Home
http://www.faz.net/-guw-76huh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Pferdefleischskandal Real nimmt „Mini Cheeseburger“ aus dem Verkauf

Der Skandal um falsch deklariertes Fleisch hat Deutschland erreicht. Nach Kaiser’s Tengelmann nimmt auch die Supermarktkette Real Produkte aus dem Verkauf. Edeka prüft „alle relevanten Eigenmarkenprodukte“.

© picture alliance / dpa Vergrößern Real hat „Mini Cheeseburger“ von „Agro on“ und Lasagne der Eigenmarke „TiP“ aus dem Verkauf genommen

Der Verdacht auf Pferdefleisch in Fertigmahlzeiten weitet sich in Deutschland aus. Nach der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann hat der auch Konkurrent Real einzelne Fertigprodukte vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Bei Real gehe es um die Artikel „Mini Cheeseburger“ des Lieferanten „Agro on“ und um die Lasagne der Eigenmarke „TiP“, teilte ein Sprecher der Metro-Tochter Real mit. Diese Produkte würden derzeit analysiert. Bisher gebe es keine Bestätigung dafür, dass entgegen der Inhaltsangabe auch Pferdefleisch enthalten sei. Der vorläufige Verkaufsstopp sei in der vergangenen Woche erfolgt und gelte bis zur endgültigen Klärung.

Produkte werden derzeit analysiert

Zuvor hatte bereits die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann einen Verkaufsstopp für die Tiefkühl-Lasagne ihrer Eigenmarke A&P bestätigt. Auch Kaiser’s Tengelmann betonte, dass die A&P Lasagne aus vorsorgendem Verbraucherschutz am Mittwoch vergangener Woche aus dem Verkauf genommen worden sei. Das Unternehmen habe auf den Verdacht eines Lieferanten hin reagiert. Bis jetzt liege kein Nachweis vor, dass Pferdefleisch verarbeitet worden sein könnte, erklärte eine Firmensprecherin am Dienstag. Derzeit fänden dazu Analysen statt.

Der größte Lebensmittelhändler in Deutschland, Edeka, lässt wegen der Diskussion um Lebensmittel mit Pferdefleisch derzeit „alle relevanten Eigenmarkenprodukte prüfen“. Bislang hätten sich keinerlei Hinweise auf den Einsatz von Pferdefleisch ergeben, erklärte ein Edeka-Sprecher. Genauso äußerte sich auch eine Sprecherin der Edeka-Discounttochter Netto Marken-Discount.

Lidl und Aldi bislang keine Produkte aus dem Verkauf genommen

Lidl Deutschland hat keine Ware aus dem Verkauf genommen, wie eine Sprecherin erklärte. Aldi Nord sieht seine in Deutschland verkauften Lasagne von der aktuellen Problematik nicht betroffen. „Produkte von Aldi Süd in Deutschland sind von den falschen Deklarierungen, wie sie in Großbritannien und Irland aufgetreten sind, nicht betroffen“, betonte eine Sprecherin des Schwesterunternehmens von Aldi Süd.

Mehr zum Thema

In Großbritannien war nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden worden. Der Skandal hatte vor rund einem Monat begonnen. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Später zeigten Tests, dass Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen. Behörden mehrerer EU-Staaten wissen bisher noch nicht, seit wann und in welchem Umfang falsch deklariertes Pferdefleisch in den Regalen der Supermärkte ist.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationale Expansion Aldi Süd stärkt Top-Management

Der Lebensmittelkonzern Aldi Süd denkt über große Expansionspläne nach. Dafür stärkt der Konzern seine Unternehmensführung. Die internationalen Gesellschaften bekommen jeweils einen Sprecher, der deutsche Verwaltungsrat eine neue Spitze. Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

21.11.2014, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Discounter Aldi prüft Expansion nach China

Deutschlands größter Discounter Aldi prüft eine Expansion nach China. Laut einem Magazinbericht untersucht das Unternehmen derzeit die Marktbedingungen in der Volksrepublik. Mehr

20.11.2014, 13:28 Uhr | Wirtschaft
Nach Russland-Embargo Bauern beklagen Preisdruck

Der Einzelhandel zahlt den Landwirten weniger für Milch und Fleisch. Besonders kleinere Betriebe trifft das hart. Jetzt wird der Ruf nach der Politik laut, denn das Russland-Embargo sei Mitverursacher. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister, Hessen

15.11.2014, 10:09 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:50 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden