Home
http://www.faz.net/-gum-75lyn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Sexuell übertragbare Krankheiten Reisende holen sich im Ausland oft HIV und Syphilis

Bei Frauen ist es am häufigsten eine Harnröhrenentzündung, bei Männern HIV: Weil viele Reisende noch immer auf Kondome verzichten, hält sich die Zahl von Infektionen mit sexuell übertragbaren Krankheiten.

© dpa Vergrößern HI-Viren

Reisende, die im Ausland Sex haben, verzichten offenbar noch immer häufig auf ein Kondom. Die Folge sind eine Vielzahl von Geschlechtskrankheiten, wie eine internationale Studie zeigt, die im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht wurde und von der die „Ärzte Zeitung“ jetzt berichtet. Untersucht wurden die Daten von rund 112000 Patienten, die während oder nach einer Reise eine tropenmedizinische Einrichtung aufgesucht hatten, in einem Zeitraum von vierzehneinhalb Jahren – zwischen Juni 1996 bis November 2010. Bei 974 von ihnen (0,9 Prozent) wurden sexuell übertragbare Krankheiten festgestellt: Fast jeder dritte der überwiegend in Südostasien unterwegs gewesenen Reisenden hatte eine Harnröhrenentzündung, 28 Prozent eine HIV-Infektion, bei gut jedem fünften wurde eine Syphilis diagnostiziert.

Peter-Philipp Schmitt Folgen:    

Bei Frauen wurde am häufigsten eine Harnröhrenentzündung (Urethritis) diagnostiziert, gefolgt von einer HIV-Infektion, Syphilis, einer entzündlichen Beckenerkrankung und Trichomoniasis (einer Scheidenentzündung verursacht von einem Geißeltierchen, Trichomonas vaginalis). Bei den Männern führt eine HIV-Infektion die Liste der häufigsten Diagnosen an, gefolgt von Urethritis, Syphilis und Gonorrhoe.

Mehr zum Thema

Mehr als die Hälfte der 112000 erkrankten Reisenden (rund 64000) war erst nach ihrer Rückkehr zum Arzt gegangen, 38000 mussten schon während ihrer Reise zum Arzt gehen, etwa 9500 waren Immigranten. Der überwiegende Teil der in der Studie Berücksichtigten waren Männer, die Freunde oder Verwandte im Ausland besucht hatten, weniger als vier Wochen unterwegs waren und vor der Reise keinen medizinischen Rat eingeholt hatten.

Kommentatoren der Studie streiten über die Aussagekraft der Zahlen. Nach Angaben der „Ärzte Zeitung“ geben die Kritiker zum Beispiel zu denken, dass Reiserückkehrer mit Symptomen einer Geschlechtskrankheit meist nicht ein tropenmedizinisches Institut aufsuchen, sondern zu ihrem Hausarzt oder einem Facharzt gehen würden. Zu einem Tropenmediziner gingen eher Patienten mit Fieber und Allgemeinsymptomen, was den vergleichsweise hohen Anteil an HIV-Diagnosen in der Studie erklären könnte.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Langzeitstudie Stillen macht das Kind schlauer und reicher

Sprichwörtlich wird das Wissen ja nicht mit der Muttermilch aufgenommen. Jetzt zeigt eine Langzeitstudie aus Brasilien, dass Stillen Kinder auch schlauer macht. Doch hat das wirklich nur mit dem Stillen zu tun? Mehr Von Christina Hucklenbroich

19.03.2015, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Tarifkonflikt Bahnstreik polarisiert bei den Reisenden

Der Bahnstreik polarisiert. Die einen halten den Ausstand für eine Zumutung für die Reisenden, andere wiederum verstehen die Wünsche der GDL und organisieren sich so gut wie möglich selbst. Mehr

06.11.2014, 11:41 Uhr | Wirtschaft
Streitgespräch zu Krebsstudie Klar entscheiden am Ende die Patienten

Groß, richtungsweisend, einmalig - für den Start der Prefere-Krebsstudie wurde mit Superlativen nicht gegeizt. Mit dem Prostata-Projekt wollte man in die Weltspitze der klinischen Forschung vorstoßen. Jetzt streiten sich die Gründer, weshalb die Patienten fehlen. Mehr Von Joachim Müller-Jung

21.03.2015, 21:20 Uhr | Wissen
Buntes Farbenspiel Meteorit zerfällt über Rumänien

Im Osten Rumäniens hat ein Meteorit den Nachthimmel in bunte Farben getaucht. Der kosmische Reisende zerfiel über der Ortschaft Obrejita und sorgte für ein Farbenspiel in der Nacht. Mehr

09.01.2015, 10:46 Uhr | Gesellschaft
RBB-Doku über Dschihadismus Blutrausch ist cool

Was bewegt Menschen dazu, sich dem Terror der Islamisten anzuschließen? Der Film Dschihad in den Köpfen zeichnet die Radikalisierung eines jungen deutschen Muslimen nach. Und zeigt zugleich, dass der Ausstieg möglich ist. Mehr Von Rainer Hermann

24.03.2015, 18:05 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 15:12 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden