http://www.faz.net/-gum-76yq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:49 Uhr

Pferdefleischskandal Aldi und Lidl nehmen Produkte aus dem Verkauf

Weil in Fertiggerichten Pferdefleisch nachgewiesen wurde, nehmen Aldi Süd und Lidl Produkte aus dem Verkauf. Bei Aldi ist „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“ betroffen, bei Lidl „Tortelloni Rindfleisch“ von Gusto.

© REUTERS Aldi Süd nimmt Gulasch und Ravioli aus dem Verkauf. Ein Gesundheitsrisiko besteht laut Aldi nicht

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd nimmt zwei Fertiggerichte aus den Regalen, nachdem eigene Analysen Pferdefleisch nachgewiesen haben. Das teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag mit. Bei den betroffenen Produkten handele es sich um „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und um „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“, der allerdings nur in Nordrhein-Westfalen verkauft wurde. Der Verkaufsstopp erfolge vorsorglich auf Bitten der Lieferanten. Nach aktueller Sachlage bestehe kein gesundheitliches Risiko für die Verbraucher. Kunden könnten die betroffenen Produkte in den Filialen von Aldi Süd gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben.

Lidl hat den Verkauf des Nudelgerichts „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH gestoppt. Das Produkt sei in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit. In dem betroffenen Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das Gesundheitsministerium in Österreich mitteilte. Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von der in Stuttgart ansässigen Gusto GmbH. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar. Ob das Gericht auch in Deutschland verkauft wurde, ist bislang nicht bekannt.

Karte / Der Pferdefleischskandal in Europa © F.A.Z. Vergrößern Rekonstruktion des Pferdefleischskandals

Am Freitag Vormittag hatte bereits die Handelskette Konsum verdächtige Tiefkühl-Lasagne aus dem Verkauf genommen. „Wir haben das als Vorsichtsmaßnahme getan“, sagte Vorstandschefin Petra Schumann vom Handelsunternehmen Konsum Leipzig am Freitag und bestätigte einen Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Neben Aldi Süd und Konsum haben auch Edeka und Real in den vergangenen Tagen Produkte aus dem Verkauf genommen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neues Verpackungsgesetz Ein Weg zu mehr Mehrweg?

Schilder sollen Kunden im Supermarkt anzeigen, ob es sich bei der Flasche um Ein- oder Mehrweg handelt. Kann das etwas bringen, um den Anteil von Mehrweg zu erhöhen? Ein Blick in die Vergangenheit stimmt skeptisch. Mehr

22.07.2016, 12:13 Uhr | Finanzen
Recklinghausen Ermittlungen gegen mutmaßliche Lidl-Erpresser

Die Discounterkette Lidl ist monatelang erpresst worden. Deswegen sitzten ein Mann und eine Frau aus Gelsenkirchen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft der 54-Jährigen und dem 48-Jährigen auch versuchten Mord vor, wie sie am Donnerstag in einer Pressekonferenz in Recklinghausen mitteilte. Mehr

21.07.2016, 17:14 Uhr | Wirtschaft
Gelsenkirchen Bombenbauer erpressten Lidl

Ein Paar aus Gelsenkirchen soll eine Million Euro vom Discounter Lidl erpresst haben. Die Kette ging zum Schein darauf ein - dann schnappte die Polizei zu. Mehr

20.07.2016, 14:47 Uhr | Wirtschaft
Österreich Graz – Stadt der Kontraste

Die österreichische Stadt Graz repräsentiert mit ihren Schlössern und Plätzen den Glamour vergangener Zeiten. Andererseits ist Graz überraschend modern. Das brachte der Stadt 2011 die Wahl zur City of Design" ein. Mehr

19.07.2016, 08:17 Uhr | Reise
Automobilindustrie Tata soll Volkswagen beim Billigauto helfen

Seit Jahren feilt Europas größter Autokonzern an seinen Plänen für ein Budget Car. Es soll zwischen 6000 und 8000 Euro kosten. Nun holt sich VW einen externen Partner an Bord. Mehr Von Christian Müßgens und Patrick Welter

22.07.2016, 19:53 Uhr | Wirtschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden