http://www.faz.net/-gum-76huh

Pferdefleischskandal : Real nimmt „Mini Cheeseburger“ aus dem Verkauf

  • Aktualisiert am

Real hat „Mini Cheeseburger“ von „Agro on“ und Lasagne der Eigenmarke „TiP“ aus dem Verkauf genommen Bild: picture alliance / dpa

Der Skandal um falsch deklariertes Fleisch hat Deutschland erreicht. Nach Kaiser’s Tengelmann nimmt auch die Supermarktkette Real Produkte aus dem Verkauf. Edeka prüft „alle relevanten Eigenmarkenprodukte“.

          Der Verdacht auf Pferdefleisch in Fertigmahlzeiten weitet sich in Deutschland aus. Nach der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann hat der auch Konkurrent Real einzelne Fertigprodukte vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Bei Real gehe es um die Artikel „Mini Cheeseburger“ des Lieferanten „Agro on“ und um die Lasagne der Eigenmarke „TiP“, teilte ein Sprecher der Metro-Tochter Real mit. Diese Produkte würden derzeit analysiert. Bisher gebe es keine Bestätigung dafür, dass entgegen der Inhaltsangabe auch Pferdefleisch enthalten sei. Der vorläufige Verkaufsstopp sei in der vergangenen Woche erfolgt und gelte bis zur endgültigen Klärung.

          Produkte werden derzeit analysiert

          Zuvor hatte bereits die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann einen Verkaufsstopp für die Tiefkühl-Lasagne ihrer Eigenmarke A&P bestätigt. Auch Kaiser’s Tengelmann betonte, dass die A&P Lasagne aus vorsorgendem Verbraucherschutz am Mittwoch vergangener Woche aus dem Verkauf genommen worden sei. Das Unternehmen habe auf den Verdacht eines Lieferanten hin reagiert. Bis jetzt liege kein Nachweis vor, dass Pferdefleisch verarbeitet worden sein könnte, erklärte eine Firmensprecherin am Dienstag. Derzeit fänden dazu Analysen statt.

          Der größte Lebensmittelhändler in Deutschland, Edeka, lässt wegen der Diskussion um Lebensmittel mit Pferdefleisch derzeit „alle relevanten Eigenmarkenprodukte prüfen“. Bislang hätten sich keinerlei Hinweise auf den Einsatz von Pferdefleisch ergeben, erklärte ein Edeka-Sprecher. Genauso äußerte sich auch eine Sprecherin der Edeka-Discounttochter Netto Marken-Discount.

          Lidl und Aldi bislang keine Produkte aus dem Verkauf genommen

          Lidl Deutschland hat keine Ware aus dem Verkauf genommen, wie eine Sprecherin erklärte. Aldi Nord sieht seine in Deutschland verkauften Lasagne von der aktuellen Problematik nicht betroffen. „Produkte von Aldi Süd in Deutschland sind von den falschen Deklarierungen, wie sie in Großbritannien und Irland aufgetreten sind, nicht betroffen“, betonte eine Sprecherin des Schwesterunternehmens von Aldi Süd.

          In Großbritannien war nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden worden. Der Skandal hatte vor rund einem Monat begonnen. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Später zeigten Tests, dass Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen. Behörden mehrerer EU-Staaten wissen bisher noch nicht, seit wann und in welchem Umfang falsch deklariertes Pferdefleisch in den Regalen der Supermärkte ist.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Ein Streiter Christi Video-Seite öffnen

          Harald Glööckler : Ein Streiter Christi

          Von Mode, Schmuck und Beauty-Produkten über Bettwäsche bis hin zur Tapete: für jede Lebenslage hat Harald Glöckler etwas im Sortiment-Revolver. Nun stockt er seine Produktpalette um ein weiteres Manufakt auf: Eine Bibel. Amen.

          Spanisches F-18-Kampfflugzeug stürzt bei Start ab Video-Seite öffnen

          Madrid : Spanisches F-18-Kampfflugzeug stürzt bei Start ab

          Ein spanisches Kampfflugzeug vom Typ F-18 ist am Dienstag auf einem Luftwaffenstützpunkt in einem Madrider Vorort abgestürzt. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums teilte mit, das Unglück auf der Luftwaffenbasis Torrejon habe sich bei Start-Übungen ereignet. Bei dem Unglück sei der Pilot der Maschine ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.