Home
http://www.faz.net/-guw-747e6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Neue Studie Kaffee verbessert positive Wahrnehmung

Einer Studie zufolge fallen positive Wörter schneller auf, wenn der Leser Kaffee getrunken hat. Die Forscher spekulieren nun über eine Verbindung von positiven Informationen und der linken Hirnhälfte.

© dpa Vergrößern Positive Wörter fallen nach drei Tassen Kaffee besser ins Auge.

Drei Tassen Kaffee und schon sieht die Welt anders aus? Forscher der Universität Bochum haben jetzt herausgefunden, dass Koffein die Wahrnehmung von positiven Begriffen in Texten verbessert. 66 Probanden sollten am Computerbildschirm echte Wörter von sinnlosen Begriffen unterscheiden. Dies klappte bei positiven Begriffen wie Flirt, Humor und Reichtum unter Koffeineinfluss deutlich besser als bei negativen oder neutralen Wörtern. Lars Kuchinke und Vanessa Lux präsentieren ihre Studie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „PLOS ONE“.

Dass Kaffeetrinker aber einen positiveren Blick auf die Welt hätten, sei „leider nicht direkt“ der Fall, sagte Kuchinke am Mittwoch. Auch, „ob sich der Effekt aufs Lesen eines gesamten Textes auswirkt, können wir derzeit nicht sagen“. Im Test mit einzelnen Wörtern jedenfalls zeigte sich der Effekt nach Einnahme einer Tablette mit 200 Milligramm Koffein. Das entspricht der Studie zufolge etwa zwei bis drei Tassen Kaffee.

Die Auswirkung sei vor allem in der linken Hirnhälfte zu beobachten. Dies könne zwar daran liegen, dass vor allem die linke Hirnhälfte für die Verarbeitung von Wörtern zuständig sei. Kuchinke vermutet dahinter jedoch noch einen anderen Grund, da das Koffein sich ansonsten auch auf negative Wörter auswirken müsse. Möglicherweise gebe „es prinzipiell einen Link zwischen der Verarbeitung positiver Information und der linken Hirnhälfte“.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Profiteure der Anleihenkäufe Die EZB-Geldpolitik macht Reiche noch reicher

Lockere Geldpolitik kann die Ungleichheit zwischen Armen und Reichen verschärfen, weil vor allem Vermögende von steigenden Kursen und höheren Häuserpreisen profitieren. Doch es gibt noch andere Effekte. Mehr Von Philip Plickert

24.01.2015, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Thüringen Ramelow erster linker Ministerpräsident

Nach dem zweiten Wahlgang ist der Linken-Politiker Bodo Ramelow in Thüringen zum bundesweit ersten Regierungschef der Linkspartei gewählt worden. 46 Abgeordnete haben für den 58-Jährigen gestimmt. Mehr

05.12.2014, 12:15 Uhr | Politik
Im Gespräch Abschied vom Schnörkel

Dass finnische Grundschulen das Schreiben von Hand abschaffen wollen, war eine Falschmeldung. Aber selbst wenn: Wäre das so schlimm? Mehr Von Georg Rüschemeyer

18.01.2015, 14:26 Uhr | Wissen
Schwarz-Rot oder ein Novum?

Die CDU wird Umfragen zufolge abermals stärkste Kraft in der Wahl in Thüringen. Sie würde gerne weiter mit der SPD koalieren. Die Sozialdemokraten indes halten sich alle Optionen offen. Nutzen könnte das dem Spitzenkandidaten der Linken: Bodo Ramelow. Mehr

14.09.2014, 18:57 Uhr | Politik
Churchill-Gedenkjahr Wo wäre Europa ohne ihn?

Der größte Brite aller Zeiten – oder doch eine zweifelhafte Figur? Am Samstag beginnt mit dem fünfzigsten Todestag von Sir Winston Churchill im Vereinigten Königreich ein Gedenkjahr der Sonderklasse. Mehr Von Gina Thomas, London

24.01.2015, 10:54 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.11.2012, 07:00 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden