http://www.faz.net/-gum-91pys

250 Meter, 130 Tonnen : Riesiger Fettberg blockiert Londoner Abwasserkanal

  • Aktualisiert am

Bild: AP

„Brexit“ oder „Trump“ – so wollen Briten einen riesigen Fettberg nennen, der einem Abwasserkanal in der britischen Hauptstadt zu schaffen macht. Der Koloss enthält eine eklige Fracht.

          Ein monströser Fettberg verstopft einen Abwasserkanal mitten in London. Der Klumpen ist 250 Meter lang und 130 Tonnen schwer – das entspricht dem Gewicht von über zehn Doppeldeckerbussen. Er besteht vor allem aus Windeln, Wischlappen und hartem Kochfett. Das Wasserversorgungsunternehmen Thames Water rief per Twitter dazu auf, einen Namen für den Fettberg zu finden. Erste Vorschläge kamen prompt, darunter „Brexit“, „Trump“ und „Donald“.

          Matt Rimmer von Thames Water sprach von einem „totalen Monster“. „Dieser Fettberg hier gehört zu den größten, die wir je gesehen haben.“ Drei Wochen soll es dauern, bis das unappetitliche Gebilde abgetragen und fachgerecht entsorgt ist. Das Unternehmen rief in einer Mitteilung dazu auf, Müll nicht ins Klo zu werfen sowie heißes Fett und Öl erkalten zu lassen und dann in Abfalltonnen zu entsorgen.

          Auch in Deutschland setzen steigende Müllmengen den Abwassersystemen zu. „Feuchttücher, Wattestäbchen und Hygieneartikel gehören nicht in die Toilette“, teilte der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) am Mittwoch in Berlin mit. Er vertritt auch die Interessen der kommunalen Wasserver- und Abwasserentsorger. Solche Dimensionen wie bei dem Fettberg in London kenne man allerdings in Deutschland nicht.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Senator bestätigt Vorwürfe gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Drecksloch-Länder“ : Senator bestätigt Vorwürfe gegen Trump

          Der Demokratische Senator Dick Durbin hat am Freitag in Chicago die Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump bestätigt. Trump habe, wie Insider schon berichteten, bei einem Treffen mit ihm im Weißen Haus „vulgäre“ Sprache benutzt. Trump weist auf Twitter alle Vorwürfe von sich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Von Darth Vader zu „Sloopy Steve“. Steve Bannon am Dienstag auf dem Kapitol in Washington

          Aussagemarathon : Wie gefährlich ist Bannon für Trump?

          Sonderermittler Robert Mueller hat Trumps ehemaligen Chefstrategen Steve Bannon vorgeladen. Beobachter spekulieren bereits, ob beide einen Handel abgeschlossen haben könnten.
          Ein Schild mit der Aufschrift „Wir streiken“ der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW hängt am 02.03.2015 an einem Zaun vor der Fläming Grundschule in Berlin.

          Verfassungsbeschwerden : Dürfen Beamte bald streiken?

          Ein neuer Konflikt zwischen Karlsruhe und dem Menschenrechtsgerichtshof bahnt sich an. Vier beamtete Lehrer wollen sich vor dem Bundesverfassungsgericht das Streikrecht erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.