http://www.faz.net/-gum-7651w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 29.01.2013, 17:11 Uhr

Kinder „Würzburg ist die ADHS-Welthauptstadt“

Die Zahl der ADHS Diagnosen bei Kindern ist von 2006 bis 2011 um 42 Prozent gestiegen. Ärzte und Eltern greifen vermehrt zu Ritalin, um die Kinder ruhig zu stellen. Doch Pillen gegen Erziehungsprobleme seien der falsche Weg, warnt die Krankenkasse Barmer/GEK.

von
© dpa In der Region um Würzburg liegt die Diagnosehäufigkeit von ADHS um 75 Prozent über dem Bundesdurchschnitt

Ärzte diagnostizieren bei immer mehr Kindern und Jugendlichen in Deutschland Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Die Zahl der Fälle stieg nach einer Untersuchung der Krankenkasse Barmer/GEK bei den unter 19 Jahre alten Kindern und Jugendlichen in den Jahren 2006 bis 2011 um 42 Prozent. 2011 seien 552.000 Jungen und 197.000 Mädchen wegen ADHS behandelt worden. Im Alter von elf Jahren erhielten sieben Prozent aller Jungen und zwei Prozent der Mädchen eine Verordnung mit dem Medikament Ritalin, wie es in dem am Dienstag vorgelegten „Ärztereport 2013“ heißt.

Andreas Mihm Folgen:

Der Mediziner Friedrich Schwartz wies darauf hin, dass das umstrittene Präparat in Deutschland erheblich öfter als in Schweden oder Großbritannien eingesetzt werde. „Wir haben sozusagen amerikanische Verhältnisse.“ Der Report legt nahe, dass Diagnosen zu leichtfertig gestellt werden und zu oft medikamentös therapiert wird. Schwartz stellte die Frage: „Wo bleiben die Grenzen zwischen krank und gesund?“ Barmer/GEK-Vorstand Rolf-Ulrich Schlenker sagte, man müsse „aufpassen, dass die ADHS-Diagnostik nicht aus dem Ruder läuft und wir eine ADHS-Generation fabrizieren“. Pillen gegen Erziehungsprobleme seien der falsche Weg. Jungen mit zehn Jahren, also bei Schulwechseln mit großem Leistungsdruck, bekämen das Präparat am häufigsten verschrieben.

In der Region um Würzburg wird ADHS nach Angaben der Forscher überdurchschnittlich oft diagnostiziert und medikamentös behandelt. Dort liege die Diagnosehäufigkeit um 75 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Würzburg sei „ADHS-Welthauptstadt“. Einen Grund für die Häufung vermuten die Wissenschaftler im großen Angebot von Kinder- und Jugendpsychiatern in der Gegend.

Mehr zum Thema

Ähnlich hohe Diagnoseraten stellten die Fachleute in Erlangen-Höchstadt, Speyer, im Rhein-Pfalz-Kreis, in Frankenthal, dem Kreis Mannheim und dem Altenburger Land in Thüringen fest. Unterdurchschnittliche Werte wurden dagegen im Odenwaldkreis oder in der Region Darmstadt ermittelt. Diagnose und Therapie hängen nach der Studie auch zusammen mit Bildungsstand, Einkommen und Alter der Eltern. So gelte die Faustregel, dass bei Akademikerkindern seltener ADHS diagnostiziert und mit Ritalin behandelt werde als bei Kindern aus bildungsferneren und ärmeren Schichten. Auch lasse sich feststellen, dass Kinder junger Eltern eher gegen das „Zappelphilipp-Syndrom“ behandelt werden als Kinder von Eltern jenseits der dreißig. Schlenker wies darauf hin, dass es auch effektive Therapieoptionen wie Eltern- oder Verhaltenstraining gebe. „Ritalin darf nicht per se das Mittel der Wahl sein.“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage