Landärzte: Mehr Ärzte zieht es aufs Land
http://www.faz.net/-gum-7vkhz

Praxis-Gründungen : Die Ärzte entdecken ihre Landliebe

  • Aktualisiert am

Seit Landärzte nicht mehr zwingend auf dem Land wohnen müssen, gibt es mehr neue Praxen Bild: dpa

Ärzte sind in ländlichen Regionen zunehmend Mangelware. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Eine Reform aus schwarz-gelben Regierungszeiten beginnt offenbar zu greifen.

          Die Bereitschaft von Hausärzten, sich auf dem Land niederzulassen, nimmt offensichtlich wieder etwas zu. Ihr Anteil an den ärztlichen Existenzgründungen hat sich in den vergangenen zwei Jahren nahezu verdoppelt. Zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) und des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung. Dennoch bleibe die medizinische Versorgungssituation in ländlichen Regionen weiter angespannt, so die Analyse weiter.

          2012/2013 ließ sich demnach mehr als jeder zehnte (11,5 Prozent) Hausarzt in einer Region mit weniger als 5000 Einwohnern nieder. Das seien fast doppelt so viele wie 2010/2011. Absolute Zahlen gehen aus der Studie nicht hervor.

          Residenzpflicht gilt nicht mehr

          Nach Einschätzung der Apobank zeigen die Zahlen, „dass die Politik mit der Aufhebung der Residenzpflicht 2012 einen Schritt in die richtige Richtung unternommen hat“. Zuvor mussten Kassenärzte in der Nähe ihrer Praxis wohnen.

          In der Regel stünden Landpraxen wirtschaftlich gut da. Die neue Regelung habe - neben weiteren Faktoren - dazu geführt, dass sie nun auch eine echte Option für Existenzgründer seien.

          Weitere Themen

          Alles auf eine Karte

          Digitale Medizin : Alles auf eine Karte

          Seit Anfang des Jahrtausends wird über die elektronische Gesundheitskarte diskutiert. Diese könnte viel mehr leisten als bislang. Woran scheitert es?

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.