http://www.faz.net/-gum-80bub

Impfpflicht in der DDR : Das Impfen war auch Klassenkampf

In der DDR wurde noch durchgeimpft: Ein Arzt aus Neubrandenbrug untersucht im Februar 1989 auf Gemeindebesuch in der Umgebung einen Säugling Bild: Picture-Alliance

Während sich in Berlin Masern rasend verbreiten, wird aus den ostdeutschen Ländern kaum ein Fall gemeldet. Der Grund: Hier wirkt die Impfpflicht aus DDR-Zeiten bis heute nach. Auch an dieser Front wurde der Klassenkampf geführt.

          Im Landkreis Vorpommern-Greifswald sind sechs und sieben Jahre alte Kinder zu mehr als 95 Prozent gegen Masern und weitere Infektionskrankheiten geimpft. Bei den Viertklässlern sind es sogar 97, bei den Schülern der achten Klassen ebenfalls mehr als 95 Prozent. Kein Wunder, dass es gerade im Nordosten Deutschlands nur eine Handvoll Masernfälle gibt.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Reinhard Jahn, einer der niedergelassenen Allgemeinärzte in Greifswald, hält den Impfschutz für vernünftig. „Gerade Masern werden immer wieder unterschätzt. Es ist eine gefährliche Krankheit. Die Ansteckungsgefahr ist groß, die Spätfolgen können beträchtlich sein.“ Jahn beobachtet in seiner Praxis, dass es viel zu wenig Aufklärung über das Impfen gibt. Er jedenfalls frage seine Patienten nach Impfschutz und Impfbuch. „Aber manchmal vergisst man das eben auch.“

          Jahn praktiziert seit Anfang der achtziger Jahre und hat noch die DDR mit den Pflichtimpfungen erlebt, „obwohl es da auch bei uns schon nicht mehr so ganz genau genommen wurde“. Der Impfzwang entstand zunächst in der Nachkriegszeit. Unmittelbar nach der Geburt wurde jeder neue DDR-Bürger sogleich gegen Tuberkulose geimpft, später im Leben kamen nach einem festen Plan Impfungen gegen Diphtherie, Keuchhusten, Wundstarrkrampf (Tetanus) und Pocken hinzu - und das gleich mehrfach, um einen möglichst guten Impfschutz zu erreichen.

          „Sozialismus ist die beste Prophylaxe“

          Bis zum 18. Lebensjahr hatte jeder DDR-Bewohner 17 Pflichtimpfungen über sich ergehen zu lassen. Eine Impfpflicht sollte „auch die Uneinsichtigen oder Trägen im Interesse der Allgemeinheit zur Schutzimpfung bewegen“. In der DDR wurden dafür sogenannte Dauerimpfstellen eingerichtet. Wenn eine Impfung fällig war, wurde man angeschrieben. Die Ärzte kamen zum Impfen in die Krippen, Kindergärten und Schulen. Dokumentiert wurde jede Impfung im obligatorischen Impfausweis. Zuerst war er ein gelbes Heft, später rot eingebunden. Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln gab es erst seit den siebziger Jahren.

          Für die DDR war das Impfen auch Teil des Klassenkampfes. Malte Thießen, Professor in Oldenburg, hat das in einer Studie nachgewiesen. Impfen sei „Ausdruck der Fürsorge unseres Staates“ gewesen, so zitiert er aus einer zeitgenössischen Broschüre des Deutschen Hygienemuseums. Es gipfelte in der Losung: „Sozialismus ist die beste Prophylaxe.“ Dennoch gelang es der DDR nicht, einen umfassenden Impfschutz zu erreichen. Die tatsächliche Immunisierungsrate war unklar, weil offenbar auch falsche Zahlen gemeldet wurden - so wie in der Wirtschaft geschönte Planzahlen.

          Das Impfen war derart wichtig für die DDR, dass sie in den sechziger Jahren sogar der Bundesrepublik anbot, Polio-Impfstoff für die Schluckimpfung, der im Westen zeitweilig knapp geworden war, zur Verfügung zu stellen, sozusagen als gesundheitspolitische Entwicklungshilfe. Ein entsprechendes Schreiben Willi Stophs, des DDR-Ministerpräsidenten, ging an Konrad Adenauer. Der Westen lehnte ab mit dem Hinweis, der Impfstoff sei zu wenig geprüft. Dabei hätte sich wohl so mancher in der Bundesrepublik gern von der DDR helfen lassen, jedenfalls gab es viele kritische Stimmen.

          Es fehlten Mehrfach-Impfstoffe, um Anschluss zu halten

          Überhaupt versprach das Impfen der DDR internationale Anerkennung, die sie faktisch zu jedem Preis zu erlangen suchte. Etwa bei der Beteiligung am „Ausrottungsprogramm gegen die Pocken“ der Weltgesundheitsorganisation. Aus der „Berliner Impfanstalt“ hieß es damals: „Es ist ein Aktivposten, den niemand ignorieren kann und wird.“ Das war freilich auch nur Propaganda, die in folgende Satz gipfelte, den Thießen im Archiv fand: „Wenn heute ein gegen Polio Ungeimpfter einen Platz auf der Welt sucht, wo das Risiko, sich zu infizieren, am kleinsten ist, dann müsste er in die DDR kommen.“

          Später verlor die DDR aber auch beim Impfen den Anschluss, weil es ihr nicht gelingen wollte, Mehrfach-Impfstoffe zu entwickeln, um so mit einer Impfung gleich mehrere Immunisierungen zu erreichen. Thießen kommt zu dem Schluss: Die ostdeutschen Versorgungskonzepte hätten nicht mehr Schritt mit einer individualisierten Praxis halten können, „der zudem zentralistische Ressourcen-Planungen entgegenstanden“.

          An all das wird auf einmal wieder erinnert, weil ein Junge in Berlin an den Masern gestorben ist, der keinen Impfschutz hatte. Seit Ausbruch der Masernwelle im vergangenen Oktober wurden deutschlandweit Hunderte Fälle registriert. In Berlin sind es in den vergangenen fünf Monaten 637 Fälle gewesen, 42 in Brandenburg. Alle anderen ostdeutschen Länder haben jeweils nur eine Handvoll Fälle zu verzeichnen, etwa Sachsen mit 36 Erkrankten. Die Impfrate im Osten ist noch immer hoch, obgleich eine Pflicht zur Impfung auch hier skeptisch gesehen wird - allerdings nicht die Impfungen selbst.

          Reinhard Jahn hat in seiner Praxis festgestellt, dass in den vergangenen drei Jahren Fälle von Keuchhusten wieder zugenommen haben. „Zuletzt habe ich das erlebt, als mein Bruder acht Jahre alt war. Da muss man als Arzt auch erst mal drauf kommen, dass so etwas auch heute noch vorkommt, was man seit Jahrzehnten überwunden glaubte.“

          Weitere Themen

          Kind, wo bist du?

          Teenager in Ausgeh-Laune : Kind, wo bist du?

          Freitagabend ist für viele Eltern der aufregendste Tag der Woche – denn der Teenager zieht mit Freunden um die Häuser. Doch wie sollen Eltern mit dem Ausgeh-Thema gelassen umgehen?

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.