http://www.faz.net/-gum-79zkk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 15.06.2013, 19:22 Uhr

Organverkauf in Moldau Zahlung nur bei Ware wie versprochen

Ein Mann in Moldau will eine seiner Nieren verkaufen. Er ist nicht der Einzige. Dort gibt es viele Menschen, die diesen Schritt sehr bewusst gehen. Alles hat seinen Preis.

von Jörn Klare, Chisinau
© Jörn Klare Niere verkauft: „Gerechtigkeit ist eine Frage der Ethik. Mit dem Leben der Menschen hier hat das nichts zu tun.“

Er will es für seinen Vater tun. Der ist schwer herzkrank und kann hier in der moldauischen Hauptstadt Chisinau, zweieinhalb Flugstunden von Frankfurt entfernt, nicht behandelt werden. Ärzte in St. Petersburg, die den Vater bereits untersucht haben, verlangen für eine Operation am Herzen mindestens 15000 Euro. Zu viel für die Familie, viel zu viel. Aber weil der Vater, so die Ärzte, nach dem Eingriff wohl noch 15 Jahre leben könnte, hat sich der fünfunddreißigjährige Sohn entschlossen, eine seiner Nieren zu verkaufen. Um die Behandlung bezahlen zu können. Er schwitzt, ist blass und will Sergej genannt werden.

Sergej sagt, dass er zugenommen habe, weil er nicht mehr rauche und keinen Alkohol mehr trinke, damit seine Niere so gesund wie möglich ist, wenn sie ihm herausgeschnitten wird. Wann genau das sein wird, weiß er nicht. Er wartet auf einen Anruf aus Italien. „Ich tippe auf Mailand oder Turin“ sagt er. Dort soll seine Niere dem Käufer direkt eingepflanzt werden. Sein Vater weiß von alldem nichts.

Nicolae hat es hinter sich. Er verkaufte eine seiner Nieren schon vor zwölf Jahren in Istanbul. „Sie haben mich reingelegt“, sagt er. Er habe nur Arbeit gesucht und den Versprechungen einer Frau aus seinem Dorf geglaubt. Hinter der türkischen Grenze nahmen ihm Männer, die er nicht kannte, den Pass weg. Sie drohten ihm und boten Geld für eine seiner Nieren: 2500 Dollar. Das waren damals zwei bis drei moldauische Jahreslöhne. Wenn Nicolae davon in seinem kleinen Garten hinter seinem baufälligen Häuschen in einem Dorf, zwei Autostunden von der Hauptstadt entfernt, erzählt, hat er Tränen in den Augen. 37 Jahre ist er alt und Vater von drei Kindern. Seit ihm die Niere fehlt, kann er nicht mehr richtig arbeiten. Es kommt immer wieder vor, dass seine Familie hungern muss.

Der Arzt hat die Niere nicht der Tochter gegeben, sondern verkauft

In seinem schmucklosen Büro einer privaten Universität in Chisinau erzählt der Psychologie-Dozent Darii von seiner Nachbarin. Ende der neunziger Jahre war deren Tochter schwer krank, der Arzt riet zu einer Nierentransplantation. Da es keine Alternative gab, spendete die Mutter ein eigenes Organ. Entgegen den Prognosen verstarb die Tochter wenig später. Bei einer Obduktion stellte sich heraus, dass das Kind die Niere seiner Mutter gar nicht bekommen hatte. Der Arzt hatte sie verkauft. Darii ist um die vierzig Jahre alt. Er streicht sich über seinen markanten kahlen Kopf. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, sagt er, gab es in den neunziger Jahren viele, die von hier aus vor allem in die Türkei reisten, um eine Niere zu verkaufen. „Sie waren naiv und wurden ausgenutzt.“ Irgendwann wurden es weniger. Jetzt, so Darii, gäbe es eine neue Welle von Leuten, die diesen Schritt sehr bewusst mit klaren Vorstellungen gehen.

Sergej bekam von einem Arzt, der von seiner Notlage wusste, eine Telefonnummer in Italien. Er kaufte eine freie SIM-Karte für sein Handy, fuhr in eine andere Stadt und schmiss die Karte nach dem Gespräch in den Müll. Er ist vorsichtig. Der Handel mit Organen ist auch in Moldau offiziell verboten. Die Polizisten würden ihn aber nicht vor Gericht bringen, sondern mitkassieren wollen.

In Italien meldete sich eine Frau mit estnischem Akzent. Sie sagte: „Ich weiß, dass du Geld brauchst“, und gab ihm die Adresse einer Privatklinik in der 500 Kilometer entfernten ukrainischen Hauptstadt Kiew mit dem Auftrag, sich dort bestimmten Untersuchungen zu unterziehen. Die Ergebnisse faxte Sergej mit einer Kopie seines Ausweises wieder an eine italienische Nummer. Seine Niere wurde akzeptiert. „Die Reise und die Untersuchungen habe ich selbst bezahlt“, sagt er. Dazu kommen Ausgaben für Antibiotika und andere Medikamente, um seinen Körper auf die Operation vorzubereiten. 700 Dollar insgesamt. Sergej nennt das eine Investition.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Väter und ihre Arbeit Hallo? Papa? Bist du eigentlich da?

Wenn Väter zu viel arbeiten, leiden die Kinder. Diese Vermutung haben Wissenschaftler beweisen können. Aus diesem Teufelskreis gibt es aber einen Ausweg. Mehr Von Katrin Hummel

24.05.2016, 18:16 Uhr | Feuilleton
Daheim beim Diktator Ceausescu-Villa ist Besucher-Magnet

Armaturen aus Gold, ein eigenes Kino, aufwändige Mosaiken: Die Villa des früheren rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu in Bukarest hält einiges an Pomp bereit. Nun ist der Frühlingspalast für Normalbürger zugänglich - und die kommen in Scharen. Mehr

01.05.2016, 13:40 Uhr | Feuilleton
Front National Marine Le Pen – süß und giftig

Die Front National-Chefin macht Politik-Pause, stattdessen zeigt sie sich in ihrem Blog ganz privat – mit kuscheligen Tieren. Das ist durchsichtig und kalkulierend. Am Ende könnte sie damit aber Erfolg haben. Mehr Von Antje Schmelcher

17.05.2016, 15:15 Uhr | Politik
Für Transplantation Lunge wird außerhalb des Körpers am Leben gehalten

Besondere OP im amerikanischen St. Louis: Michele Coleman wird eine Spenderlunge erhalten, die erst außerhalb des Körpers für die Transplantation fit gemacht wird. Die Spezialisten der Washington University nutzen ein Verfahren, in dem Spenderlungen außerhalb eines Körpers ihre Funktionen aufrechterhalten können und dabei wieder erneuert werden. Mehr

18.05.2016, 16:16 Uhr | Wissen
Zeitgemäßes Sorgerecht Nach der Trennung gibt es den modernen Vater nicht mehr

Wenn Paare sich scheiden lassen, gibt es in Fragen des Sorgerechts häufig eine klare Rollenverteilung - meistens zum Nachteil moderner Väter. Ein Blick nach Skandinavien könnte helfen. Mehr Von Mona Jaeger

14.05.2016, 16:48 Uhr | Politik
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden