Home
http://www.faz.net/-gum-76yq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Pferdefleischskandal Aldi und Lidl nehmen Produkte aus dem Verkauf

Weil in Fertiggerichten Pferdefleisch nachgewiesen wurde, nehmen Aldi Süd und Lidl Produkte aus dem Verkauf. Bei Aldi ist „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“ betroffen, bei Lidl „Tortelloni Rindfleisch“ von Gusto.

© REUTERS Aldi Süd nimmt Gulasch und Ravioli aus dem Verkauf. Ein Gesundheitsrisiko besteht laut Aldi nicht

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd nimmt zwei Fertiggerichte aus den Regalen, nachdem eigene Analysen Pferdefleisch nachgewiesen haben. Das teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag mit. Bei den betroffenen Produkten handele es sich um „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und um „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“, der allerdings nur in Nordrhein-Westfalen verkauft wurde. Der Verkaufsstopp erfolge vorsorglich auf Bitten der Lieferanten. Nach aktueller Sachlage bestehe kein gesundheitliches Risiko für die Verbraucher. Kunden könnten die betroffenen Produkte in den Filialen von Aldi Süd gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben.

Lidl hat den Verkauf des Nudelgerichts „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH gestoppt. Das Produkt sei in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit. In dem betroffenen Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das Gesundheitsministerium in Österreich mitteilte. Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von der in Stuttgart ansässigen Gusto GmbH. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar. Ob das Gericht auch in Deutschland verkauft wurde, ist bislang nicht bekannt.

Karte / Der Pferdefleischskandal in Europa © F.A.Z. Vergrößern Rekonstruktion des Pferdefleischskandals

Am Freitag Vormittag hatte bereits die Handelskette Konsum verdächtige Tiefkühl-Lasagne aus dem Verkauf genommen. „Wir haben das als Vorsichtsmaßnahme getan“, sagte Vorstandschefin Petra Schumann vom Handelsunternehmen Konsum Leipzig am Freitag und bestätigte einen Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Neben Aldi Süd und Konsum haben auch Edeka und Real in den vergangenen Tagen Produkte aus dem Verkauf genommen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überschuldung leicht gemacht? Der Siegeszug der Kreditkarten

In immer mehr Läden können Kunden mit der Kreditkarte zahlen. Die Vorteile sind überschaubar. Wozu braucht man noch ein Zahlungsmittel mehr? Mehr Von Franz Nestler und Hanno Mußler

25.06.2015, 10:23 Uhr | Finanzen
Tod nach Beerdigung Dutzende sterben durch selbstgebrautes Bier

Mindestens 69 Menschen sind in Mosambik nach dem Konsum von selbst gemachtem Bier gestorben. Trauergäste hätten auf einer Beerdigung das Gebräu zu sich genommen, teilte das Gesundheitsministerium in Maputo mit. Etwa 170 Personen würden noch behandelt. Mehr

13.01.2015, 14:56 Uhr | Gesellschaft
Drogenbericht Wissenswertes aus Wien für die Cannabis-Lobby

Die Zahl der Drogenkonsumenten nimmt zu. Das geht aus dem Bericht des UN-Büros für Drogen und Verbrechensbekämpfung hervor. Der liefert auch neue Erkenntnisse zur Legalisierung sogenannter weicher Drogen. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

26.06.2015, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Lange Staus Erstes Stauwochende zum Ferienstart in NRW

Der ADAC erwartet für das erste Ferienwochenende in Nordrhein-Westfalen lange Staus auf den Autobahnen Richtung Norden und Süden. Besonders auf der A5 Richtung Basel, wie auch auf den anderen Autobahnen Richtung Österreich und Schweiz, der A7 und der A8 soll es eng werden. Die wichtige Frage zur Stauvermeidung ist: Wann ist der beste Zeitpunkt, sich ins Auto zu setzen? Mehr

27.06.2015, 10:50 Uhr | Gesellschaft
Erfolg Aldi macht in Australien Millionen

Nach Kritik seiner Wettbewerber legt Aldi in Australien offen, wie viel Steuern der Konzern dort zahlt. Daran zeigt sich auch, wie erfolgreich das Unternehmen Down Under ist. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

23.06.2015, 16:12 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:49 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden