http://www.faz.net/-gum-902sv

Multiple Sklerose : „Das kann ich nicht aufzählen, was ich alles verloren habe“

Szene aus „Itchi - Mein Weg“: Die Kunst hat sie stark gemacht, diese Vera Lindenberg, stark genug für ein Leben in Schwäche. Bild: Vera Lindenberg

200.000 Menschen in Deutschland leiden unter Multipler Sklerose. Vera Lindenberg hat ihre eigene Therapie entwickelt – jenseits von Krankengymnastik und Tabletten.

          Das Gefühl, nicht gesund zu sein, war schon immer da. Als Kind schlafen ihr die Beine ein, wenn sie für ein Foto länger als ein paar Sekunden stillhalten soll. Seit dem dreizehnten Lebensjahr plagen sie heftige Migräneattacken, dazu kommen widerwärtige Geruchsempfindungen: Alles riecht nach Eiter und Exkrementen. Sie hört Stimmen, hat Gemütsschwankungen. Ihr Körper macht Dinge, die sie nicht will und nicht versteht. Um diese Ohnmacht zu kompensieren, wird sie frech. Die Eltern schicken sie zum Psychologen. Ihr Wesen sei „selbstzerstörerisch“, sagt der. Ohne zu ahnen, wie richtig diese Diagnose auch und vor allem unter physiologischen Gesichtspunkten ist.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Vera Lindenberg, 1965 in Bad Kreuznach an der Nahe geboren, hat MS, Multiple Sklerose. Damit ist sie einer von geschätzt mehr als 200.000 Menschen in Deutschland. Die Krankheit ist tückisch, ihr Verlauf nicht vorhersehbar. Nicht für jeden MS-Erkrankten bedeutet die Diagnose ein Leben im Rollstuhl, im Gegenteil, gerade zu Beginn können die Entzündungsherde im Gehirn und Rückenmark wieder abheilen. Krankheitsbedingte schwere Behinderungen sind sehr selten.

          Hunderte Sit-ups gegen die Diagnose

          Nichts deutet bei Vera Lindenberg darauf hin, dass sie einmal ein solcher Fall werden könnte. Sie ist ein Mädchen mit viel Energie: In der Schule choreographiert sie eigene Tanzstücke. „Mondsüchtig“ heißt eines davon, das die Geschichte eines einsamen Menschen erzählt, der mit ungelenken Schritten nach seinem Platz in der Welt sucht. Vera entwickelt dafür eine eigene Körpersprache der Benommenheit. Das Stück wird ein großer Erfolg. Sie will zum Theater – jenem Ort der zwanglosen Freiheit, wo man sein kann, was man nicht ist oder nicht sein darf.

          Dieser Artikel stammt aus der Frankfurter Allgemeine Woche.

          Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung
          Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung

          Kompakt. Fundiert. Hintergründig. Jeden Freitag. Auch Digital.

          Mehr erfahren

          Mit neunzehn zieht sie nach West-Berlin. An der Schaubühne am Lehniner Platz lernt sie bald den texanischen Theatermacher Robert Wilson kennen, der sie 1986 als Bühnenbildassistentin für seine Produktion „Death, Destruction & Detroit“ engagiert. Vera Lindenberg baut Modelle und bekommt sogar einen Gastauftritt „on stage": Auf einem Stuhl sitzend, denn beim Gehen überfällt sie manchmal wie aus dem Nichts Schwindel. Sie arbeitet für die Kunst, aber ihr Körper arbeitet gegen sie: Die Schultern schmerzen immer mehr, und plötzlich sind ihre Fußsohlen pechschwarz. Erst im Rückblick wird sie das als weiteres Vorzeichen einordnen, als Raynaud-Syndrom, bei dem Körperextremitäten aufgrund einer Fehlregulation im Nervensystem durch Verengungen der Arterien vom Blutfluss abgeschnitten werden.

          „Warum ist es nicht Krebs oder etwas garantiert Tödliches?“

          Zu den Schmerzen und dem Taubheitsgefühl kommen Sichtausfälle: Es ist, als ob sich ein Schatten von außen in ihr Sehfeld schiebt. Aber sie macht weiter. Mit Wilson arbeitet sie in Mailand, München und Tokio. Für Klaus Michael Grüber entwirft sie das Bühnenbild für seine „Parsifal“-Inszenierung. Der Schmerz in Gesicht und Körper nimmt zu, quält sie bis zur totalen Erschöpfung. Sie bäumt sich auf, macht Hunderte Sit-ups am Tag, um das Blut durch den Körper zu pumpen. Noch will sie die Diagnose nicht haben. An ihrer Seite ist da schon der Mann ihres Lebens, ein Lichtdesigner. 1995 kommt schließlich die Diagnose. Der Hausarzt hat Formulierungsschwierigkeiten, also legt Lindenberg ihm selbst die zwei Buchstaben in den Mund: „MS“, Multiple Sklerose.

          Weitere Themen

          Heiliger Zar Video-Seite öffnen

          Ermordung der Herrscherfamilie : Heiliger Zar

          Vergangenheit, die nicht vergehen will – auch in Russland. Vor 100 Jahren wurde die Zarenfamilie ermordet. Um sie hat sich ein gespenstischer Kult entwickelt, der bis heute die Politik beeinflusst.

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.