der Studie erklären könnte.

  Weitersagen Kommentieren (17) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Outing im Büro Positiv trotz HIV

78.000 Menschen in Deutschland sind mit dem HI-Virus infiziert und die meisten arbeiten. Viele haben Angst, Kollegen und Chefs davon zu erzählen. Tun sie es, gibt es manche Überraschung. Mehr

15.04.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Glosse Kleine Kittelkunde

Eine neue Studie erhellt eine rätselhafte Krankheit, die „Weißkittel-Hypertonie“. Risikofaktor: Befangenheit im Beisein des Arztes. Therapie: Die Krankenschwester sollte den Blutdruck messen. Mehr

13.04.2014, 18:35 Uhr | Wissen
Kehrseite des Wohlstandbooms Jeder dritte Diabetiker ist Chinese

Nirgendwo nehmen Zivilisationskrankheiten so rapide zu wie in der Volkrepublik. Die Aktienmärkte fürchten etwas anderes: Dass China zum kranken Mann der Weltwirtschaft wird. Mehr

15.04.2014, 06:26 Uhr | Wirtschaft

09.01.2013, 15:12 Uhr

Weitersagen
 
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden