Home
http://www.faz.net/-guw-75t9i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Köln Katholische Kliniken weisen Vergewaltigte ab

Zwei katholische Krankenhäuser in Köln haben eine junge Frau abgewiesen, die mit K.o.-Tropfen betäubt und vergewaltigt worden war. Offenbar wollten sie so ein Gespräch über die „Pille danach“ vermeiden. Die Betreiber der Klinik sprechen von einem „Missverständnis“.

© dpa Vergrößern Das katholische Heilig Geist-Krankenhaus in Köln

Die Cellitinnen zur heiligen Maria sind eine katholische Schwesterngemeinschaft, die sich ganz den Kranken und Schwachen verschrieben hat. Unter dem Dach einer 2002 gegründeten Stiftung, die nach eigenen Angaben die Werke christlicher Nächstenliebe zum Zweck hat, betreiben die Cellitinnen in Aachen, Bonn, Köln und Wuppertal Seniorenhäuser, Reha-Kliniken und Krankenhäuser. „Mit ihren medizinischen Fachabteilungen decken die Krankenhäuser die Grund- und Regelversorgung der Menschen im Kölner Nord-Westen...komplett und kompetent ab“, heißt es auf der Internetseite der Cellitinnen. Doch eine junge Frau, die offenbar Opfer einer Vergewaltigung geworden war, machte kurz vor Weihnachten die gegenteilige Erfahrung. Die gynäkologische Abteilung des St.Vinzenz-Krankenhauses lehnte es am 15. Dezember ab, sie aufzunehmen.

Reiner Burger Folgen:  

Die 25 Jahre alte Kölnerin war am Abend des 14. Dezember zum Feiern in der Kölner Innenstadt. Als sie am Nachmittag des darauffolgenden Samstags auf einer Parkbank im Stadtteil Kalk aufwachte, konnte sie sich an nichts erinnern. Gemeinsam mit ihrer Mutter suchte sie den ärztlichen Notdienst auf. Für die erfahrene diensthabende Ärztin war der Fall klar: Die junge Frau war offenbar mit K.o.-Tropfen betäubt und vermutlich vergewaltigt worden. Umgehend informierte die Medizinerin die Polizei, danach nahm sie Kontakt mit der St.Vinzenz-Klinik auf, um ihre Patientin gynäkologisch untersuchen und Spuren sichern zu lassen.

Mit dem katholischen Gedankengut nicht zu vereinbaren

Wie die Zeitung „Kölner Stadtanzeiger“ berichtet, teilte die katholische Klinik dem Notdienst aber mit, eine Untersuchung sei nicht möglich, weil beim Arzt-Patienten-Gespräch auch über die „Pille danach“ aufgeklärt werden müsse. Das sei mit dem katholischen Gedankengut nicht zu vereinbaren. In dieser Frage habe sich die Ethik-Kommission des Krankenhauses auch mit dem Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner zusammengesetzt - was ein Sprecher des Bischofs allerdings bestreitet. Im ebenfalls zur Cellitinnen-Stiftung gehörenden Heilig-Geist-Krankenhaus in Köln-Longerich erhielt die Medizinerin dieselbe Auskunft. Die Polizei brachte die junge Frau schließlich in ein evangelisches Krankenhaus.

Christoph Leiden, Sprecher der Cellitinnen, bestätigt, dass der „Klinische Ethikrat“ im November eine Stellungnahme verabschiedet hat, die „den behandelnden Ärzten Sicherheit bei ethischen Fragestellungen“ gebe. Doch sei es im aktuellen Fall „vermutlich zu einem Missverständnis“ gekommen. Denn in dem Dokument sei zwar die Behandlung mit der „Pille danach“ ausgeschlossen. Aber alle anderen medizinischen Maßnahmen würden sofort angeboten. Christoph Heckeley, Sprecher des Erzbistums, sprach von einem „bedauerlichen Einzelfall“. Das einzige, was katholische Krankenhäuser nicht tun dürften, sei die „Pille danach“ zu verschreiben, da sie abtreibende Wirkung habe.

Die nordrhein-westfälische Landesvorsitzende der von katholischen Laien gegründeten Schwangerenberatung Donum Vitae, die Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen-Esser, spricht dagegen von einem Skandal. Die junge Frau sei gedemütigt und durch die halbe Stadt von Klinik zu Klinik geschickt worden. „Weil die Frau von gleich zwei katholischen Krankenhäusern abgewiesen wurde, kann ich nicht an ein Missverständnis glauben.“ Krankenhäuser hätten die Pflicht, Vergewaltigungsopfern jegliche Hilfe zukommen zu lassen. „Das schließt auch das Beratungsgespräch und die ‚Pille danach‘ ein, die, anders als das Erzbistum offenbar glaubt, eben kein Mittel der Abtreibung ist, sondern dazu dient, eine Abtreibung zu verhindern.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ambulant oder stationär? Das Geschäft mit dem Messer

Immer mehr Operationen sind ambulant möglich, das hat viele Vorteile für den Patienten. Entscheidend für den Ort der Operation sind aber viel häufiger wirtschaftliche Gründe. Mehr Von Lucia Schmidt

14.12.2014, 10:37 Uhr | Gesellschaft
Thema Vergewaltigung Ungarinnen empört wegen Polizeivideo

In Ungarn sorgt ein Polizeifilm für Empörung. In einem Präventionsvideo zum Thema Vergewaltigung wird Frauen eine Mitschuld gegeben. Mehr

18.12.2014, 09:16 Uhr | Gesellschaft
Gruppen-Vergewaltigung? Jackies Geschichte und der Rolling Stone

Die Zeitschrift Rolling Stone berichtet über eine Gruppenvergewaltigung an einer amerikanischen Universität. Es folgt ein nationaler Aufschrei. Ermittlungen erschüttern jedoch den Ablauf der Geschichte und stellen Opfer und Redaktion bloß. Mehr Von Patrick Bahners, New York

13.12.2014, 08:57 Uhr | Feuilleton
Rätselhafte Erkrankung Hunderter junger Mädchen

Ein fast schon erschreckend alltäglicher Anblick in Carmen de Bolivar im Norden Kolumbiens: Mehr als 300 junge Mädchen wurden in den vergangenen drei Monaten mit ähnlichen Symptomen in Krankenhäuser eingeliefert - und keiner weiß offenbar, woran sie leiden. Verwirrung und Panik machen sich breit in dem Ort. Mehr

09.09.2014, 09:34 Uhr | Gesellschaft
Neubaupläne Einigung über Höchster Klinikum vertagt

Die Frankfurter Römerkoalition streitet weiter über die Kosten für den Neubau des Krankenhauses in Höchst. 182 Millionen Euro würde es die Stadt nach bisherigen Rechnungen kosten. Das ist einigen Christdemokraten zu viel. Mehr Von Mechthild Harting, Frankfurt

17.12.2014, 09:15 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 16:38 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden