http://www.faz.net/-gum-96vby

Umfrage in Berlin : Massiver Drogenkonsum in Berliner Clubs

  • Aktualisiert am

Etwa die Hälfte der Befragten gab an Ecstasy oder andere Amphetamine zu nehmen. Bild: dpa

Nicht nur Alkohol und Zigaretten gehören in Berlin zur Party. Besonders zwei Sorten illegaler Drogen nehmen Clubbesucher im Nachtleben zu sich.

          Verbotene Drogen gehören zur Grundausstattung der Berliner Club- und Partyszene. Das ergab eine umfangreiche Befragung von Clubbesuchern, die der Senat in Auftrag gegeben hat. Außer Alkohol und Zigaretten sind besonders Marihuana, chemische Aufputschmittel wie Ecstasy (MDMA) und Speed (Amphetamin) sowie Kokain verbreitet. Aber auch LSD und andere synthetische Substanzen werden im Nachtleben gern genommen.

          Mehr als 60 Prozent der 877 Umfrage-Teilnehmer gaben an, in den vergangenen 30 Tagen Cannabis genommen zu haben. Etwa 50 Prozent sagten das für allgemeine Amphetamine sowie deren Untergruppe MDMA.

          36 Prozent der Feiernden hatten Kokain genommen und 32 Prozent das Narkosemittel Ketamin. Die Clubbesucher waren im vergangenen Jahr befragt worden. Etwa ein Drittel der Teilnehmer füllte Fragebögen schriftlich aus, zwei Drittel antworteten im Internet.

          Weitere Themen

          Kind, wo bist du?

          Teenager in Ausgeh-Laune : Kind, wo bist du?

          Freitagabend ist für viele Eltern der aufregendste Tag der Woche – denn der Teenager zieht mit Freunden um die Häuser. Doch wie sollen Eltern mit dem Ausgeh-Thema gelassen umgehen?

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.