http://www.faz.net/-gum-76yq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:49 Uhr

Pferdefleischskandal Aldi und Lidl nehmen Produkte aus dem Verkauf

Weil in Fertiggerichten Pferdefleisch nachgewiesen wurde, nehmen Aldi Süd und Lidl Produkte aus dem Verkauf. Bei Aldi ist „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“ betroffen, bei Lidl „Tortelloni Rindfleisch“ von Gusto.

© REUTERS Aldi Süd nimmt Gulasch und Ravioli aus dem Verkauf. Ein Gesundheitsrisiko besteht laut Aldi nicht

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd nimmt zwei Fertiggerichte aus den Regalen, nachdem eigene Analysen Pferdefleisch nachgewiesen haben. Das teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag mit. Bei den betroffenen Produkten handele es sich um „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und um „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“, der allerdings nur in Nordrhein-Westfalen verkauft wurde. Der Verkaufsstopp erfolge vorsorglich auf Bitten der Lieferanten. Nach aktueller Sachlage bestehe kein gesundheitliches Risiko für die Verbraucher. Kunden könnten die betroffenen Produkte in den Filialen von Aldi Süd gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben.

Lidl hat den Verkauf des Nudelgerichts „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH gestoppt. Das Produkt sei in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit. In dem betroffenen Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das Gesundheitsministerium in Österreich mitteilte. Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von der in Stuttgart ansässigen Gusto GmbH. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar. Ob das Gericht auch in Deutschland verkauft wurde, ist bislang nicht bekannt.

Karte / Der Pferdefleischskandal in Europa © F.A.Z. Vergrößern Rekonstruktion des Pferdefleischskandals

Am Freitag Vormittag hatte bereits die Handelskette Konsum verdächtige Tiefkühl-Lasagne aus dem Verkauf genommen. „Wir haben das als Vorsichtsmaßnahme getan“, sagte Vorstandschefin Petra Schumann vom Handelsunternehmen Konsum Leipzig am Freitag und bestätigte einen Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Neben Aldi Süd und Konsum haben auch Edeka und Real in den vergangenen Tagen Produkte aus dem Verkauf genommen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Discounter Aldi und Lidl rollen Großbritannien auf

Die großen deutschen Discounter sind im Vereinigten Königreich weiter auf dem Vormarsch: Sie steigern ihre Umsätze deutlich. Der Marktführer schrumpft - leicht. Mehr

23.08.2016, 14:35 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

28.08.2016, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Schwingen Kampf der Kolosse

Alle drei Jahre zelebriert die Schweiz ihr größtes Sportereignis. Der Sieger des Eidgenössischen Schwingfests darf sich König nennen. Er bekommt keinen Pokal, sondern einen Stier - und wird Millionär. Mehr Von Anja Knabenhans, Estavayer-le-Lac

28.08.2016, 12:38 Uhr | Sport
Oktoberfest Offizieller Wiesnkrug 2016 vorgestellt

In München ist der offizielle Wiesnkrug 2016 vorgestellt worden. Seit fast 40 Jahren gibt es die begehrten Sammlerstücke. Dieses Jahr stehen 70.000 der rosafarbenen Krüge zum Verkauf. Mehr

23.08.2016, 19:53 Uhr | Gesellschaft
Lebensmittelqualität TTIP gehört in die Tonne

Foodwatch-Chef Thilo Bode im Gespräch über seine Klage gegen den Freihandel, die Macht der Konzerne und Beifall von der falschen Seite. Mehr Von Ralph Bollmann

27.08.2016, 19:15 Uhr | Wirtschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden