http://www.faz.net/-gum-74s9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 03.12.2012, 14:20 Uhr

Krankenhaus-Keime Das mit den 15000 Toten ist jetzt keine Schätzung mehr

Eine Studie aus Jena hat jetzt wissenschaftlich bestätigt, was vielen schon als erwiesen galt: Jedes Jahr erkranken in deutschen Krankenhäusern hunderttausende Patienten an Infektionen.

von
© Jonas Wresch Wenn das Krankenhaus krank macht: Eine Studie hat sich jetzt erstmals wissenschaftlich mit sogenannten nosokomialen Infektionen auseinandergesetzt.

Die Schätzungen über die Anzahl der Patienten, die in Deutschland an Infektionen sterben, die sie erst im Krankenhaus erworben haben, sind jetzt wissenschaftlich erhärtet. Das zeigen erste Ergebnisse der „Alerts-Studie“ des Universitätsklinikums Jena. Bislang konnte nur geschätzt werden, dass in deutschen Krankenhäusern jedes Jahr bis zu 600000 Patienten an den sogenannten nosokomialen Infektionen erkranken, also an Infektionen, die sie erst im Krankenhaus erworben haben. Die Infektionen können, weil Antibiotika oft nicht mehr wirken, zur Sepsis werden. Hier wurden bis zu 15000 Todesfälle im Jahr angenommen.

Karin Truscheit Folgen:

Allerdings beruhten diese Annahmen auf Erhebungen, die sich nur auf bestimmte Patientengruppen oder Abteilungen bezogen, etwa die Intensivstation. Die Alerts-Studie, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird, bestätigt nun diese Schätzungen. Das Projekt des Forschungs- und Behandlungszentrums „Sepsis und Sepsisfolgen“ am Universitätsklinikum Jena hat über ein Jahr alle am Klinikum auftretenden Infektionen erfasst. So wurden nach den Angaben bei etwa 40000 Patienten in den vergangenen zwölf Monaten Daten erhoben, die auch über das übliche Krankenhausinfektions-Überwachungssystem (Kiss) hinausgingen, etwa solche über die Antibiotikatherapie. Das Ergebnis der Studie zeigt für die ersten, nun ausgewerteten sechs Monate, dass 823 Mal Krankenhausinfektionen auftraten, also bei 4,3 Prozent der Patienten.

Mehr zum Thema

In der zweiten Phase werde man nun Therapien und Präventionsvorgaben auf diese Ergebnisse zuschneiden, sagte Studienleiter Frank Brunkhorst. Das Studienteam will überprüfen, ob die Verbesserungsvorschläge auch wirken. Deshalb werden von März an wieder alle Infektionen im Krankenhaus erfasst. Nach Angaben Brunkhorsts will man die Infektionen um ein Fünftel verringern. Insgesamt suche man über die bestehenden Hygieneregeln hinaus nach Wegen, um Wund- oder Atemwegsinfektionen, die zu den häufigsten Krankenhausinfektionen gehören, besser zu vermeiden. Dazu sollten die Ärzte zum Beispiel prüfen, ob wirklich in jedem Fall ein Venenkatheter gelegt werden muss und ob er aseptisch angebracht und rechtzeitig entfernt wird. Hier werde wieder besonderes Augenmerk auf die Handdesinfektion des Klinikpersonals gelegt. Die Handdesinfektion ist der einfachste und wichtigste Weg, um Krankenhausinfektionen zu vermeiden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krankheitserreger Killerkeime auch in ambulanter Pflege ein Problem

Multiresistente Keime sind nicht nur im Krankenhaus ein Problem – auch im Pflegebereich gibt es Nachbesserungsbedarf. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

29.06.2016, 23:08 Uhr | Wirtschaft
Transplantationen Organspenden dramatisch gesunken

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist so gering, dass viele Patienten auf der Warteliste versterben. Ein Grund dafür ist eine Reihe von Skandalen. Was kann man dagegen tun? Der Beitrag des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am 30.06. um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

30.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Universitätsklinikum Frankfurt Sparen mit Beharrlichkeit

Bettina Irmscher ist vor drei Jahren angetreten, um das Universitätsklinikum aus den roten Zahlen zu führen. Offensichtlich mit Erfolg. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

23.06.2016, 10:35 Uhr | Rhein-Main
Erfolglose Auktion Rekord-Diamant bleibt ohne Käufer

Der 1109 Karat schwere Rohdiamant Lesedi la Rona konnte bei einer Sotheby’s-Auktion am Mittwoch den Mindestpreis von 70 Millionen Dollar nicht erreichen. Erst im vergangenen November war der Riesendiamant in einer Mine in Botswana gefunden worden. Experten schätzen, dass er zweieinhalb bis drei Milliarden Jahre alt ist. Mehr

30.06.2016, 11:53 Uhr | Gesellschaft
Krankenpfleger Er tötete wohl auch schon in Oldenburg

Die Mordserie des ehemaligen Krankenpflegers Niels H. ist noch umfassender als bisher bekannt. Das zeigen Exhumierungen seiner damaligen Patienten. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

22.06.2016, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden