http://www.faz.net/-gum-7651w

Kinder : „Würzburg ist die ADHS-Welthauptstadt“

In der Region um Würzburg liegt die Diagnosehäufigkeit von ADHS um 75 Prozent über dem Bundesdurchschnitt Bild: dpa

Die Zahl der ADHS Diagnosen bei Kindern ist von 2006 bis 2011 um 42 Prozent gestiegen. Ärzte und Eltern greifen vermehrt zu Ritalin, um die Kinder ruhig zu stellen. Doch Pillen gegen Erziehungsprobleme seien der falsche Weg, warnt die Krankenkasse Barmer/GEK.

          Ärzte diagnostizieren bei immer mehr Kindern und Jugendlichen in Deutschland Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS). Die Zahl der Fälle stieg nach einer Untersuchung der Krankenkasse Barmer/GEK bei den unter 19 Jahre alten Kindern und Jugendlichen in den Jahren 2006 bis 2011 um 42 Prozent. 2011 seien 552.000 Jungen und 197.000 Mädchen wegen ADHS behandelt worden. Im Alter von elf Jahren erhielten sieben Prozent aller Jungen und zwei Prozent der Mädchen eine Verordnung mit dem Medikament Ritalin, wie es in dem am Dienstag vorgelegten „Ärztereport 2013“ heißt.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Der Mediziner Friedrich Schwartz wies darauf hin, dass das umstrittene Präparat in Deutschland erheblich öfter als in Schweden oder Großbritannien eingesetzt werde. „Wir haben sozusagen amerikanische Verhältnisse.“ Der Report legt nahe, dass Diagnosen zu leichtfertig gestellt werden und zu oft medikamentös therapiert wird. Schwartz stellte die Frage: „Wo bleiben die Grenzen zwischen krank und gesund?“ Barmer/GEK-Vorstand Rolf-Ulrich Schlenker sagte, man müsse „aufpassen, dass die ADHS-Diagnostik nicht aus dem Ruder läuft und wir eine ADHS-Generation fabrizieren“. Pillen gegen Erziehungsprobleme seien der falsche Weg. Jungen mit zehn Jahren, also bei Schulwechseln mit großem Leistungsdruck, bekämen das Präparat am häufigsten verschrieben.

          In der Region um Würzburg wird ADHS nach Angaben der Forscher überdurchschnittlich oft diagnostiziert und medikamentös behandelt. Dort liege die Diagnosehäufigkeit um 75 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Würzburg sei „ADHS-Welthauptstadt“. Einen Grund für die Häufung vermuten die Wissenschaftler im großen Angebot von Kinder- und Jugendpsychiatern in der Gegend.

          Ähnlich hohe Diagnoseraten stellten die Fachleute in Erlangen-Höchstadt, Speyer, im Rhein-Pfalz-Kreis, in Frankenthal, dem Kreis Mannheim und dem Altenburger Land in Thüringen fest. Unterdurchschnittliche Werte wurden dagegen im Odenwaldkreis oder in der Region Darmstadt ermittelt. Diagnose und Therapie hängen nach der Studie auch zusammen mit Bildungsstand, Einkommen und Alter der Eltern. So gelte die Faustregel, dass bei Akademikerkindern seltener ADHS diagnostiziert und mit Ritalin behandelt werde als bei Kindern aus bildungsferneren und ärmeren Schichten. Auch lasse sich feststellen, dass Kinder junger Eltern eher gegen das „Zappelphilipp-Syndrom“ behandelt werden als Kinder von Eltern jenseits der dreißig. Schlenker wies darauf hin, dass es auch effektive Therapieoptionen wie Eltern- oder Verhaltenstraining gebe. „Ritalin darf nicht per se das Mittel der Wahl sein.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mit dem Gen mitten ins Auge

          Gentherapie : Mit dem Gen mitten ins Auge

          Erst Krebs, nun also Blindheit: Gentherapien sind drauf und dran, in den Routinebetrieb der Kliniken einzuziehen. Doch Wunderheilungen dürfen die Patienten kaum erwarten.

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.