http://www.faz.net/-gum-74mg6

Sexuell übertragbare Krankheiten : Mehr Syphilis und darum auch mehr HIV

Die Epidemiologen sehen als mögliche Ursache für den aktuellen Anstieg der HIV-Neuinfektionen die seit Anfang 2010 stetig ansteigenden Syphilis-Zahlen Bild: dpa

Die Neuinfektionszahlen bei HIV und Syphilis steigen in Deutschland auch in diesem Jahr wieder. Die Aids-Hilfe in Berlin warnt, dass Untersuchungen auf sexuell übertragbare Infektionen viel zu selten stattfinden und oft vollkommen unzureichend sind.

          Täglich infizieren sich zehn Menschen in Deutschland mit dem HI-Virus. Insgesamt leben inzwischen fast 78.000 HIV-Infizierte (2011: 74.000) in Deutschland. Ihre Zahl hat sich seit den neunziger Jahren nahezu verdoppelt. Hauptgrund dafür ist aber, dass seit dieser Zeit, bedingt durch die Verfügbarkeit von hochwirksamen antiretroviralen Therapien, weniger Menschen mit oder an HIV sterben. Zwei Drittel der HIV-Infizierten erhalten mittlerweile eine solche Therapie. Damit sinkt das Risiko gegen Null, dass sie andere Personen mit dem Aids-Erreger anstecken.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Zugleich liegt die Zahl derjenigen, die mit HIV-infiziert sind und nicht therapiert werden, fast unverändert bei etwa 28.000, wobei die Hälfte nicht einmal etwas von ihrer Ansteckung weiß. Auf sie besonders gehen die Neuinfektionen in Deutschland zurück, die seit Jahren wieder leicht ansteigen.

          Eine Syphilis-Infektion erhöht die HIV-Ansteckungsgefahr

          Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) setzt sich der Trend auch in diesem Jahr fort. Wie das Berliner Institut am Montag im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember mitteilte, erwartet es für 2012 insgesamt 3400 HIV-Infektionen, das wären etwa 100 mehr als 2011 und rund 250 mehr als 2010. Fast jede vierte Neuinfektion wird nicht gemeldet, so dass die Zahl der Erstdiagnosen auch 2012 unter 3000 liegen dürfte. Bis zum 1. November fielen 2087 Aids-Tests positiv aus, 1775 bei Männern und 311 bei Frauen. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 2911 (Männer: 2448, Frauen: 456) und damit erstmals wieder leicht weniger als in den Jahren zuvor (2010: 2940). Die Zahl der Todesfälle beträgt unverändert gegenüber dem Vorjahr etwa 550.

          Bilderstrecke

          Rund zwei Drittel (51.000) der mit HIV lebenden Menschen in Deutschland sind Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben. Sie stellen auch die bei weitem größte Gruppe bei den Neuinfektionen - 2012 sollen es 2500 sein. Bei ihnen kam es schon Ende der neunziger Jahre zu einer merkbaren Zunahme von Neuinfektionen, die etwa von 2004 an in eine Plateau-Phase übergegangen ist. Innerhalb dieser Plateau-Phase gab es einen leichten Anstieg bis 2006, einen leichten Rückgang bis 2010 und einen abermaligen leichten Anstieg seit 2011. Die Epidemiologen beim RKI sehen als mögliche Ursache für den aktuellen Anstieg besonders bei Männern in den Altersgruppen 20 bis 39 Jahren die seit Anfang 2010 stetig ansteigenden Syphilis-Zahlen. Bis zum 1. November wurden 1726 Syphilis-Fälle bei MSM registriert, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 2239. Eine Syphilis-Infektion erhöht bei einem HIV-Infizierten das Risiko, seinen Sexualpartner anzustecken - und zwar sowohl, wenn er gegen HIV therapiert wird, als auch, wenn er nicht mit antiretroviralen Medikamenten behandelt wird.

          Um einem Anstieg der Neuinfektionen entgegenzuwirken, müssten also nicht nur noch mehr HIV-Infizierte mit antiretroviralen Medikamenten behandelt werden. Auch die Syphilis-Infektionen gerade bei Schwulen müssten ebenfalls schneller diagnostiziert und therapiert werden. Die Deutsche Aids-Hilfe in Berlin weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in Deutschland Untersuchungen auf sexuell übertragbare Infektionen viel zu selten stattfinden und oft vollkommen unzureichend sind, selbst bei Homosexuellen, die sich gezielt beim Arzt auf sexuell übertragbare Krankheiten hin untersuchen lassen wollen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          An der Börse wird gefeiert Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : An der Börse wird gefeiert

          Einmal Sekt für alle. Die Deutsche Börse AG feierte auf dem Parkett ihren 25. Geburtstag. Auch mit Blick auf die Zukunft zeigten sich die Anleger zu Beginn der neuen Handelswoche zuversichtlich. Der Dax legte zum Börsenstart leicht zu.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bald am Ende der Geduld mit der SPD?: Hessens Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Volker Bouffier.

          Bouffier gegen KoKo-Modell : „Sind nicht die Therapiegruppe der SPD“

          Die SPD ziert sich kurz vor Beginn ergebnisoffener Gespräche mit der Union vor einer formellen Koalition. Im F.A.Z.-Interview lehnt CDU-Bundesvize Volker Bouffier die Vorschläge für ein Bündnis mit wechselnden Mehrheit jedoch entschieden ab.
          9.541,74 Euro pro Monat bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages seit dem 1. Juli 2017.

          Gehalt für Abgeordnete : Diäten sollen weiter automatisch steigen

          Weil höhere Abgeordnetenbezüge oft Protest hervorgerufen haben, hat man das Verfahren geändert: Jetzt wird jedes Jahr automatisch angepasst. Das soll auch in der neuen Legislaturperiode so weitergehen – trotz Kritik.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.