http://www.faz.net/-gum-83exo

Ärzte gegen Falschbehandlung : Nur so viel wie nötig

  • -Aktualisiert am

Knochencheck: Ein Röntgenbild einer Halswirbelsäule. Gerade Orthopäden würden häufig unnötigerweise röntgen, sagt Medizinerin Ina Kopp. Bild: Michael Kretzer

Ärzte in Deutschland verschreiben ihren Patienten immer wieder unnötige medizinische Leistungen. In anderen Fällen aber werden wirksame Behandlungen vorenthalten. Die Ärzte-Initiative „Gemeinsam Klug Entscheiden“ will beides ändern. Medizinerin Ina Kopp erklärt im Interview wie.

          Frau Prof. Kopp, Sie sagen, dass Patienten hierzulande sowohl über- als auch unterversorgt sind. Was meinen Sie damit?

          Wenn man sich anschaut, welche Untersuchungen und Therapien Ärzte verschreiben, fällt auf, dass diese nicht immer sinnvoll sind. Das liegt oft daran, dass Ärzte sich juristisch absichern wollen oder meinen, Patienten erwarten eine bestimmte Behandlung. Ein klassisches Beispiel ist die Volkskrankheit Kreuzschmerz. Patienten mit unkomplizierten Kreuzschmerzen werden häufig geröntgt. Vielleicht bekommen sie auch anschließend eine Reizstromtherapie. Das Röntgenbild wäre oft nicht nötig, und für den Nutzen der Reizstromtherapie gibt es keinen Beweis. Wenn ein Arzt aber beispielsweise statt Reizstrom mehr Bewegung empfiehlt, haben Patienten vielleicht das Gefühl, er würde ihnen etwas vorenthalten. Ein ausführliches Gespräch zu der Frage, woher die Schmerzen kommen und wie sie selbst etwas dagegen tun können, würde vielen Patienten mehr helfen. Es ist deshalb wichtig, dass Ärzte und Patienten intensiver über eine sinnvolle individuelle Behandlung sprechen. Dafür lässt die moderne, leistungsorientierte Medizin aber wenig Raum. Das muss sich ändern.

          Wie wollen Sie das anstellen?

          Zunächst muss man sich überlegen, was eine sinnvolle Behandlung ist. Um diese Frage zu beantworten, haben die medizinischen Fachgesellschaften schon vor vielen Jahren Leitlinien entwickelt, die immer wieder überarbeitet werden. Sie sollen Ärzten und Patienten als Grundlage für gemeinsame Entscheidungen dienen. Am Beispiel Kreuzschmerz wird aber klar, dass es an der Umsetzung im Alltag hapert. Deshalb wollen wir gute Behandlungsmethoden, die wissenschaftlich begründet sind, stärker in die öffentliche Diskussion bringen und konkrete Empfehlungen erarbeiten. Als Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (kurz: AWMF) haben wir dazu die Initiative „Gemeinsam Klug Entscheiden“ gegründet. Den Startschuss zur Erarbeitung dieser konkreten Empfehlungen für Ärzte und Patienten haben wir in der vergangenen Woche auf der Delegiertenkonferenz der AWMF gegeben. Das ist die Versammlung der Vertreter aller 171 medizinischen Fachgesellschaften.

          Woher wissen Sie denn, bei welchen Krankheiten Patienten häufig falsch behandelt werden?

          Es gibt verschiedene Daten, auf die wir zurückgreifen können, wie die Gesundheitsberichterstattung des Bundes und der Länder. In Deutschland gibt es zudem seit mehreren Jahren für bestimmte medizinische und pflegerische Bereiche eine gesetzliche Verpflichtung zur Qualitätssicherung.

          Ruhig mal auf’s Röntgen verzichten: Ina Kopp ist Medizinerin in Marburg
          Ruhig mal auf’s Röntgen verzichten: Ina Kopp ist Medizinerin in Marburg : Bild: AWMF

          Wie sieht das genau aus?

          Krankenhäuser sind zusätzlich verpflichtet, Buch darüber zu führen, wie häufig bestimmte Leistungen in ihrem Haus angewandt werden. Das sind für uns erste Hinweise. Trotzdem müssen wir uns diese Daten noch einmal genau anschauen. Nur weil eine bestimmte Behandlung in einer Klinik häufig genutzt wird, bedeutet das ja nicht gleich, dass auch eine Überversorgung vorliegt. Es kann sein, dass in diesem Haus einfach besonders viele Patienten mit einer bestimmten Krankheit oder bestimmten besonderen Belastungen behandelt werden. Darüber hinaus gibt es verschiedene Institutionen und Gruppen, die sich mit der medizinischen Versorgungsforschung beschäftigen oder Studien in diesem Bereich durchführen. Allerdings wird man für viele Erkrankungen keine aussagekräftigen Daten finden. Hier sind dann die Mitglieder der Fachgesellschaften und Organisationen, die an den Empfehlungen mitarbeiten, mit ihrer Praxiserfahrung die beste Informationsquelle.

          Wie kann eine solche Behandlungsempfehlung, die Sie nun erarbeiten wollen, dann konkret aussehen?

          Das kommt darauf an. Es können bestimmte Leistungen empfohlen werden oder komplexe Versorgungsangebote oder ein leichterer Zugang zur Versorgung wie beispielsweise für depressive Patienten, die häufig sehr lange auf eine Behandlung beim Psychiater oder Psychologen warten müssen. Es können aber auch Empfehlungen sein, eine Therapieoption eher zu unterlassen oder etwas häufiger zu tun.

          Wie sollte dann jemand mit Kreuzschmerz behandelt werden?

          Bei diesem Beispiel würde man wohl empfehlen, auf ein Röntgenbild eher zu verzichten. Stattdessen sollte man möglichst früh ein vielschichtiges Therapieangebot machen, wenn die Schmerzen chronisch werden. So kann es zum Beispiel wichtig sein, dass ein psychotherapeutischer Schmerzspezialist an der Behandlung mitwirkt, wenn sich der Schmerz schon sehr intensiv im Gedächtnis des Patienten eingebrannt hat. Wenn Patienten beispielsweise in ländlichen Gebieten zu lange auf ein solches Angebot warten müssen, wollen wir die Politik auch dazu aufrufen, die notwendige Versorgung in diesen Bereichen bereitzustellen.

          Weitere Themen

          Der afghanische Generalstaatsanwalt Video-Seite öffnen

          Recht und Gerechtigkeit : Der afghanische Generalstaatsanwalt

          Immer montags bekommt der afghanische Generalstaatsanwalt Farid Hamidi Besuch von Bürgern, die sich ungerecht behandelt fühlen oder andere Probleme mit dem Justizsystem haben. In den vergangenen eineinhalb Jahren hat er 6000 Bürger empfangen.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.