http://www.faz.net/-gum-938bf

Wegen Verunreinigungen : Rewe und Penny rufen Wurstwaren zurück

  • Aktualisiert am

Wegen Verunreinigungen: Penny und Rewe rufen Wurstwaren der Marke „Wilhelm Brandenburg“ zurück. Bild: Helmut Fricke

„Wilhelm Brandenburg“, die Eigenmarke von Rewe und Penny, hat mit verunreinigten Produkten fast ganz Deutschland beliefert. Nun sollen die Kunden ihre Wurstwaren zurückbringen.

          Bei Rewe und Penny verkaufte Wurst der Marke Wilhelm Brandenburg ist wegen Verunreinigung mit Reinigungsflüssigkeit zurückgerufen worden. Das teilte die Großmetzgerei Wilhelm Brandenburg mit Sitz in Frankfurt am Main am Freitag mit. Von dem Rückruf sei fast ganz Deutschland betroffen, hieß es bei der Rewe Group, zu der die Großmetzgerei gehört. Von den Produkten gehe keine unmittelbare Gesundheitsgefahr aus, bei der Verunreinigung handle sich um kleinste Spuren einer Reinigungsflüssigkeit.

          Bei Selbstbedienungsware gelte der Rückruf für Wilhelm Brandenburg Bierschinken 100 g (Mindesthaltbarkeitsdatum 25.10. 2017 bis 06.11.2017), Wilhelm Brandenburg Jagdwurst 100 g, (Mindesthaltbarkeitsdatum 27.10. 2017 bis 06.11.2017) sowie Wilhelm Brandenburg Aufschnitt Trio 100 g, (Mindesthaltbarkeitsdatum 26.10.2017 bis 06.11.2017) und Wilhelm Brandenburg Fleischkäse grob 100 g (Mindesthaltbarkeitsdatum 26.10.2017 bis 03.11.2017).

          Bei Fleisch und Wurst aus der Bedienung gelte der Rückruf für Bierschinken, Jagdwurst und Fleischkäse grob, wenn die Waren zwischen 09.10.2017 bis 26.10.2017 gekauft wurden.

          Dem Portal Lebensmittelwarnung.de zufolge sind 14 von 16 Bundesländern betroffen - nicht dazu gehören Schleswig-Holstein und das Saarland. Das Portal wird von den Bundesländern und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betrieben.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hongkongs virtueller Friedhof Video-Seite öffnen

          China : Hongkongs virtueller Friedhof

          Beerdigungen können im chinesischen Hongkong äußerst kostspielig sein. Ein Start-up bietet nun eine digitale Lösung, die deutlich günstiger ist.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.