http://www.faz.net/-gum-vdms

Rangliste : Ulm ist Deutschlands gesündeste Stadt

  • Aktualisiert am

Deutschlands gesündeste Stadt: Ulm Bild: dpa

Die Lebensbedingungen in Deutschland sind alles in allem gleich - sollte man meinen. Doch ein heute in Stuttgart geborenes Mädchen wird statistisch zweieinhalb Jahre länger leben als ein Neugeborenes in Saarbrücken. Und in keiner Stadt lebt man gesünder als in Ulm, besagt eine Studie.

          In süddeutschen Städten zu leben, ist anscheinend besser für die Gesundheit: Das baden-württembergische Ulm ist einer Studie zufolge die gesündeste Stadt Deutschlands, im benachbarten Stuttgart ist die Lebenserwartung am höchsten.

          Für den ersten so genannten Gesundheitsatlas verglich die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) im Auftrag der Zeitschrift „Healthy Living“ die 81 größten deutschen Städte, wie das Magazin am Dienstag in Hamburg mitteilte. Auf Platz zwei des Gesundheitsrankings liegt demnach Erlangen, auf Platz drei Heidelberg. Die Schlusslichter sind Halle (Platz 79), Gelsenkirchen (Platz 80) und Herne (Platz 81).

          Im Vergleich der deutschen Metropolen hat eindeutig München die Nase vorn - die bayerische Hauptstadt belegt im Gesamtranking Platz 6. Es folgen Stuttgart auf Rang 13, Frankfurt/Main auf Rang 16 und Hamburg auf Rang 23. Köln liegt im Mittelfeld auf dem 32. Platz. Berlin schaffte es nur auf Rang 72.

          Stadt mit der höchsten Lebenserwartung: Stuttgart (hier der Hauptbahnhof)
          Stadt mit der höchsten Lebenserwartung: Stuttgart (hier der Hauptbahnhof) : Bild: dpa

          Deutliche Unterschiede in der Lebenserwartung

          Die Studie ist nach Angaben des Magazins die bisher umfassendste Datensammlung dieser Art. Sie berücksichtigt mehr als 3600 Einzeldaten aus öffentlichen Quellen, wie Messwerte des Umweltbundesamtes, Zahlen des statistischen Bundesamtes und die aktuelle Kriminalstatistik. Zu den Daten zählen harte Fakten wie Lebenserwartung, Anzahl von Krankenhausbetten und Höhe der Feinstaubbelastung. Aber auch Kriterien wie Krippenplätze, Straftaten und die Häufigkeit von Theaterbesuchen wurden berücksichtigt.

          Wie gesund eine Stadt ist, kann man der Studie zufolge zuerst an der Lebenserwartung ihrer Bewohner ablesen. Die Unterschiede sind erheblich: „Ein heute in Saarbrücken geborenes Mädchen hat zum Beispiel eine um 2,6 Jahre geringere Lebenserwartung als eine Neugeborene in Stuttgart“, sagt „Healthy Living“-Chefredakteur Walter Dreher. In Stuttgart werden Frauen durchschnittlich 82,8 Jahre alt, Männer 77,8 Jahre. Bei Schlusslicht Gelsenkirchen können Frauen hingegen nur auf 80,3 Jahre und Männer auf 73,7 Jahre hoffen.

          Zu wenig Allgemeinmediziner im Ruhrgebiet

          Auch im Hinblick auf die medizinische Versorgung werden regionale Unterschiede deutlich: In vielen ostdeutschen Regionen mangelt es demnach an Fachärzten, im Ruhrgebiet an Allgemeinmedizinern. So kommen in Mülheim/Ruhr nur 30 Allgemeinärzte auf 100.000 Einwohner, in Freiburg und Würzburg sind es 78. Auch bei der Zahl der Krankenhausbetten hat der Süden die Nase vorn: In Heidelberg stehen für 1000 Einwohner 22,8 Klinikbetten zur Verfügung, beim Tabellenletzten Bergisch Gladbach hingegen nur 4,4.

          Kiel ist die Stadt mit der saubersten Luft, Magdeburg ist die grünste. Hier liegt der Anteil an Erholungsflächen bei 12,8 Prozent der Gesamtfläche. Berlin bringt es immerhin auf 11,5 Prozent. Verlierer in dieser Kategorie ist Siegen mit gerade mal 0,5 Prozent Erholungsflächen.

          Kultur und Gesundheit im Alltag

          Für die Studie wurden auch Punkte berücksichtigt, die erst auf den zweiten Blick Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie Straftaten und Theaterbesuche: „Kognitive Auseinandersetzung, beispielsweise durch kulturelle Veranstaltungen, ist gut für die Gesundheit im Alltag“, sagt Ulla Walter von der Medizinischen Hochschule Hannover. So besuchen die Ulmer mit 1,75 Mal pro Jahr am häufigsten ein Theater, und Freiburg bietet die meisten Volkshochschulkurse.

          In der Kategorie Sicherheit liegt Bergisch Gladbach an der Spitze, mit nur 5366 Straftaten pro 100.000 Einwohner. Schlusslicht ist Frankfurt am Main mit 17.570 Straftaten. Beim Sport ist München Spitzenreiter: Hier sind 395,1 Menschen pro 1000 Einwohner Mitglied in einem Sportclub. Weit abgeschlagen sind die ostdeutschen Städte: Schlusslicht Chemnitz hat nur 118,4 Vereinsmitglieder pro 1.000 Einwohner.

          Gesunde Städte: Die ersten zwanzig
          01. Ulm
          02. Erlangen
          03. Heidelberg
          04. Bonn
          05. Münster
          06. München
          07. Mainz
          08. Wolfsburg
          09. Darmstadt
          10. Reutlingen
          11. Freiburg
          12. Karlsruhe
          13. Stuttgart
          14. Regensburg
          15. Potsdam
          16. Frankfurt/Main
          17. Leverkusen
          18. Bergisch Gladbach
          19. Heilbronn
          20. Osnabrück

          Ausgesuchte weitere Platzierungen:
          23. Hamburg
          (...)
          32. Köln
          (...)
          72. Berlin

          Die letzten Plätze:
          77. Dortmund
          78. Duisburg
          79. Halle
          80. Gelsenkirchen
          81. Herne

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Der goldene Schnitt

          Adipositaschirurgie : Der goldene Schnitt

          Fettleibigen durch eine OP beim Abnehmen zu helfen, zahlt sich aus: Fast alle Organe erholen sich. Trotzdem macht es ihnen die Bürokratie hierzulande schwer.

          Kurden erobern Raqqa

          Kampf gegen IS : Kurden erobern Raqqa

          Raqqa war die wichtigste Hochburg des „Islamischen Staats“ in Syrien. Nach monatelangen Kämpfen haben kurdische Einheiten nach eigenen Angaben die Dschihadisten aus der Stadt am Euphrat vertrieben.

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.