Home
http://www.faz.net/-guw-76yq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Pferdefleischskandal Aldi und Lidl nehmen Produkte aus dem Verkauf

Weil in Fertiggerichten Pferdefleisch nachgewiesen wurde, nehmen Aldi Süd und Lidl Produkte aus dem Verkauf. Bei Aldi ist „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“ betroffen, bei Lidl „Tortelloni Rindfleisch“ von Gusto.

© REUTERS Vergrößern Aldi Süd nimmt Gulasch und Ravioli aus dem Verkauf. Ein Gesundheitsrisiko besteht laut Aldi nicht

Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd nimmt zwei Fertiggerichte aus den Regalen, nachdem eigene Analysen Pferdefleisch nachgewiesen haben. Das teilte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag mit. Bei den betroffenen Produkten handele es sich um „Ravioli, 800 g Dose (Sorte Bolognese)“ und um „Gulasch, 450 g Dose (Sorte Rind)“, der allerdings nur in Nordrhein-Westfalen verkauft wurde. Der Verkaufsstopp erfolge vorsorglich auf Bitten der Lieferanten. Nach aktueller Sachlage bestehe kein gesundheitliches Risiko für die Verbraucher. Kunden könnten die betroffenen Produkte in den Filialen von Aldi Süd gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben.

Lidl hat den Verkauf des Nudelgerichts „Tortelloni Rindfleisch“ von der Gusto GmbH gestoppt. Das Produkt sei in Deutschland aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vom Markt genommen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag in Neckarsulm mit. In dem betroffenen Produkt war in Österreich ein nicht deklarierter Anteil an Pferdefleisch gefunden worden, wie das Gesundheitsministerium in Österreich mitteilte. Das Gericht war den Informationen zufolge bei Lidl Österreich erhältlich. Produziert wurde es laut Angabe der Behörde von der in Stuttgart ansässigen Gusto GmbH. Bei einer von zwei genommenen Proben war Pferdefleisch nachweisbar. Ob das Gericht auch in Deutschland verkauft wurde, ist bislang nicht bekannt.

Karte / Der Pferdefleischskandal in Europa © F.A.Z. Vergrößern Rekonstruktion des Pferdefleischskandals

Am Freitag Vormittag hatte bereits die Handelskette Konsum verdächtige Tiefkühl-Lasagne aus dem Verkauf genommen. „Wir haben das als Vorsichtsmaßnahme getan“, sagte Vorstandschefin Petra Schumann vom Handelsunternehmen Konsum Leipzig am Freitag und bestätigte einen Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Neben Aldi Süd und Konsum haben auch Edeka und Real in den vergangenen Tagen Produkte aus dem Verkauf genommen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lebensmittelmarkt Discounter in der Defensive

Billig allein reicht nicht mehr. Inzwischen verkauft Aldi sogar Coca-Cola und Granatäpfel – und gibt seit dieser Woche ein Kundenmagazin heraus. Die Grenze zum klassischen Supermarkt verwischt. Mehr Von Petra Kirchhoff, Frankfurt

18.01.2015, 12:05 Uhr | Rhein-Main
Faszination Tee Ein Stück Ruhe zum Trinken

Die Deutschen trinken mehr Tee denn je. Seit 2006 steigt der Konsum, heute trinkt jeder Mensch hierzulande im Schnitt 27 Liter pro Jahr. Um eine Sorte zu finden, die einem besonders gut schmeckt, werden jetzt auch Verkostungen angeboten. Mehr

30.12.2014, 10:32 Uhr | Stil
Nach den Anschlägen Franzosen nehmen Medikamente gegen die Angst

Der Schock sitzt tief. Nach den Terroranschlägen nehmen viele Franzosen nun offenbar Medikamente. Shoppen ist dagegen nicht angesagt. Mehr Von Christian Schubert, Paris

15.01.2015, 16:48 Uhr | Wirtschaft
Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner

Thomas Huber liest Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Schweiz im Franken-Schock Wir haben Angst

Die Schweiz leidet unter der plötzlichen Aufwertung des Frankens. Die Krise der Euro-Zone kümmerte sie lange nicht – doch plötzlich steckt sie mitten drin. Es ist ein böses Erwachen. Ein Gastbeitrag aus der Schweiz. Mehr Von Alan Cassidy, Bern

21.01.2015, 15:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:49 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden