http://www.faz.net/-gum-83v51

Jugendliche Raucher : Jeder fünfte hat schon E-Shishas ausprobiert

  • Aktualisiert am

Geschmacksrichtungen wie Mango, Apfel und Kaugummi: E-Shishas sind bei Jugendlichen beliebter denn je Bild: dpa

Die Zahl junger Raucher von E-Zigaretten bereitet der Regierung Kopfzerbrechen. Die Drogenbeauftragte fordert ein Verbot der Produkte und warnt besonders vor sogenannten E-Wasserpfeifen.

          Die Zahl jugendlicher Raucher geht seit Jahren zurück. Mit weniger als zehn Prozent der Zwölf- bis Siebzehnjährigen hat sie nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung vom Donnerstag inzwischen einen Tiefpunkt erreicht – ein Erfolg, den sie auch ihren Aufklärungskampagnen zuschreibt.

          Allerdings macht den Fachleuten der wachsende Konsum elektronischer Zigaretten und vor allem Wasserpfeifen zunehmend Kopfzerbrechen. „Das zunehmende Ausprobieren von E-Shishas und E-Zigaretten bei den Jüngeren ist für uns Anlass zur Besorgnis“, sagte Heidrun Thaiss, die Leiterin der Bundeszentrale. Es gebe eine halbe Million Jugendlicher, die noch nie eine Tabakzigarette geraucht, aber bereits E-Produkte konsumiert hätten. Drei von vier Jugendlichen seien E-Shishas bekannt, einer von fünf habe sie probiert.

          Das berge die Gefahr des Einstiegs zum Rauchen von Tabak. Die oft bunt bedruckten Packungen der mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wie Mango, Apfel oder Bubble Gum angebotenen E-Shishas spielten bei Jugendlichen eine größere Rolle als E-Zigaretten. Jungen griffen öfter danach als Mädchen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), bekräftige ihre Forderung nach einem Verbot der Produkte. Von den teils kaum bekannten Zusatzstoffen gingen gesundheitliche Gefahren aus. Sogar krebserregende Inhaltsstoffe seien nachgewiesen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Nordkorea : Kim Jong-un will nach Seoul reisen

          Der nordkoreanische Machthaber hat beim Gipfel mit Südkoreas Präsident Mon Jae-in konkrete Schritte zur nuklearen Abrüstung angekündigt. Kim plant zudem erstmals einen Besuch im Süden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.