http://www.faz.net/-gum-91pys

250 Meter, 130 Tonnen : Riesiger Fettberg blockiert Londoner Abwasserkanal

  • Aktualisiert am

Bild: AP

„Brexit“ oder „Trump“ – so wollen Briten einen riesigen Fettberg nennen, der einem Abwasserkanal in der britischen Hauptstadt zu schaffen macht. Der Koloss enthält eine eklige Fracht.

          Ein monströser Fettberg verstopft einen Abwasserkanal mitten in London. Der Klumpen ist 250 Meter lang und 130 Tonnen schwer – das entspricht dem Gewicht von über zehn Doppeldeckerbussen. Er besteht vor allem aus Windeln, Wischlappen und hartem Kochfett. Das Wasserversorgungsunternehmen Thames Water rief per Twitter dazu auf, einen Namen für den Fettberg zu finden. Erste Vorschläge kamen prompt, darunter „Brexit“, „Trump“ und „Donald“.

          Matt Rimmer von Thames Water sprach von einem „totalen Monster“. „Dieser Fettberg hier gehört zu den größten, die wir je gesehen haben.“ Drei Wochen soll es dauern, bis das unappetitliche Gebilde abgetragen und fachgerecht entsorgt ist. Das Unternehmen rief in einer Mitteilung dazu auf, Müll nicht ins Klo zu werfen sowie heißes Fett und Öl erkalten zu lassen und dann in Abfalltonnen zu entsorgen.

          Auch in Deutschland setzen steigende Müllmengen den Abwassersystemen zu. „Feuchttücher, Wattestäbchen und Hygieneartikel gehören nicht in die Toilette“, teilte der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) am Mittwoch in Berlin mit. Er vertritt auch die Interessen der kommunalen Wasserver- und Abwasserentsorger. Solche Dimensionen wie bei dem Fettberg in London kenne man allerdings in Deutschland nicht.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks Video-Seite öffnen

          „Hi Don“ : Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks

          Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump stand im Wahlkampf in Kontakt mit der Internetplattform Wikileaks, die Trumps Gegnerin Hillary Clinton mit Enthüllungen schwer zusetzte. Donald Trump Junior veröffentlichte das Protokoll seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016; er reagierte damit auf einen Medienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.