http://www.faz.net/-gum-76huh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:50 Uhr

Pferdefleischskandal Real nimmt „Mini Cheeseburger“ aus dem Verkauf

Der Skandal um falsch deklariertes Fleisch hat Deutschland erreicht. Nach Kaiser’s Tengelmann nimmt auch die Supermarktkette Real Produkte aus dem Verkauf. Edeka prüft „alle relevanten Eigenmarkenprodukte“.

© picture alliance / dpa Real hat „Mini Cheeseburger“ von „Agro on“ und Lasagne der Eigenmarke „TiP“ aus dem Verkauf genommen

Der Verdacht auf Pferdefleisch in Fertigmahlzeiten weitet sich in Deutschland aus. Nach der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann hat der auch Konkurrent Real einzelne Fertigprodukte vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Bei Real gehe es um die Artikel „Mini Cheeseburger“ des Lieferanten „Agro on“ und um die Lasagne der Eigenmarke „TiP“, teilte ein Sprecher der Metro-Tochter Real mit. Diese Produkte würden derzeit analysiert. Bisher gebe es keine Bestätigung dafür, dass entgegen der Inhaltsangabe auch Pferdefleisch enthalten sei. Der vorläufige Verkaufsstopp sei in der vergangenen Woche erfolgt und gelte bis zur endgültigen Klärung.

Produkte werden derzeit analysiert

Zuvor hatte bereits die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann einen Verkaufsstopp für die Tiefkühl-Lasagne ihrer Eigenmarke A&P bestätigt. Auch Kaiser’s Tengelmann betonte, dass die A&P Lasagne aus vorsorgendem Verbraucherschutz am Mittwoch vergangener Woche aus dem Verkauf genommen worden sei. Das Unternehmen habe auf den Verdacht eines Lieferanten hin reagiert. Bis jetzt liege kein Nachweis vor, dass Pferdefleisch verarbeitet worden sein könnte, erklärte eine Firmensprecherin am Dienstag. Derzeit fänden dazu Analysen statt.

Der größte Lebensmittelhändler in Deutschland, Edeka, lässt wegen der Diskussion um Lebensmittel mit Pferdefleisch derzeit „alle relevanten Eigenmarkenprodukte prüfen“. Bislang hätten sich keinerlei Hinweise auf den Einsatz von Pferdefleisch ergeben, erklärte ein Edeka-Sprecher. Genauso äußerte sich auch eine Sprecherin der Edeka-Discounttochter Netto Marken-Discount.

Lidl und Aldi bislang keine Produkte aus dem Verkauf genommen

Lidl Deutschland hat keine Ware aus dem Verkauf genommen, wie eine Sprecherin erklärte. Aldi Nord sieht seine in Deutschland verkauften Lasagne von der aktuellen Problematik nicht betroffen. „Produkte von Aldi Süd in Deutschland sind von den falschen Deklarierungen, wie sie in Großbritannien und Irland aufgetreten sind, nicht betroffen“, betonte eine Sprecherin des Schwesterunternehmens von Aldi Süd.

Mehr zum Thema

In Großbritannien war nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden worden. Der Skandal hatte vor rund einem Monat begonnen. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Später zeigten Tests, dass Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen. Behörden mehrerer EU-Staaten wissen bisher noch nicht, seit wann und in welchem Umfang falsch deklariertes Pferdefleisch in den Regalen der Supermärkte ist.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung in Düsseldorf Sie arbeitet an der Vermessung der Welt

In den Sechzigern gehörte Chris Reinecke zu den Akteuren im Lidl-Raum. Gerade ist die Künstlerin achtzig geworden. Beck & Eggeling in Düsseldorf richten ihr eine Schau aus. Mehr Von Georg Imdahl

25.07.2016, 10:46 Uhr | Feuilleton
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 14:03 Uhr | Sport
Chengdu G 20 geben sich entspannt

Das kriegen die hin. Das ist nach dem Brexit-Votum der Briten der Tenor beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der Top-Wirtschaftsmächte. Auch sonst vermeiden die G-20-Länder jeden Hauch von Aktionismus und Hektik - obwohl die Risiken nicht gerade abnehmen. Mehr

24.07.2016, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Bayrischer Innenminister Herrmann: Ansbach-Attentäter hatte direkt vor Anschlag Chat-Kontakt

Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann hatte der 27-jährige Syrer unmittelbar vor der Tat Kontakt mit jemandem, der maßgeblich auf das Attentatsgeschehen Einfluss genommen habe. Mehr

27.07.2016, 16:39 Uhr | Politik
Anschlag in Ansbach Herrmann: Attentäter wurde von Unbekanntem direkt beeinflusst

Die Ermittler in Bayern haben Hinweise darauf, dass der Attentäter von Ansbach Kontakt zu einer unbekannten Person hatte, die auf das Attentat maßgeblich Einfluss genommen hat. Das sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Mehr

27.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden