http://www.faz.net/-gum-8xfmy

Eichenprozessionsspinner : Mit Hubschraubern gegen giftige Raupen

  • Aktualisiert am

Ihre Ahnen sind von der Iberischen Halbinsel nach Hessen gekommen: Eichenprozessionsspinner-Larve, deren Haare heftige Allergien auslösen Bild: dapd

Schon 2013 ist die Stadt Frankfurt den Raupen des Eichenprozessionsspinners mit Gift zu Leibe gerückt. Nun ist es wieder soweit. Das hat gesundheitliche Gründe.

          Die Stadt Frankfurt will knapp 200 Hektar ihrer Parkanlagen und Wälder vom Eichenprozessionsspinner, einer giftigen Raupe, befreien. Dazu sollen Hubschrauber ein biologisches Präparat über den Flächen ausbringen, wie das Grünflächenamt am Montag mitteilte.

          5000 Eichen im Stadtgebiet werden zusätzlich vom Boden aus besprüht. Die Hubschrauber starten, sobald die Witterung es zulässt - ursprünglich war die Aktion für diesen Dienstag geplant, wurde wegen des Regenwetters aber verschoben.

          Allergieauslösende Härchen

          Obwohl die Substanz laut Grünflächenamt völlig ungefährlich für Menschen ist, werden die Gebiete, die überflogen werden sollen, kurzfristig abgesperrt. Die Härchen des Eichenholzspinners können bei Menschen starken Juckreiz und allergische Reaktionen bis hin zu Atemnot hervorrufen.

          Den Angaben zufolge hat sich die Raupe infolge des Klimawandels aus dem Mittelmeerraum zunehmend auch in nördlicheren Regionen bis hin ins Rhein-Main-Gebiet ausgebreitet. Frankfurt hatte die Raupen schon 2013 besprüht.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.