Home
http://www.faz.net/-gum-74s9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Krankenhaus-Keime Das mit den 15000 Toten ist jetzt keine Schätzung mehr

Eine Studie aus Jena hat jetzt wissenschaftlich bestätigt, was vielen schon als erwiesen galt: Jedes Jahr erkranken in deutschen Krankenhäusern hunderttausende Patienten an Infektionen.

© Jonas Wresch Wenn das Krankenhaus krank macht: Eine Studie hat sich jetzt erstmals wissenschaftlich mit sogenannten nosokomialen Infektionen auseinandergesetzt.

Die Schätzungen über die Anzahl der Patienten, die in Deutschland an Infektionen sterben, die sie erst im Krankenhaus erworben haben, sind jetzt wissenschaftlich erhärtet. Das zeigen erste Ergebnisse der „Alerts-Studie“ des Universitätsklinikums Jena. Bislang konnte nur geschätzt werden, dass in deutschen Krankenhäusern jedes Jahr bis zu 600000 Patienten an den sogenannten nosokomialen Infektionen erkranken, also an Infektionen, die sie erst im Krankenhaus erworben haben. Die Infektionen können, weil Antibiotika oft nicht mehr wirken, zur Sepsis werden. Hier wurden bis zu 15000 Todesfälle im Jahr angenommen.

Karin Truscheit Folgen:

Allerdings beruhten diese Annahmen auf Erhebungen, die sich nur auf bestimmte Patientengruppen oder Abteilungen bezogen, etwa die Intensivstation. Die Alerts-Studie, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird, bestätigt nun diese Schätzungen. Das Projekt des Forschungs- und Behandlungszentrums „Sepsis und Sepsisfolgen“ am Universitätsklinikum Jena hat über ein Jahr alle am Klinikum auftretenden Infektionen erfasst. So wurden nach den Angaben bei etwa 40000 Patienten in den vergangenen zwölf Monaten Daten erhoben, die auch über das übliche Krankenhausinfektions-Überwachungssystem (Kiss) hinausgingen, etwa solche über die Antibiotikatherapie. Das Ergebnis der Studie zeigt für die ersten, nun ausgewerteten sechs Monate, dass 823 Mal Krankenhausinfektionen auftraten, also bei 4,3 Prozent der Patienten.

Mehr zum Thema

In der zweiten Phase werde man nun Therapien und Präventionsvorgaben auf diese Ergebnisse zuschneiden, sagte Studienleiter Frank Brunkhorst. Das Studienteam will überprüfen, ob die Verbesserungsvorschläge auch wirken. Deshalb werden von März an wieder alle Infektionen im Krankenhaus erfasst. Nach Angaben Brunkhorsts will man die Infektionen um ein Fünftel verringern. Insgesamt suche man über die bestehenden Hygieneregeln hinaus nach Wegen, um Wund- oder Atemwegsinfektionen, die zu den häufigsten Krankenhausinfektionen gehören, besser zu vermeiden. Dazu sollten die Ärzte zum Beispiel prüfen, ob wirklich in jedem Fall ein Venenkatheter gelegt werden muss und ob er aseptisch angebracht und rechtzeitig entfernt wird. Hier werde wieder besonderes Augenmerk auf die Handdesinfektion des Klinikpersonals gelegt. Die Handdesinfektion ist der einfachste und wichtigste Weg, um Krankenhausinfektionen zu vermeiden.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesundheitssystem Macht der Krebs uns arm?

Manches Krebsmedikament ist in Gramm gerechnet 4000 mal so teuer wie Gold. Die Krebsmedizin erzielt Fortschritte, von denen Ärzte und Patienten lange träumten. Doch jetzt gibt es ein neues Problem: Die Therapien sind teuer - teilweise viel zu teuer. Mehr Von Sebastian Balzter

23.08.2015, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Eine Frage von Leben und Tod

In vielen griechischen Krankenhäusern spitzt sich die Lage wegen der Schuldenkrise zu. Medikamente werden knapp, der Druck auf das Budget der Kliniken wächst weiter. Schwer kranke Patienten fürchten, sie werden nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt. Mehr

09.07.2015, 15:25 Uhr | Politik
Tödliches Gartengemüse Mann stirbt nach Zucchini-Mahlzeit

In Heidenheim stirbt ein Mann nach dem Verzehr einer selbst angebauten Zucchini. Das Gemüse habe ungewöhnlich bitter geschmeckt, berichtete das Opfer vor seinem Tod. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr

20.08.2015, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Peru Ärzte locken Wurm mit Basilikum aus Patienten-Auge

Mit einer ungewöhnlichen Methode haben Ärzte ihren Patienten von einem Parasiten befreit. Mehr

05.06.2015, 14:43 Uhr | Gesellschaft
Nachts in der Notaufnahme In stressigen Zeiten braucht es Routine

Wenn nachts viele Notfälle ins Krankenhaus kommen, müssen Pflegekräfte rasch entscheiden. Routine hilft. Und ein gewisses psychologisches Geschick ist unabdingbar. Eine Schicht im Hospital zum Heiligen Geist. Mehr Von Angelika Fey, Frankfurt

18.08.2015, 20:06 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 03.12.2012, 14:20 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden